Lateinamerikanische Integrationsvereinigung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der Organisation

Die Lateinamerikanische Integrationsvereinigung (spanisch Asociación Latinoamericana de Integración, portugiesisch Associação Latino-Americana de Integração, ALADI) ist eine Organisation mehrerer lateinamerikanischer Staaten der wirtschaftlichen Zusammenarbeit und Schaffung eines gemeinsamen Marktes. Der Sitz der Organisation befindet sich in Montevideo im dortigen Barrio Palermo an der Calle Cebollatí 1461.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Organisation wurde 1980 gegründet und durch den Vertrag von Montevideo von 1980, welcher am 18. März 1981 in Kraft trat, wurde ALADI die Rechtsnachfolgerin der mit dem Vertrag von Montevideo am 18. Februar 1960 gegründeten Lateinamerikanischen Freihandelszone (ALALC bzw. LAFTA).

Mitgliedstaaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitgliedstaaten

Die Organisation hat 13 Mitgliedstaaten.[1]

Am 11. August 2011 wurde im Zuge des 16. Treffens des Ministerrates grundsätzlich der Beitritt Nicaraguas akzeptiert[2] und am 21. März 2012 als 14. Mitgliedsstaat verkündet.[3]

Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Förderung des Handels zur Schaffung eines gemeinsamen Marktes
  • regionale Zollpräferenzen
  • Markteröffnung für Mitgliedsstaaten ohne Gegenseitigkeitsprinzip
  • multilaterale Assoziationsmodelle

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitgliedstaaten (spanisch)
  2. Mitgliedstaaten (spanisch), abgerufen am 4. April 2014
  3. Nicaragua se incorpora a la ALADI (spanisch) auf www.aladi.org vom 21. März 2012, abgerufen am 4. April 2014