Laura Arraya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Laura Arraya Tennisspieler
Nation: PeruPeru Peru
Geburtstag: 12. Januar 1964
Größe: 173 cm
1. Profisaison: 1981
Rücktritt: 1993
Spielhand: Rechts
Preisgeld: 1.002.294 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 245:207
Karrieretitel: 4 WTA
Höchste Platzierung: 14 (12. März 1990)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 148:170
Karrieretitel: 1 WTA, 1 ITF
Höchste Platzierung: 27 (28. März 1988)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Laura Arraya (* 12. Januar 1964 in Córdoba, Argentinien) ist eine ehemalige peruanische Tennisspielerin. Sie war ab 1984 mit ihrem Trainer Heinz Gildemeister, einem ehemaligen chilenischen Tennisprofi, verheiratet und nahm dessen Familiennamen an. Nach der Scheidung trat sie wieder unter ihrem Mädchennamen an.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Laura Arraya sieben Jahre alt war, zog ihre Familie von Argentinien nach Peru; sie wurde peruanische Staatsbürgerin.

Zwischen 1981 und 1993 spielte Arraya 34 Grand-Slam-Turniere; ihr bestes Abschneiden war der Einzug ins Viertelfinale von Wimbledon im Jahr 1991, das sie gegen Gabriela Sabatini glatt verlor.

Vier Turniere konnte Arraya in ihrer Profikarriere im Einzel gewinnen : 1982 in Tokio, 1984 Miami, 1989 Schenectady und San Juan) sowie eines im Doppel (1987 Charleston, gemeinsam mit Tine Scheuer aus Dänemark.

Im Federation Cup wurde sie zwischen 1982 und 1993 16-mal in die peruanische Mannschaft berufen. Von ihren insgesamt 28 Partien gewann sie im Einzel zwölf bei vier verlorenen Partien; im Doppel stehen fünf Siegen sieben Niederlagen gegenüber.

Als bei den Olympischen Spielen 1984 Tennis Demonstrationssportart war, spielte Arraya für Peru; sie verlor ihr Erstrundenmatch gegen Renata Sasak aus Jugoslawien mit 6:1, 1:6, 1:6.

Auch ihre Mutter Alcira Arraya spielte Tennis auf sehr hohem Niveau, sie war die Nummer 2 der argentinischen Rangliste. Lauras Bruder Pablo Arraya war ebenfalls Tennisprofi. Laura Arraya betreibt heute eine Tennisschule in Lima.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 24. Oktober 1982 JapanJapan Tokio WTA Hartplatz PeruPeru Pilar Vasquez 3:6, 6:4, 6:0
2. 9. April 1984 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Miami WTA Sand OsterreichÖsterreich Petra Huber 6:3, 6:2
3. 30. Juli 1989 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schenectady WTA Tier V Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marianne Werdel 6:4, 6:3
4. 29. Oktober 1989 Puerto RicoPuerto Rico San Juan WTA Tier IV Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Gigi Fernández 6:1, 6:2

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 5. April 1987 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charleston WTA Sand DanemarkDänemark Tine Scheuer-Larsen ArgentinienArgentinien Mercedes Paz
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Candy Reynolds
6:4, 6:4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]