Lathum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lathum
Provinz Gelderland Provinz Gelderland
Gemeinde Flagge der Gemeinde Zevenaar Zevenaar
Fläche
 – Land
 – Wasser
1,42 km2
1,38 km2
0,04 km2
Einwohner 1.402 (1. Jan. 2018[1])
Koordinaten 51° 59′ N, 6° 1′ OKoordinaten: 51° 59′ N, 6° 1′ O
Bedeutender Verkehrsweg N338
Vorwahl 0313
Postleitzahlen 6883, 6921, 6987–6988
Hervormde Kerk in Lathum (2015)
Huis Lathum - Außenansicht nach Westen (2012)

Lathum (niedersächsisch Laotem; früher auch Lathem, Laten und Latem genannt) ist ein Dorf in der Gemeinde Zevenaar in der niederländischen Provinz Gelderland. Es liegt am Provinzialweg N338 von Westervoort nach Doesburg. Das Dorf liegt auch am Ufer der IJssel und zwischen der Autobahn A12 und der Rhederlaag/Lathumse plas. Erwähnt wird ein „Haus zu Lathum“ (niederländisch Huis te Lathum) bereits im Mittelalter, erstmals im Jahr 1355.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mittelalter gehörte Lathum zur Ritterschaft (Grafschaft) von Bahr und Lathum (Bannerij van Bahr en Lathum).[2][3]

Die Herren von Lathum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1227: Eyle van Lathum[4][5]
  • 1243: Wenemar van Lathum (Verbindungen zu den Herren von Didam möglich)
  • 1295–1311: Hendrik van Lathum
  • 1311–1338: Frederik van Lathum
  • 1338–1356: Hendrik van Baer, Herr von Lathum
  • 1356–1385: Walraven van Baer, Herr von Lathum
  • 1385–1386: Aleid, Frau von Lathum
  • 1386–1410: Frederick van Baer, Herr von Lathum
  • 1413–1434: Willem van Montfoort, Herr von Lathum
  • 1434–1461: Oda van Montfoort, Frau von Lathum,

Mit der Gemeindereform vom 1. Januar 2005 wurde die nördlich gelegene Gemeinde Angerlo am südlichen Ufer der IJssel mit Angerlo und den Kirchdörfern Giesbeek und Lathum sowie den Bauerschaften Bahr und Bingerden aufgelöst und Teil der Gemeinde Zevenaar. Lathum ist heute ein Ort mit ca. 750 Einwohnern.

Das Wappen von Lathum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen von Lathum ist – genau wie das von Bahr – ein roter Scheunenbalken (ein „Bahr“ - Barren, Balken) auf goldenem Hintergrund.[6]

Monumente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lathum hat zwei Bauwerke, die in der Geschichte der Region eine Rolle spielen. Über das Haus zu Lathum (Huis te Lathum) wurde 1355 erstmals geschrieben. Die reformierte Kirche (Hervormde Kerk) stammt aus dem 13. Jahrhundert und wurde durch den Schriftsteller Jan Siebelink in seinem Roman Knielen op een bed violen (2005) beschrieben als der blaue Glockenturm (de blauwe klokkentoren).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Artikel Bannerherr, dort: Abschnitt "Bannerheer (Niederlande)"
  • Seite über das Kasteel Lathum [3] mit Literaturangaben (niederländisch)
  • Achterhoek
  • Liemers
  • Seite zum Kasteel Baer, von dem das Haus Lathum vermutlich abstammt. [4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Drs. C.O.A. baron Schimmelpenninck van der Oije: Bijdrage tot een genealogie van het geslacht Van Rheden/Van Baer en het geslacht van Lathum tot circa 1400, In: Herziene uitgave van het artikel in Bijdragen en Mededelingen Vereniging Gelre, Teil LXIV, 1971.
  • Drs. C.O.A. baron Schimmelpenninck van der Oije: Geschiedenis Baer en Lathum, In: Bijdragen en Mededelingen Vereniging Gelre, Teil LXV, 1972.
  • A.G. van Dalen: Bahr en Lathum (= De Liemers No. 36), Verlag "Liemers Lantaern", Zevenaar, 1975.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lathum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zevenaar in cijfers Gemeente Zevenaar, abgerufen am 25. Juli 2018 (niederländisch)
  2. Die Herren von Baer (Heren van Baer - niederländisch) (Memento des Originals vom 17. Oktober 2006 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.graafschap-middeleeuwen.nl
  3. Die Herren von Lathum (Heren van Lathum - niederländisch) (Memento des Originals vom 17. Oktober 2006 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.graafschap-middeleeuwen.nl
  4. Vgl. im folgenden: [1] (niederländisch)
  5. Stammbaum der Familie von Lathum [2] (niederländisch)
  6. Wappen von Lathum (Memento des Originals vom 6. Oktober 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.graafschap-middeleeuwen.nl