Lastovo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lastovo
Luftbild von Lastovo
Luftbild von Lastovo
Gewässer Adriatisches Meer
Geographische Lage 42° 45′ 13″ N, 16° 52′ 20″ OKoordinaten: 42° 45′ 13″ N, 16° 52′ 20″ O
Lastovo (Kroatien)
Lastovo
Länge 10 km
Breite 5,8 km
Fläche 40,8 km²
Höchste Erhebung Hum
417 m
Einwohner 835 (2001)
20 Einw./km²
Hauptort Lastovo (Stadt)
Schematische Karte
Schematische Karte

Lastovo (ital. Lagosta, deutsch, veraltet, Augusta) ist eine Insel südlich von Korčula in Kroatien. Die Insel liegt in der Gespanschaft Dubrovnik-Neretva. Lastovo ist 9 km lang und 6 km breit und überwiegend gebirgig. Die höchste Erhebung der Insel ist der 417 Meter hohe Berg Hum. Auf den Hängen der Insel werden Wein, Oliven und Obst angebaut. Die Hauptorte der Insel sind der Fähr- und Naturhafen Ubli, die Inselhauptstadt Lastovo, Skrivena Luka (Portorus), Pasadur und Zaklopatica.

2006 wurde die Insel Lastovo, wie auch der umliegende Archipel, zum Naturpark Lastovo erklärt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Teil Dalmatiens ist Lastovo Geschichte eng mit der Geschichte Dalmatiens verbunden. Vor dem Jahr 1000 galt die Insel als Piratenunterschlupf, bis Venedig die Insel eroberte. Nach dem Frieden von Campo Formio entstand das Königreich Dalmatien 1797 in der Habsburgermonarchie. Durch den Frieden von Pressburg wurde Dalmatien Teil Frankreichs, fiel aber nach dem Wiener Kongress 1815 wieder an Österreich. Gegen Ende des Ersten Weltkriegs war Lagosta 1918 vom Waffenstillstand von Villa Giusti betroffen. Im Vertrag von Saint-Germain wurde Dalmatien 1919 dem Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen zugeteilt. Jedoch wurde Lastovo im Grenzvertrag von Rapallo 1920 dem Königreich Italien zugesprochen. Seit dem Zweiten Weltkrieg gehörte Lastovo zu Jugoslawien.

Im ehemaligen Jugoslawien unter der Tito-Regierung war die Insel genau wie Vis für Touristen aus militärischen Gründen nicht zugänglich.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lastovo ist von Dubrovnik über Šipan, (Mljet) und Korčula mit dem Festland verbunden. Die Linie wird von der G&V Line betrieben.

Für Segler ist Lastovo eine attraktive Zwischenstation auf dem Weg zwischen Split und Dubrovnik. Anker- und Festmachmöglichkeiten bestehen in den Buchten am westlichen Ende der Insel (Veli Lago und Mali Lago) sowie in den Häfen von Ubli, Pasadur und Zaklopatica. Auf der Insel existieren ein Hotel, zwei Campingplätze sowie zahlreiche Appartements. Der freie Blick von den Anhöhen der Insel Richtung Süden und die sehr geringe Lichtverschmutzung tragen dazu bei, dass Lastovo auch für Hobbyastronomen sehr vorteilhafte Bedingungen bietet[1]. Messungen zeigen, dass der Nachthimmel über Lastovo sehr dunkel und die Sichtbarkeit der Milchstraße von der Insel aus sehr gut ist.

Eine besondere Attraktion ist der Karneval von Lastovo, der seit 1390 nachweislich belegt ist.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Island of Lastovo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Uwe Reichert: Die Wiederentdeckung der Dunkelheit. In: Sterne und Weltraum 6/2010, S. 102f.