Laurède

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Laurède
Laurède (Frankreich)
Laurède
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Landes
Arrondissement Dax
Kanton Coteau de Chalosse
Gemeindeverband Terres de Chalosse
Koordinaten 43° 45′ N, 0° 47′ WKoordinaten: 43° 45′ N, 0° 47′ W
Höhe 13–99 m
Fläche 5,70 km2
Einwohner 395 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 69 Einw./km2
Postleitzahl 40250
INSEE-Code

Haus im Zentrum von Laurède

Laurède ist eine französische Gemeinde mit 395 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Landes in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016: Aquitanien). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Dax und zum Kanton Coteau de Chalosse (bis 2015: Kanton Mugron).

Der Name lautet in der gascognischen Sprache Laureda.[1]

Die Einwohner werden Laurédiens und Laurédiennes genannt.[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laurède liegt ca. 25 km östlich von Dax im Landstrich Chalosse der historischen Provinz Gascogne.

Umgeben wird Laurède von den Nachbargemeinden:

Gouts
Poyanne Nachbargemeinden Mugron
Lourquen

Laurède liegt am linken Ufer und damit im Einzugsgebiet des Flusses Adour.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Beginn der Aufzeichnungen stieg die Einwohnerzahl bis zur ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts auf einen Höchststand von rund 870. In der Folgezeit sank die Größe der Gemeinde bei kurzen Erholungsphasen bis zu den 1980er Jahren auf rund 330 Einwohner, bevor eine moderate Wachstumsphase einsetzte.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2010 2016
Einwohner 377 380 336 332 339 340 355 371 395
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 2006,[4] INSEE ab 2010[5]

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laurède unterhält eine Partnerschaft mit Blotzheim im Département Haut-Rhin in der Region Grand Est.[6]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche Saint-Jacques[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche Saint-Jacques

Die Jakobus dem Älteren geweihte Kirche ist seit dem 3. Dezember 2004 als Monument historique eingeschrieben. Ihr Gebäude hat die übliche Ausrichtung nach Osten und besitzt einen Chor in einer halbrunden Apsis und ein Langhaus mit drei Kirchenschiffen mit einer Länge von zwei Jochen. Der mit einer Verteidigungsfunktion ausgestattete Glockenturm im Westen datiert aus dem 14. Jahrhundert. Das südliche Seitenschiff wurde im 16. Jahrhundert errichtet, das nördliche Seitenschiff und das Gewölbe des Langhauses stammen aus dem 17. Jahrhundert. Der Eingang aus dem 17. Jahrhundert ist reich verziert. Die aus Avignon stammenden Gebrüder Bernard Virgile und Jacques Antoine Mazzetti schufen in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts einen großen Teil der Inneneinrichtung der Kirche. Von ihnen stammt der Haupt- und zwei Nebenaltäre aus mehrfarbigem Marmor, die Maria bzw. dem Erzengel Michael gewidmet sind. Das Ölgemälde des Retabels des Hauptaltars zeigt den Schutzpatron der Kirche, den heiligen Jakobus den Älteren, das in der gleichen Zeit wie der Altar entstanden ist.[7][8][9][10]

Haus Peyne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haus Peyne

Es wurde zu Beginn des 17. Jahrhunderts errichtet und ist seit dem 7. Juli 1987 als Monument historique eingeschrieben. Seine Fassade, Dächer und Innenausstattung sind noch im ursprünglichen Zustand. Diese umfasst die Treppe im Vorraum, die Türeinfassungen, Fliesen, Kamine und die Holzvertäfelung im Esszimmer. Das Haus befindet sich im Privatbesitz und ist der Öffentlichkeit nicht zugänglich.[11]

Schloss Taule[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laurède war bis 1789 mit dem Baronat von Auribat verbunden. Im Laufe der Jahrhunderte wohnten viele lokale Seigneurs in dem Schloss. Das heutige Aussehen ist das Resultat von umfangreichen Umbauten, die das ursprüngliche Gebäude überdeckten. Es zeigt die Merkmale einer Restaurierung zwischen dem 19. und 20. Jahrhundert. Die Uneinheitlichkeit der Architektur spiegelt sich durch drei Türme an einer Seite des Gebäudes wider. Zwei runde Türme rahmen eine Eingangsvorhalle ein, die von einem leicht zurückgesetzten, viereckigen Turm überragt wird. Das Schloss und ein Nebengebäude werden heute als Ferienwohnungen vermietet.[12]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Handel und Dienstleistungen sind die wichtigsten Wirtschaftsfaktoren der Gemeinde.

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2015[13]
Gesamt = 35

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde verfügt über eine öffentliche Grundschule mit 23 Schülerinnen und Schülern im Schuljahr 2017/2018.[14]

Sport und Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Rundweg mit einer Länge von 6,1 km führt vom Zentrum von Laurède durch das Gebiet der Gemeinde u. a. am Ufer des Adour entlang und an der Pfarrkirche, der Arena und am Haus Peyne vorbei.[15]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laurède wird durchquert von den Routes départementales 10 und 32.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Henri Emmanuelli im November 2007
  • Paul Daverat, geboren am 13. August 1855 in Laurède, gestorben am 13. Januar 1890 in Laurède, war ein in der Region bekannter Stierkämpfer der Course Landaise, eines traditionelles, unblutiges Spiels mit wilden Stieren.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Laurède – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Laurède (fr) Gasconha.com. Abgerufen am 8. Juni 2018.
  2. Landes (fr) habitants.fr. Abgerufen am 8. Juni 2018.
  3. Ma commune : Laurède (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 8. Juni 2018.
  4. Notice Communale Laurède (fr) EHESS. Abgerufen am 8. Juni 2018.
  5. Populations légales 2015 Commune de Laurède (40147) (fr) INSEE. Abgerufen am 8. Juni 2018.
  6. Notre ville - Présentation (fr) Gemeinde Blotzheim. Abgerufen am 9. Juni 2018.
  7. Eglise Saint-Jacques (fr) Ministerium für Kultur und Kommunikation. Abgerufen am 8. Juni 2018.
  8. 2 autels (autels secondaires), dit de la Vierge, dit de saint Michel (fr) Ministerium für Kultur und Kommunikation. Abgerufen am 8. Juni 2018.
  9. autel, gradin, tabernacle, exposition (maître-autel) (fr) Ministerium für Kultur und Kommunikation. Abgerufen am 8. Juni 2018.
  10. tableau (tableau d’autel) : saint Jacques le Majeur (fr) Ministerium für Kultur und Kommunikation. Abgerufen am 1. März 2018.
  11. Maison Peyne (fr) Ministerium für Kultur und Kommunikation. Abgerufen am 8. Juni 2018.
  12. Château de Taule (fr) chateau-fort-manoir-chateau.eu. Abgerufen am 8. Juni 2018.
  13. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune de Laurède (40147) (fr) INSEE. Abgerufen am 8. Juni 2018.
  14. École élémentaire (fr) Nationales Bildungsministerium. Abgerufen am 8. Juni 2018.
  15. Un concentré de Chalosse (fr) Comité Départemental du Tourisme des Landes. Abgerufen am 8. Juni 2018.