Laubacher Kantorei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Laubacher Kantorei
Notenkreuz-schmal schwarz klein.jpg
Sitz: Laubach / Hessen / Deutschland
Träger: Ev. Kirche in Hessen und Nassau
Gründung: 1949, geschlossen 1981
Gattung: Knabenchor
Gründer: Adolf Wieber (* 14. August 1894 in Garbenheim (Wetzlar); † 1969 in Lich/Laubach)
Leitung: Georg Goebel (* 1. April 1909 in Boppard; † 7. Oktober 1987 ebenda), Hans Michael Beuerle (* 15. Juni 1941 in Berlin, † 15. Januar 2015 in Freiburg im Breisgau), Heinz Rudolf Meier, Dieter Kurz (* 1945), Konrad-Jürgen Kleinicke (* 29. Juli 1936)
Stimmen: bis 78 (SSAATTBB)
Website: www.laubacher-kantorei.de, http://laubacherkantorei.jimdo.com

Die Laubacher Kantorei war ein Knabenchor der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN), der 1949 von Adolf Wieber in Laubach gegründet wurde und 1981 geschlossen wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Ostern 1949 begann die Chortätigkeit in Räumen des Laubacher Schlosses, die vom Grafen zu Solms-Laubach als Alumnat zur Verfügung gestellt wurden, mit 14 Sängern, die schon am ersten Sonntag nach der Eröffnung im Gottesdienst in der Stadtkirche sangen. Das Alumnat wurde Singalumnat genannt. Die Kantoristen besuchten meist die Paul-Gerhardt-Schule, ein Realgymnasium mit Gymnasium, das ebenfalls von der evangelischen Kirche betrieben wurde. Deshalb firmierte der Chor zunächst auch unter dem etwas sperrigen Namen Chor des Singalumnats der kirchlichen Paul-Gerhardt-Schule Laubach.

Bis 1950 war der Chor auf 40 Sänger angewachsen. Schon in diesem Jahr wurde neben mehreren Konzerten an Wochenenden in der näheren und weiteren Umgebung die erste längere Konzertreise durchgeführt, die nach Süddeutschland führte. Ca. 1951 wurde der Name des Chors in Laubacher Kantorei geändert. Bereits 1953 ging die Konzertreise nach Dänemark und Schweden. Seit 1950 war die Laubacher Kantorei häufig im Rundfunk (v. a. Hessischer Rundfunk) zu hören. 1951 vertrat sie den Dresdner Kreuzchor, dessen Reiseerlaubnis aus der DDR nach Westdeutschland kurzfristig widerrufen worden war, mit großem Erfolg. 1956 nahm der Chor mit Karl Ristenpart drei Schallplatten mit Bachkantaten auf. Neben vielen Konzerten und Konzertreisen mit a cappella-Chorwerken wurden auch das Weihnachtsoratorium, die Johannespassion und die h-Moll-Messe von Johann Sebastian Bach aufgeführt. Bis 1961 war die Zahl der Sänger auf über 60 angewachsen.

Zu Ostern 1961 ging Adolf Wieber in den Ruhestand, er wurde abgelöst von Georg Goebel, der vorher den Lübecker Knabenchor (heute Lübecker Knabenkantorei an St. Marien) gegründet und geleitet hatte. Gleichzeitig zog der Chor in ein neu gebautes, modernes Alumnatsgebäude an den nördlichen Rand Laubachs am Ramsberg um. Unter der Leitung von Goebel erreichte der Chor seine Maximalgröße von über 70 Knaben und jungen Männern und ein Niveau, das den Vergleich mit den Traditionschören in Dresden und Leipzig nicht zu scheuen brauchte. 1964 eröffnete die Laubacher Kantorei die Händelfestspiele in Göttingen (Leitung: Günther Weißenborn). In den Jahren 1966 und 1968 wurden mehrere Schallplatten eingesungen, die von der Firma Cantate veröffentlicht wurden. Die alljährlichen Konzertreisen führten u. a. nach Nord- und Süddeutschland, nach Belgien und in das Elsass. Ab 1963 sang die Kantorei jeweils am zweiten Samstag im Monat in der Frankfurter Dreikönigskirche eine musikalische Vesper, in der jeweils auch Prof. Helmut Walcha mitwirkte.

Georg Goebel ging 1971 in den Ruhestand und wurde von Hans-Michael Beuerle abgelöst, mit dem die Kantorei das Requiem d-Moll von Anton Bruckner für die Schallplatte einspielte. Er gab schon 1972 die Leitung des Chors an Dieter Kurz ab und übernahm später Professuren an der Karlsruher Musikhochschule und der Musikhochschule Freiburg. Er war bis zu seinem Tod 2015 künstlerischer Leiter des Freiburger Bachchor. Auf Dieter Kurz folgte Heinz Rudolf Meier, der bis 1979 wirkte und danach die Leitung der Wuppertaler Kurrende übernahm. Mit ihm veröffentlichte und verlegte die Laubacher Kantorei die Schallplatte Choralmusik aus vier Jahrhunderten. Der letzte Chorleiter (1979–1981) war Konrad-Jürgen Kleinicke, der schon in den 1960er Jahren als Referendar den Chor kennenlernte. Er leitete vor, während und nach seiner Chorleiterzeit auch den Wiesbadener Knabenchor, für den er das Notenmaterial der Laubacher Kantorei übernahm.

Die evangelische Kirche Hessen-Nassau schloss das Alumnat und den Chor 1981.

Aus den Reihen der ehemaligen Kantoisten wurden u. a. Michael Huthmann, Udo Samel, Dietrich Hilsdorf, Uwe Heilmann und Thomas Erich Killinger weithin bekannt.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Dirigent Inhalt/ Mitwirkende Verlag Medium
1956 J.S. Bach: Liebster Jesu, mein Verlangen, BWV 32 Karl Ristenpart Mitw.: Basia Retchitzka (Sopran), Dieter Wolf (Bass), Kammerorchester Saar, Einst.: Adolf Wieber LP
1956 J.S. Bach: Gott der Herr ist Sonn und Schild, BWV 79 Karl Ristenpart Mitw.:Ingeborg Reichelt (Sopran) Annelotte Sieber-Ludwig (Alt) Jakob Stämpfli (Bass), Kammerorchester Saar, Einst.: Adolf Wieber LP
1956 J.S. Bach: Sehet! Wir gehn hinauf gen Jerusalem BWV 159 Karl Ristenpart Mitw.: Ingeborg Reichelt (Sopran) Annelotte Sieber-Ludwig (Alt), Jakob Stämpfli (Bass), Helmut Winschermann (Oboe solo); Georg-Friedrich Hendel (violin solo), Einst.: Adolf Wieber LP
1966 Laubacher Kantorei Georg Goebel H. Schütz: Verleih uns Frieden gnädiglich, J.H. Schein: Ich freue mich im Herren (*), P. Dulichius: Ich hebe meine Augen auf CANTATE Vinyl-Single
1966 Motetten alter Meister Georg Goebel E. Widmann: Der Herr behüte dich, O. di Lasso: Exaudi deus orationem meam, F. Durante: Miserecordias domini CANTATE Vinyl-Single
1966 Weihnachtslieder Georg Goebel u. a. Es ist ein Ros entsprungen, In natali domini, Kommet ihr Hirten, Vom Himmel hoch o Englein kommt CANTATE Vinyl-Single
1967 Halleluja, singt neue Lieder Georg Goebel Jan P. Sweelinck: Halleluja, singt neue Lieder, Mein ganzes Herz erhebet sich, Ich schau nach jenen Bergen fern, Mein Gott und Herr CANTATE Vinyl-Single
1969 GNADENBRINGENDE WEIHNACHTSZEIT Georg Goebel 19 Weihnachtslieder (u. a. Stille Nacht, Maria durch ein Dornwald ging u. a.) CANTATE Vinyl-LP
1972 ANTON BRUCKNER: REQUIEM d-moll Hans Michael Beuerle Mitw.: H. Wehrung (Sopran), H. Laurich (Alt), F. Melzer (Tenor), G. Reich (Bass), Instrumental-Ensemble W. Keltsch CANTATE Vinyl-LP
1977 CHORALMUSIK AUS VIER JAHRHUNDERTEN Heinz Rudolf Meier Mitw.: Laubacher Instrumentalensemble; Gisela Bonhard-Roede (Sopran). Joh. Christoph Bach: Fürchte dich nicht, J. G. Ebeling: 3 Chorsätze zu Liedern von Paul Gerhardt, J. S. Bach: Nun lob mein Seel den Herren, J. N. David: Nun bitten wir den heiligen Geist, W. Hufschmidt: Aus tiefer Not schrei ich, K. Thomas: Erhalt uns Herr, bei deinem Wort, F. Mendelssohn-Bartholdy: Wer nur den lieben Gott lässt walten Eigenverlag Vinyl-LP

(*) Auch erschienen auf der Vinyl-LP "Thomaskantoren: Musik von J.S. Bach und seinen Vorgängern" (CANTATE)

_______________________________________

Auch: Solisten der Laubacher Kantorei (Burckhard Schmale und Helmut Kunte) auf: Joh. Seb. Bach: Weihnachtliche Musik. Mitw.: E. Power Biggs, Frankfurter Kammerorchester, Ingrid Stieber (Cembalo), Vokalensemble Kassel, Ltg.: Klaus Martin Ziegler (CBS)

Ehemalige Kantoristen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute hält der "Freundeskreis Laubacher Kantorei" (bis 2012: "Freundeskreis ehemaliger Singalumnen") die Erinnerung an diese Zeit wach. Er veranstaltet die jährlichen Treffen in Laubach, das neben geselligem Beisammensein stets auch ein Konzert umfasst, dessen Erlös gespendet wird, so in den letzten Jahren für die Renovierung der Orgel der Stadtkirche in Laubach. Auch unterhält er eine Webseite und führt das Kantoreiarchiv, das viele Dokumente, Fotos, Filme und Tonbänder mit Konzertmitschnitten (sie wurden 2009 und 2010 digitalisiert) enthält, und veranstaltet gemeinsame Reisen.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.singalumnat.de

SingalumnatLaubacher Kantorei