Last Christmas (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
OriginaltitelLast Christmas
ProduktionslandVereinigtes Königreich, USA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2019
Länge103 Minuten
AltersfreigabeFSK 0[1]
JMK 6[2]
Stab
RegiePaul Feig
DrehbuchEmma Thompson,
Bryony Kimmings
ProduktionDavid Livingstone,
Emma Thompson,
Paul Feig,
Jessie Henderson
MusikTheodore Shapiro,
George Michael,
Wham!
KameraJohn Schwartzman
SchnittBrent White
Besetzung
Synchronisation

Last Christmas ist ein britisch-US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahr 2019 von Paul Feig mit Emilia Clarke, Henry Golding, Michelle Yeoh und Emma Thompson. Das Drehbuch von Emma Thompson und Bryony Kimmings basiert auf einer Geschichte von Emma Thompson und Greg Wise.[3]

In den USA kam der Film am 8. November 2019 in die Kinos, der deutsche und österreichische Kinostart war am 14. November 2019.[4][5] Am 22. Oktober 2019 fand eine Vorabvorführung im UCI Luxe am Mercedes-Platz in Berlin in Anwesenheit von Emilia Clarke statt.[6]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film spielt in der Vorweihnachtszeit in London, wo Kate als Weihnachtselfe verkleidet, in einem Weihnachtsfachgeschäft, das 365 Tage im Jahr geöffnet hat, arbeitet. Ein Jahr zuvor war sie schwer krank und überlebte nur auf Grund einer Herztransplantation, was allerdings erst später im Film klar wird. Kate empfindet ihr neues Herz weniger als Glück, vielmehr hat sie das Gefühl, etwas Besonderes verloren zu haben. So vernachlässigt sie ihren Job und konzentriert sich auf eine hoffnungslos erscheinende Karriere als Bühnentänzerin und -sängerin. Mit ihrer Mutter und ihrer älteren Schwester hat sie sich zerstritten. Sie ernährt sich ausschließlich von Fast Food und findet keinen Sinn in ihrem Leben.

Aufgrund des von ihr selbst verschuldeten Chaos und falscher Entscheidungen ist sie ständig genervt, auch vom Gebimmel der Glöckchenschuhe, die sie im Job tragen muss. Zum Missfallen ihrer Chefin verbreitet sie mit ihrer Einstellung keine weihnachtliche Stimmung. Ihre Chefin lässt ihr dabei einiges durchgehen, offenbar aus Rücksichtnahme auf ihre lange Krankheit.

Eines Tages tritt der charmante und attraktive Tom in ihr Leben. Er erkennt, was sich hinter Kates griesgrämiger Fassade verbirgt und schafft es, die Barrieren, die Kate um sich und ihr Herz aufgebaut hat, zu durchbrechen. Es gelingt ihm, Kate wieder Lebensfreude und Selbstvertrauen zu schenken. Allerdings scheint er ein Geheimnis zu haben.

Während sich die Stadt in ein vorweihnachtliches Lichtermeer verwandelt und auf die schönste Zeit des Jahres vorbereitet, lernt Kate, dass sie manchmal einfach ihrem Herzen folgen und die Dinge geschehen lassen muss. Dabei wird in Rückblenden deutlich, dass es nicht wirklich Tom war, der sie motiviert, sich selbst zu finden und anderen zu helfen, denn Tom ist tot. Offenbar findet die junge Frau allein ins Leben zurück, mit Hilfe des Herzens, das sie ein Jahr zuvor von Tom im Rahmen einer Organspende erhielt. Der titelgebende Songrefrain „I gave you my heart“ bekommt so eine andere, wortwörtliche Bedeutung.

Synchronisation [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation übernahm die Berliner RC Productions Kunze & Wunder GmbH & Co. Das Dialogbuch schrieb Nana Spier, die auch Dialogregie führte.

Rolle Darsteller Synchronsprecher[7]
Kate Emilia Clarke Gabrielle Pietermann
Tom Henry Golding Tobias Nath
Petra Emma Thompson Monica Bielenstein
Santa Michelle Yeoh Arianne Borbach
Alba Jade Anouka Nicole Hannak
Andy Liran Nathan Marius Clarén
Jenna Ritu Arya Magdalena Turba
Marta Lydia Leonard Aline Staskowiak
Nathan Calvin Demba Manuel Straube

Produktion und Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dreharbeiten fanden vom 26. November 2018 bis Februar 2019 in London statt.[8] Gedreht wurde unter anderem in den West London Film Studios in Hayes, Hillingdon und im Stadtviertel Marylebone.[9]

Produziert wurde der Film von David Livingstone für Calamity Films, von Emma Thompson und von Paul Feig und Jessie Henderson für Feigco Entertainment.[3] Die Produktionskosten betrugen rund 30 Millionen US-Dollar.[10][11] Für das Kostümbild zeichnete Renee Ehrlich Kalfus verantwortlich und für das Szenenbild Gary Freeman.

Nach Nur ein kleiner Gefallen (2018) war dies eine weitere Zusammenarbeit von Darsteller Henry Golding mit Regisseur Paul Feig, der mit Oh je, du Fröhliche (2006) bereits einen Weihnachtsfilm inszeniert hatte. Golding und Michelle Yeoh waren im Film Crazy Rich (2018) zu sehen.[12]

Auf dem Soundtrack-Album befinden sich mit Last Christmas, Everything She Wants, Wake Me Up Before You Go-Go drei Titel der Gruppe Wham!, dazu kommen zwölf Nummern aus der Solokarriere von George Michael.[13] Andrew Ridgely, die andere Hälfte von Wham!, hat gegen Ende des Films einen Cameo-Auftritt als Zuschauer im Publikum bei der Obdachlosenunterkunft.[14]

Der Grundstein für den Film wurde gelegt, als Filmproduzent David Livingstone mit Emma Thompson über seine Vorliebe für den Wham-Song Last Christmas sprach. In der Folge kamen die beiden auf die Idee, einen Film zu produzieren, der von dem Song inspiriert sein sollte. Im Frühjahr 2013 besuchte Emma Thompson George Michael in seinem Londoner Zuhause, wo er ihr seine Zustimmung zum Projekt erteilte.[13][12][15] George Michael wollte sicherstellen, dass sich ein Element des Films mit Obdachlosen beschäftigt, weil ihm das Thema am Herzen lag. Henry Goldings Figur arbeitet daher im Film ehrenamtlich in einer Anlaufstelle für Obdachlose.[12]

Musiktitel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Last Christmas – Wham![16]
  2. Too Funky (Single Edit) – George Michael
  3. Fantasy – George Michael
  4. Praying for Time (Remastered) – George Michael
  5. Faith (Remastered) – George Michael
  6. Waiting for That Day (Remastered) – George Michael
  7. Heal the Pain (Remastered) – George Michael
  8. One More Try (Remastered) – George Michael
  9. Fastlove, Pt. 1 – George Michael
  10. Everything She Wants (Edited Version) – Wham!
  11. Wake Me Up Before You Go-Go – Wham!
  12. Move On – George Michael
  13. Freedom! ’90 (Remastered) – George Michael
  14. Praying for Time (Live) – George Michael
  15. This Is How (We Want You to Get High) – George Michael

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film erhielt gemischte Kritiken. Rotten Tomatoes zählte 89 positive und 103 negative Rezensionen.[17] Metacritic zählte 12 positive, 22 gemischte und 6 negativen Veröffentlichungen.[18] Auf der Seite der Internet Movie Database wurde bei 22.613 Nutzern die gewichtete Durchschnittsnote von 6,5 von 10 ermittelt.[19]

Sabrina Lohninger befand in TV-Media, dass der Film in der ersten Hälfte stark schwächle, in der zweiten Hälfte Fahrt aufnehmen und emotionalen Zuschauern die eine oder andere Träne rauben würde. Wenn Emilia Clarke zum Schluss Last Christmas trällert, seien die eher mauen ersten 60 Minuten vergessen und verziehen.[20]

Sidney Schering bezeichnete den Film auf Quotenmeter.de als „angenehm-süßlichen, schönen Weihnachtsspaß“. Feig nutze Clarkes sehr natürlich-wuseliges komödiantisches Talent und lasse ihm freien Lauf und setze auf Henry Goldings warme, freundliche Ausstrahlung und sein verspielt-höfliches Lächeln. Ein Großteil des Filmes setze auf diese Charmeoffensive. Die Dialogspäße seien aber nicht so dicht gesät, wie man es sich vielleicht bei diesem launigen Cast ausmalen würde, und es brauche Zeit, bis sich ein klarer Handlungsfaden abzeichne. Der Film halte bewusst Vorwissen über zentrale Figuren zurück, um es im späteren Filmverlauf dafür zu nutzen, die Perspektive auf die Figuren zu verändern. Dass dies sehr spät gerät und dramatisch unterstrichen wird, mache dies wahlweise zu einem klobigen Twist oder zu einer etwas kitschigen, aber weihnachtlich-herzigen Überraschung, die man allerdings etwas galanter hätte verpacken können.[21]

Hannah Pilarczyk bezeichnete den Film auf Spiegel Online als „Schnurre über Liebe im weihnachtlichen London“. Das sei weder romantisch noch originell, tauge aber als Zeitgeist-Diagnose. Der Film versuche nahtlos an romantische Komödien wie Vier Hochzeiten und ein Todesfall, Bridget Jones, Tatsächlich Liebe oder Notting Hill anzuschließen. Was er anders macht als sie, sei das mit Abstand Interessanteste an ihm. So würden Zeitgeist-Signifikanten in den Mittelpunkt rücken: „Multikulti-Optimismus ist Brexit-Hartherzigkeit gewichen, in den roten Doppeldecker-Bussen werden nun Touristen beschimpft. Für Dinner-Partys hat keiner mehr Zeit. Als Kate dann doch endlich mal zur Ruhe kommt, ist es ein Streetfood-Markt, auf den sie mit ihrer Mutter geht.“ Als „Kassensturz der Zehnerjahre-Sehnsüchte“ funktioniere der Film ziemlich gut.[22]

Einspielergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem Budget von rund 25 Millionen US-Dollar stehen bisher weltweite Einnahmen von 67,86 Millionen US-Dollar gegenüber, von denen der Film allein 31,66 Millionen im nordamerikanischen Raum einspielen konnte.[23]

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)

  • Prädikat „wertvoll“[24]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Last Christmas. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 194722/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Alterskennzeichnung für Last Christmas. Jugendmedien­kommission.
  3. a b Last Christmas: Cast & Synopsis. Abgerufen am 15. Oktober 2019 (englisch).
  4. Last Christmas (2019) - Release Info. Abgerufen am 15. Oktober 2019.
  5. Last Christmas. In: film.at. Abgerufen am 15. Oktober 2019.
  6. Annika Schönstädt: Emilia Clarke von "Game of Thrones": „Mir ein Geschenk kaufen zu müssen, setzt viele unter Druck“. In: Morgenpost.de. Abgerufen am 20. Oktober 2019.
  7. Last Christmas. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 16. November 2019.
  8. Christopher Marc: Emma Thompson/Paul Feigs Universal Holiday Comedy Last Christmas Shoots November-February In London. In: GWW. 5. September 2018, abgerufen am 15. Oktober 2019 (englisch).
  9. Last Christmas (2019) - Locations. Abgerufen am 15. Oktober 2019.
  10. Scott Mendelson: Box Office: Universal And The Respectable, Sustainable, Not Bad, Pretty Good Year. In: forbes.com. 3. Oktober 2019, abgerufen am 15. Oktober 2019 (englisch).
  11. Box Office Mojo: Last Christmas. Abgerufen am 15. Oktober 2019.
  12. a b c Christian Fußy: "Last Christmas"-Regisseur schwärmt von "Game Of Thrones"-Star Emilia Clarke: "Ich konnte nicht fassen, wie lustig sie ist!" In: Filmstarts.de. 12. September 2019, abgerufen am 15. Oktober 2019.
  13. a b Kinostart 14. November: "Last Christmas" wird der Weihnachtsfilm des Jahres. In: Kleine Zeitung. 13. Oktober 2019, abgerufen am 15. Oktober 2019.
  14. Here's one aspect of the 'Last Christmas' twist you may have missed. Abgerufen am 1. Dezember 2019 (englisch).
  15. Christian Fußy: Der Hit von George Michael als Film: Deutscher Trailer zu "Last Christmas" mit Emilia Clarke. In: Filmstarts.de. 12. September 2019, abgerufen am 15. Oktober 2019.
  16. Soundtrack: Alle Lieder aus dem Film "Last Christmas" mit Songtext. In: songtexte.com. 21. November 2019, abgerufen am 22. November 2019.
  17. Last Christmas auf rottentomatoes.com abgerufen am 29. Januar 2020
  18. Last Christmas auf metacritic.com abgerufen am 29. Januar 2020
  19. Last Christmas auf imdb.com abgerufen am 22. Januar 2020
  20. Last Christmas: Klebrig-süßer Weihnachtsfilm. Sabrina Lohninger, TV-Media Nr. 47/2019, Seiten 138–141, abgerufen am 13. November 2019.
  21. Sidney Schering: «Last Christmas»: Emilia Clarke, ganz herzlich und lustig. In: Quotenmeter.de. 14. November 2019, abgerufen am 14. November 2019.
  22. Hannah Pilarczyk: Romantische Komödie "Last Christmas": Was das Herz begehrt. In: Spiegel Online. 15. November 2019, abgerufen am 16. November 2019.
  23. Last Christmas. In: Box Office Mojo. Abgerufen am 2. Dezember 2019.
  24. Deutsche Filmbewertung und Medienbewertung FBW: Last Christmas. Abgerufen am 12. Dezember 2019.