Latif Nazemi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Latif Nazemi (persisch لطیف ناظمیLatīf Nāzemī; * 11. Mai 1947 in Herat) ist ein afghanischer Dichter, Literaturkritiker und Schriftsteller der modernen persischen Literatur. Er gilt als bedeutendster lebender afghanischer Dichter. Latif Nazemi lebt und arbeitet in Deutschland.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Latif Nazemi besuchte zunächst in Herat die Schule. Nach dem Abitur studierte er Persische Literatur (Farsi-Darī) an der Universität Kabul. Er wurde promoviert und unterrichtete das Fach später als Dozent. Von 1982 bis 1984 lehrte Nazemi Persische Literatur an der Humboldt-Universität zu Berlin. Latif Nazemi lebt seit 1990 mit seiner Frau und vier Söhnen im deutschen Exil in Frankfurt am Main und arbeitet für den Radiosender Deutsche Welle.

Als Präsident des afghanischen Staatsfernsehens trug er wesentlich zur Meinungsfreiheit in Afghanistan bei.

Sein Gedichtsband Milād-e Sabz (Grüne Geburt) wurde 1975 mit dem afghanischen Preis für Dichtung ausgezeichnet. Neben drei Gedichtsbänder hat Latif Nazemi mehrere hundert Aufsätze in der afghanischen und internationalen Presse veröffentlicht.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die grüne Geburt (Milād-e Sabz, 1975)
  • Schatten und Moor (Saya wa mordab, 1987)
  • Vom Garten zum "Ghazal" (Az bagh ta ghazal, 2001)
Gedichte

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]