Lauerjäger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eisvogel bei der Ansitzjagd

Als Lauerjäger oder auch Ansitzjäger werden solche Lebewesen bezeichnet, die ruhig und gut getarnt an einer Stelle verharren und auf Beutetiere lauern. Der Erfolg bei der Lauerjagd beruht im Wesentlichen auf der überraschenden Überwältigung der Beute.

Viele Tiere wenden neben der Lauerjagd auch andere Jagdstrategien an, damit der größere Energieaufwand in gutem Verhältnis zur Beute steht. Der Vorteil der Lauerjagd ist ein geringer Energieaufwand, lohnend ist sie allerdings nur bei hoher Beutezahl. Bei sehr hoher Beutedichte ist sogar eine Selektion der Beutetiere möglich.[1]

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lauerjäger finden sich unter den Weichtieren, Gliederfüßern, Wirbeltieren und anderen Tiergruppen. Einige Beispiele:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter Kappeler: Verhaltensbiologie; ISBN 3-540-24056-X; Springer; Berlin 2006
  2. Ralf Wassmann: Ornithologisches Taschenlexikon; Aula-Verlag; Wiesbaden 1999; ISBN 3-89104-627-8