Late Night with David Letterman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Seriendaten
OriginaltitelLate Night with David Letterman
ProduktionslandVereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Jahr(e)1982–1993
Ausstrahlungs-
turnus
montags – freitags
GenreLate-Night-Show
ProduktionJack Rollins
David Letterman
Robert Morton
ModerationDavid Letterman
Erstausstrahlung1. Februar 1982 auf NBC

Late Night with David Letterman war eine tägliche Late-Night-Show auf NBC, moderiert von David Letterman. Sie feierte 1982 Premiere und lief bis zum 25. Juni 1993, als Letterman NBC verließ, um mit seiner Show unter dem neuen Namen Late Show zu CBS zu wechseln. Nachfolger wurde Late Night with Conan O’Brien.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Nachfolger der Tomorrow Show mit Tom Snyder ging David Letterman 1982 auf Sendung. 1993 galt es seitens NBC einen Nachfolger für Johnny Carson und seine Tonight Show (die er 30 Jahre lang moderiert hatte) zu finden. NBC vergab den Posten an den Stand-Up Comedian Jay Leno. Letterman, dem der Posten Jahre zuvor versprochen worden war, war daraufhin sehr verärgert und enttäuscht. Er entschied sich, NBC zu verlassen und mit seiner neuen Show bei CBS gegen die Tonight Show anzutreten. Bis zu diesem Zeitpunkt wurden während einer Laufzeit von 11,5 Jahren 1810 Shows ausgestrahlt.

Der Wechsel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

So wechselte Letterman 1993 mitsamt seinem Team zum Sender CBS, seine Show blieb dabei praktisch unverändert. Am 25. April 1993 entschied sich NBC für den bis dahin weithin unbekannten Simpsons-Autor Conan O’Brien als Nachfolger für Letterman. Der Name „Late Night with ...“, der im Besitz von NBC ist, wurde beibehalten (Late Night with Conan O’Brien).