Lauben (Oberallgäu)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Lauben
Lauben (Oberallgäu)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Lauben hervorgehoben
Koordinaten: 47° 47′ N, 10° 18′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Schwaben
Landkreis: Oberallgäu
Höhe: 666 m ü. NHN
Fläche: 8,4 km2
Einwohner: 3456 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 411 Einwohner je km2
Postleitzahl: 87493
Vorwahl: 08374
Kfz-Kennzeichen: OA
Gemeindeschlüssel: 09 7 80 125
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Dorfstraße 2
Webpräsenz: www.lauben.de
Bürgermeister: Berthold Ziegler (Unabhängige Gemeindebürger)
Lage der Gemeinde Lauben im Landkreis Oberallgäu
Österreich Baden-Württemberg Landkreis Lindau (Bodensee) Kempten (Allgäu) Landkreis Unterallgäu Landkreis Ostallgäu Kempter Wald Wildpoldsried Wiggensbach Wertach Weitnau Waltenhofen Sulzberg (Oberallgäu) Sonthofen Rettenberg Ofterschwang Oberstdorf Oberstaufen Obermaiselstein Oy-Mittelberg Missen-Wilhams Lauben (Oberallgäu) Immenstadt im Allgäu Bad Hindelang Haldenwang (Allgäu) Fischen im Allgäu Durach Dietmannsried Burgberg im Allgäu Buchenberg Bolsterlang Blaichach Betzigau Balderschwang AltusriedKarte
Über dieses Bild

Lauben ist eine Gemeinde im schwäbischen Landkreis Oberallgäu.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet besteht nur aus der Gemarkung Lauben.

Zu Lauben gehören unter anderem die Orte Lauben, Heising, Stielings, Hofen, Moos, Ellensberg, Winklers, Schwarzenbühlers, Oberbühlers, Finken, Grund, Hafenthal, Gräbelesmühle, Staig, Nasengrub, Steigers und Hinwang.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Gemeindegründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Urkundlich erwähnt wurde der Ort erstmals im Jahre 1220 unter dem Namen Lobun. Lauben gehörte zum Fürststift Kempten. Seit dem Reichsdeputationshauptschluss und der Säkularisation von 1803 gehört der Ort zu Bayern. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1909 wurde die heutige Firma Käserei Champignon Hofmeister gegründet.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1961: 1183 Einwohner
  • 1970: 1847 Einwohner
  • 1987: 2757 Einwohner
  • 1991: 2809 Einwohner
  • 1995: 2988 Einwohner
  • 2000: 3103 Einwohner
  • 2005: 3288 Einwohner
  • 2010: 3365 Einwohner
  • 2015: 3456 Einwohner

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister ist seit dem Jahr 2002 Berthold Ziegler (Unabhängige Gemeindebürger) als Nachfolger von Hans Kerber (ebenfalls Unabhängige Gemeindebürger)

Steuereinnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bruttosteueraufkommen lag im Jahr 2015 bei 4,918 Mio. €, das Nettosteueraufkommen bei 2.763 Mio. €. Die Gewerbesteuereinnahmen betrugen brutto 2,156 Mio €.

Lauben
Von der Illerbrücke nach Hirschdorf

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wappenbeschreibung lautet: Gespalten; vorne geteilt von Rot und Blau, hinten in Silber übereinander drei schräg liegende grüne Laubblätter.

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft einschließlich Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaftlich bedeutend ist das weltweit tätige Unternehmen Käserei Champignon Hofmeister GmbH & Co. KG im Ortsteil Heising.

Es gab 1998 im Bereich der Land- und Forstwirtschaft vier, im produzierenden Gewerbe 621 und im Bereich Handel und Verkehr 75 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 141 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 1106. Im verarbeitenden Gewerbe (sowie Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden) gab es elf Betriebe, im Bauhauptgewerbe sechs Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 22 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 576 ha.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt folgende Einrichtungen (Stand: 06/2015):

  • Kindergarten/Kinderkrippe mit zusammen 16 Betreuerinnen und 118 Kindern
  • Grundschule mit 9 + 3 Lehrern und 120 Schülern in 6 Klassen (1., 1./2. Kombi, 2., 3., 3./4. Kombi und eine 4. Klasse)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lauben (Oberallgäu) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Juli 2016 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).