Latinisierung in der Sowjetunion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eine kasachische Zeitung in lateinischer Schrift von 1937, veröffentlicht in Almaty, Kasachische SSR

Die Latinisierung in der Sowjetunion (russisch латиниза́ция, latinisazija) war eine Kampagne in den 1920er- bis 1930er-Jahren, die darauf abzielte, traditionelle Schriftsysteme für verschiedene Sprachen der Sowjetunion durch lateinisch-basierte Schriftsysteme zu ersetzen oder solche für bislang schriftlose Sprachen zu entwickeln.

Betroffene Sprachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Alphabete für die folgenden Sprachen wurden latinisiert oder neu erstellt:[1]

Latinisierungsprojekte für folgende Sprachen wurden zusammengestellt und genehmigt:

Diese wurden jedoch nicht umgesetzt. Es wurden Projekte zur Latinisierung aller anderen Alphabete der Ethnien der Sowjetunion entwickelt. Insgesamt wurden zwischen 1923 und 1939 Alphabete für 50 Sprachen (von 72 Sprachen der UdSSR, die eine Schriftsprache besaßen) auf der Grundlage des lateinischen Alphabets erstellt. Im Jahr 1936 begann jedoch eine neue Kampagne: die meisten Sprachen der Völker der Sowjetunion wurden auf kyrillische Schrift umgestellt, was im Wesentlichen bis 1940 abgeschlossen war.

Ausgenommen von der Latinisierung (wie auch von der folgenden Kyrillisierung) waren das Armenische, das Georgische und das Jiddische mit ihren jeweils eigenen Schriftsystemen. In der Sowjetunion gesprochene Sprachen mit traditionell lateinischem Schriftsystem wurden nicht kyrillisiert (Deutsch sowie die insbesondere nach den Angliederungen entsprechender Gebiete im Westen der Sowjetunion 1939/1940 weiter verbreiteten Estnisch, Finnisch, Lettisch, Litauisch und Polnisch).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ingeborg Baldauf: Schriftreform und Schriftwechsel bei den muslimischen Russland- und Sowjettürken (1850–1937). Budapest 1993, ISBN 963-05-6531-5.
  • Andreas Frings: Sowjetische Schriftpolitik zwischen 1917 und 1941. Steiner, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-515-08887-9.
  • Николай Владимирович Юшманов: Определитель Языков. Moskau/Leningrad 1941

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Алфавит Октября. Итоги введения нового алфавита среди народов РСФСР. Moskau 1934, S. 156–160 (russisch, нэб.рф).