Laura Dahlmeier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Laura Dahlmeier Biathlon
Porträts bei der Olympia-Einkleidung München 2018 (Martin Rulsch) 48.jpg
Verband DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 22. August 1993 (25 Jahre)
Geburtsort Garmisch-Partenkirchen
Karriere
Beruf Zollbeamtin
Verein SC Partenkirchen
Trainer Bernhard Kröll
Aufnahme in den
Nationalkader
2011
Debüt im Europacup/IBU-Cup 2018
Debüt im Weltcup 15. Februar 2013
Weltcupsiege 33 (20 Einzelsiege)
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 2 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
WM-Medaillen 7 × Gold 3 × Silber 5 × Bronze
JWM-Medaillen 3 × Gold 1 × Silber 2 × Bronze
EOJF-Medaillen 3 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
DM-Medaillen 2 × Gold 2 × Silber 3 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Gold0 2018 Pyeongchang Sprint
0Gold0 2018 Pyeongchang Verfolgung
0Bronze0 2018 Pyeongchang Einzel
IBU Biathlon-Weltmeisterschaften
0Gold0 2015 Kontiolahti Staffel
0Silber0 2015 Kontiolahti Verfolgung
0Gold0 2016 Oslo Verfolgung
0Silber0 2016 Oslo Massenstart
0Bronze0 2016 Oslo Sprint
0Bronze0 2016 Oslo Einzel
0Bronze0 2016 Oslo Staffel
0Gold0 2017 Hochfilzen Verfolgung
0Gold0 2017 Hochfilzen Einzel
0Gold0 2017 Hochfilzen Massenstart
0Gold0 2017 Hochfilzen Mixed-Staffel
0Gold0 2017 Hochfilzen Staffel
0Silber0 2017 Hochfilzen Sprint
0Bronze0 2019 Östersund Sprint
0Bronze0 2019 Östersund Verfolgung
Deutscher Skiverband Deutsche Meisterschaften
0Gold0 2015 Langdorf Verfolgung
0Bronze0 2015 Langdorf Sprint
0Gold0 2016 Oberhof Staffel
0Silber0 2016 Oberhof Massenstart
0Bronze0 2016 Oberhof Speziallanglauf
0Bronze0 2017 Arber Sprint
0Silber0 2017 Arber Verfolgung
IBU Biathlon-Juniorenweltmeisterschaften
0Bronze0 2011 Nové Město na Moravě Verfolgung
0Bronze0 2011 Nové Město na Moravě Staffel
0Gold0 2013 Obertilliach Einzel
0Gold0 2013 Obertilliach Sprint
0Gold0 2013 Obertilliach Staffel
0Silber0 2013 Obertilliach Verfolgung
Europäisches Olympisches JugendfestivalVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
0Gold0 2011 Liberec Einzel
0Gold0 2011 Liberec Sprint
0Gold0 2011 Liberec Mixed-Staffel
Weltcupbilanz
Gesamtweltcup 1. (2016/17)
Einzelweltcup 1. (2016/17)
Sprintweltcup 2. (2016/17)
Verfolgungsweltcup 1. (2016/17)
Massenstartweltcup 2. (2016/17, 2017/18)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
Einzel 3 0 1
Sprint 3 8 4
Verfolgung 10 4 3
Massenstart 4 5 2
Staffel 13 4 4
letzte Änderung: 10. März 2019

Laura Dahlmeier (* 22. August 1993 in Garmisch-Partenkirchen) ist eine deutsche Biathletin. Sie gewann bislang sieben Gold- und jeweils drei Silber und fünf Bronzemedaillen bei Biathlon-Weltmeisterschaften, 20 Weltcuprennen und den Gesamtweltcup der Saison 2016/17. Bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang gewann sie das Sprint- und das Verfolgungsrennen sowie die Bronzemedaille im Einzelwettkampf.

Sportliche Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laura Dahlmeier versuchte sich erstmals als Siebenjährige im Biathlonsport. Sie hatte zunächst auch Wettkämpfe im alpinen Skirennsport bestritten, bevor sie sich nach zwei Jahren für Biathlon entschied. Im Alter von 17 Jahren erzielte sie in der Saison 2010/11 einige Erfolge. So machte sie im Deutschlandpokal mit zwei ersten und zwei zweiten Plätzen auf sich aufmerksam. Bei ihren ersten Juniorenweltmeisterschaften 2011 gewann sie zudem durch ihre dritten Plätze in Verfolgung und Staffel zwei Medaillen. Beim kurz darauf im tschechischen Liberec ausgetragenen Europäischen Olympischen Jugendfestival siegte sie in allen drei Rennen (Sprint, Einzel und Mixed-Staffel).

Im folgenden Jahr verpasste Dahlmeier bei den Juniorenweltmeisterschaften im finnischen Kontiolahti Top-Ten-Ergebnisse in den Einzelwettbewerben. In der Staffel erreichte sie zusammen mit Franziska Preuß und Julia Bartolmäs den sechsten Platz. Hingegen erreichte sie im Deutschlandpokal vier erste Plätze. Zusammen mit zwei weiteren dritten Plätzen entschied sie auch die Gesamtwertung des Deutschlandpokals in ihrer Altersklasse für sich.

Debüt im Weltcup und erste Olympische Spiele (2013 und 2014)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch ihre guten Leistungen im Deutschlandpokal wurde Dahlmeier Anfang Januar 2013 vom Deutschen Skiverband für die Juniorenweltmeisterschaften in Obertilliach nominiert. Zum Auftakt siegte sie im Sprint. Bei der anschließenden Verfolgung erreichte sie mit Platz zwei das Podest und sicherte sich weitere Titel beim Einzelrennen und in der Staffel. Mit insgesamt drei Gold- und einer Silbermedaille wurde sie erfolgreichste Teilnehmerin bei den Juniorinnen. Aufgrund der starken Leistungen nominierte der Deutsche Skiverband sie auch für die eine Woche später stattfindenden Weltmeisterschaften in Nové Město.[1] Dort wurde sie anstelle von Nadine Horchler für die Damenstaffel aufgestellt und erreichte gemeinsam mit Franziska Hildebrand, Miriam Gössner und Andrea Henkel den fünften Rang. Bei ihrem Debüt im Weltcup und gleichzeitig bei einer Weltmeisterschaft absolvierte sie ihre Runde ohne Schießfehler und mit der drittbesten Laufzeit und übergab in Führung liegend an die Schlussläuferin Henkel.

Beim folgenden Biathlon-Weltcup 2012/13 in Oslo bestritt sie ihr erstes Einzelrennen und belegte im Sprint den siebten Platz.[2] Im anschließenden Verfolgungsrennen wurde sie Zehnte.[3] Mit diesen Resultaten qualifizierte sie sich für den Massenstart, in dem sie auf dem 27. Platz landete.[4] Im Sprint von Sotschi konnte sie ihr gutes Resultat von Oslo wiederholen und erreichte hinter ihrer Teamkollegin Evi Sachenbacher-Stehle den siebten Rang. Einen Tag später gewann sie am 10. März bei ihrem zweiten Staffeleinsatz als Schlussläuferin der deutschen Staffel mit Andrea Henkel, Evi Sachenbacher-Stehle und Miriam Gössner durch zwei fehlerfreie Schießeinlagen und eine überragende Schlussrunde erstmals im Biathlonweltcup.

Am 15. Dezember 2013 erreichte sie mit dem fünften Platz in der Verfolgung von Annecy-Le Grand-Bornand ihr bislang bestes Weltcupresultat in einem Einzelrennen. Am 28. Dezember 2013 gewann sie, zusammen mit Florian Graf, die World Team Challenge in der Veltins-Arena in Gelsenkirchen.[5]

Im Februar 2014 nahm sie an den Biathlon-Wettbewerben der XXII. Olympischen Winterspiele in Sotschi teil.

Erste Weltmeisterschaftstitel (2015 und 2016)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im August 2014 stürzte Dahlmeier beim Klettern im Zugspitzmassiv und zog sich einen Bänderriss am rechten Sprunggelenk sowie eine Knochenprellung am Knöchel zu.[6][7] Aufgrund der Verletzungen und des damit verbundenen Trainingsrückstandes verpasste sie den Weltcup-Auftakt der Saison 2014/15 in Östersund und den zweiten Weltcup in Hochfilzen.[8] Zum dritten Weltcup in Pokljuka kehrte Dahlmeier in den Weltcup zurück und erreichte, als beste Deutsche, den neunten Rang.[6] Beim Sprintrennen in Antholz belegte Dahlmeier den dritten Platz und holte damit ihre erste Podiumsplatzierung im Weltcup.

Am 7. Februar 2015 gelang Dahlmeier im Sprintrennen von Nové Město der erste Einzel-Weltcupsieg ihrer Karriere, eine Sekunde vor Franziska Hildebrand, die ihren ersten Podestplatz feiern durfte. In der Generalprobe zur Weltmeisterschaft bestätigte sie im Sprint von Oslo mit einem zweiten Platz ihre gute Form. Bei der WM in Kontiolahti erreichte sie im Sprintrennen trotz drei Schießfehlern dank Laufbestzeit aller Starterinnen den vierten Platz. In der anschließenden Verfolgung gewann sie mit Silber ihre erste WM-Medaille. Im Einzelrennen kam sie mit zwei Fehlern auf den sechsten Rang und wurde mit der Damenstaffel erstmals Weltmeister. Beim letzten Rennen der Saison in Chanty-Mansijsk feierte sie ihren zweiten Weltcuperfolg. Sie konnte sich am Ende der Saison auf dem achten Rang der Gesamtwertung platzieren, obwohl sie an acht der fünfundzwanzig Rennen nicht teilnehmen konnte. Mit zwei Ausnahmen beendete sie alle Rennen innerhalb der besten Zehn, sie stand achtmal auf dem Podium.

Dahlmeier mit den Medaillen der WM in Oslo 2016

Im November 2015 erkrankte Dahlmeier und konnte deshalb nicht am ersten Weltcup der Saison 2015/16 im schwedischen Östersund teilnehmen. In ihrem ersten Rennen, dem Sprint in Hochfilzen im Dezember, erfüllte sie mit einem sechsten Rang die internen Qualifikationskriterien des DSV für eine Teilnahme an den Weltmeisterschaften und errang bei der anschließenden Verfolgung ihren dritten Weltcupsieg in einem Einzelrennen. Für die Staffel wurde sie nicht nominiert. Es folgten drei erste, ein zweiter und ein dritter Platz bei den Rennen in Pokljuka und Ruhpolding. Ebenfalls in Ruhpolding brachte sie die deutsche Staffel als Schlussläuferin auf dem zweiten Platz ins Ziel.[9] Karolin Horchler, die sich bereits auf dem Weg zu einem Rennen im Rahmen des IBU-Cups befand, wurde nach Ruhpolding zurückbeordert, um die erkrankte Vanessa Hinz zu ersetzen, eröffnete das Rennen und übergab auf Rang fünf mit 22 Sekunden Rückstand auf Miriam Gössner, die mit 2 Strafrunden erst als elfte mit fast 2 Minuten Rückstand Maren Hammerschmidt ins Rennen schickte. Diese konnte jedoch die Staffel mit einer beherzten Leistung in der Loipe und am Schießstand zurück auf den zweiten Platz laufen und mit einem Rückstand von 27,7 Sekunden auf Laura Dahlmeier übergeben. Dahlmeier war in der Lage, die Lücke auf die Führende Olena Pidhruschna zu schließen, musste sich jedoch kurz vor der Zielgeraden der Ukrainerin geschlagen geben. Diese nutzte als Führende ihren taktischen Vorteil und ließ Dahlmeier nur die Möglichkeit, im Neuschnee auf eine andere Spur zu wechseln. Sie beendete das Rennen mit nur 1,2 Sekunden Rückstand auf Pidrushna, die vom heimischen Publikum in Ruhpolding ausgepfiffen wurde. Nach der zweiten Weltcupwoche in Ruhpolding musste Dahlmeier aufgrund eines Infekts ihre Starts im italienischen Antholz absagen. Im kanadischen Canmore nahm sie aus Rücksicht auf ihre Gesundheit nur an den Einzelrennen teil, die Mixed-Staffel gewannen Franziska Hildebrand, Franziska Preuß, Arnd Peiffer und Simon Schempp. Wie auch Hildebrand startete sie nicht in Presque Isle, sondern reiste von Kanada direkt nach Hause, um sich in Ruhe auf die Weltmeisterschaften vorzubereiten. Am Holmenkollen starteten erneut Preuß, Hildebrand, Peiffer und Schempp und gewannen gemeinsam die Silbermedaille. Dahlmeier bestritt jedoch alle Einzelrennen und beendete jedes Rennen auf dem Podium. Neben der Bronzemedaille in der Staffel — gemeinsam mit Franziska Preuß, Franziska Hildebrand und Maren Hammerschmidt — gewann sie Gold in der Verfolgung, Silber im Massenstart und jeweils Bronze im Sprint und im Einzelrennen. Im Gesamtweltcup belegte sie den sechsten Rang direkt hinter ihrer Teamkameradin Hildebrand, die jedoch mehr Rennen als Dahlmeier bestritten hatte.

Gesamtweltcupsiegerin und mehrfache Weltmeisterin (2016 und 2017)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 30. November 2016 siegte Dahlmeier im ersten Einzelrennen der neuen Saison und übernahm als erste Deutsche nach Magdalena Neuner das gelbe Trikot. Sie behielt es, bis sie zwei Rennen in Oberhof aussetzte und Gabriela Koukalová zeitweise die Führung übernahm. Schon vor den Weltmeisterschaften hatte Dahlmeier die Führung im Gesamtweltcup zurückerobert. Bei den Weltmeisterschaften gewann Dahlmeier in jedem Rennen eine Medaille, insgesamt fünf Goldmedaillen und eine Silbermedaille. Seitdem die Mixed-Staffel zum Programm der Weltmeisterschaften gehört, war dies nur der Norwegerin Tora Berger 2013 in Nové Město (4 × Gold, 2 × Silber) sowie der Französin Marie Dorin-Habert 2016 in Oslo (3 × Gold, 2 × Silber, 1 × Bronze) gelungen.

Dahlmeier ist damit erfolgreichste Teilnehmerin an einer einzelnen Biathlon-Weltmeisterschaft überhaupt. Saisonübergreifend gewann sie im elften WM-Rennen nacheinander eine Medaille, was vor ihr noch keiner anderen Biathletin gelang. Mit dem Sieg im Einzelrennen bei den Biathlon-Weltmeisterschaften gewann sie ihre erste „Kristallkugel“, die Trophäe für die Weltcupwertung des Einzelwettkampfs. Dahlmeier hatte alle Einzelrennen des Winters gewonnen und führte am Ende die Wertung mit 77 Punkten Vorsprung auf ihre Mannschaftskameradin Vanessa Hinz an. Mit dem Sieg im Verfolgungsrennen von Kontiolahti sicherte sich Laura Dahlmeier vorzeitig den Sieg des Gesamtweltcups und ist damit seit Magdalena Neuner im Jahr 2012 die erste Deutsche, die diese Wertung gewinnen konnte. Zudem gewann Dahlmeier die kleine Kristallkugel in der Verfolgungswertung.

Erste olympische Goldmedaillen (seit 2018)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2017/18 ließ Dahlmeier den ersten Weltcuport in Östersund aufgrund eines Infektes aus und stieg erst in Hochfilzen in die Weltcupsaison ein. In Annecy-Le Grand-Bornand zeigte sie mit drei Podestplätzen, darunter dem Sieg in der Verfolgung, dass mit ihr auch in dieser Saison zu rechnen war. Ihre aufsteigende Form konnte sie mit zwei zweiten Plätzen im Massenstart von Ruhpolding und Sprint von Antholz unter Beweis stellen. Der zweite Saisonsieg gelang ihr in der Verfolgung in Antholz.

Bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang gewann Dahlmeier im ersten Rennen der Wettkämpfe, dem Sprint über 7,5 km, ohne Schießfehler die Goldmedaille und erfüllte sich damit einen Kindheitstraum. Zwei Tage später gewann sie mit nur einem Schießfehler auch das Verfolgungsrennen. Damit ist Dahlmeier die erste Biathletin, die bei Olympischen Spielen in beiden aufeinander folgenden Wettbewerben siegreich war. Es folgte die Bronzemedaille im Einzelwettkampf, im Massenstart belegte sie Rang 16. Im restlichen Biathlon-Winter zeigte Dahlmeier weiterhin gute Leistungen und einige Top-Ten Platzierungen. Mit dem 3. Platz in der Verfolgung in Tjumen beendete sie die Saison als Vierte im Gesamtweltcup.

Aufgrund einiger Verletzungen und Krankheiten startete Dahlmeier nach einer Trainingspause auch in die Saison 2018/19 verspätet. Ihr erstes Rennen bestritt sie im IBU-Cup in Ridnaun, wo sie mit Roman Rees in der Single-Mixed-Staffel Zweite wurde. Am darauffolgenden Wochenende kehrte sie in Nové Město in den Weltcup zurück und konnte gleich mit einem zweiten Platz im Sprint und 5. Platz in der Verfolgung überzeugen. Den abschließenden Massenstart und den Weltcup in Oberhof ließ Dahlmeier aus gesundheitlichen Gründen aus. Im folgenden Weltcup in Ruhpolding erreichte sie, nach einem neunten Platz im Sprint, im Massenstart mit sechs Schießfehlern den letzten Platz. In Antholz zeigte sie sich erneut stark und holte nach einem vierten und zweiten Platz in Sprint und Verfolgung den ersten Saisonsieg im Massenstart. Im kanadischen Canmore wurde sie im verkürzten Einzel Neunte und konnte im Staffelwettbewerb den ersten Erfolg den Jahres in der Staffel zusammen mit Vanessa Hinz, Franziska Hildebrand und Denise Herrmann trotz einer Strafrunde einfahren. Den zweiten Weltcup auf amerikanischem Boden in Soldier Hollow ließ sie wie drei Jahre zuvor aus, um einen zusätzlichen Trainingsblock für die WM einzulegen. Bei den Weltmeisterschaften in Östersund nahm sie aufgrund eine fiebrigen Erkältung nicht an der Mixed-Staffel teil. Tags drauf gewann sie dank eines fehlerfreien Schießens im Sprint die Bronzemedaille. In der Verfolgung einen Tag später gewann sie mit nur einem Schießfehler ebenfalls Bronze und sicherte sich somit ihre dreizehnte Weltmeisterschaftsmedaille in Folge.

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dahlmeier lebt in Garmisch-Partenkirchen. Sie ist die Tochter von Andreas Dahlmeier und seiner Ehefrau Susi (geborene Buchwieser). Die Eltern waren Anfang der 1990er-Jahre erfolgreiche Mountainbikefahrer und errangen mehrere nationale und internationale Titel.

Am 1. August 2011 wurde Dahlmeier in das Zoll-Ski-Team aufgenommen und schloss eine Ausbildung als Zollwachtmeisterin ab. Sie ist eine passionierte und erfahrene Bergsteigerin.[10] Im Sommer 2017 bestieg sie in der peruanischen Cordillera Blanca unter anderem die Gipfel Tocllaraju und Alpamayo.[11]

Ehrenamtlich ist sie in der Bergwacht Garmisch-Partenkirchen aktiv.[12]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Während des Weltcups in Hochfilzen wurde sie am 7. Dezember 2013 von der IBU als beste Nachwuchsbiathletin der vergangenen Saison ausgezeichnet.[16]
  • Im Juli 2017 wurde Dahlmeier erneut mit dem Bayerischen Sportpreis ausgezeichnet.
  • Im Oktober 2017 wurde Dahlmeier aufgrund ihrer Leistungen in der vergangenen Saison vom DSV als „Skisportlerin des Jahres 2017“ ausgezeichnet.
  • Am 2. März 2018 wurde Laura Dahlmeier zur Ehrenbürgerin von Garmisch-Partenkirchen ernannt.[18]
  • Für den Gewinn der Goldmedaillen bei den Olympischen Winterspielen 2018 wurde sie am 7. Juni 2018 mit dem Silbernen Lorbeerblatt ausgezeichnet.[19]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcupsiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelrennen Staffelrennen
Nr. Datum Ort Disziplin
1. 07. Feb. 2015 TschechienTschechien Nové Město na Moravě Sprint
2. 22. Mär. 2015 RusslandRussland Chanty-Mansijsk Massenstart
3. 12. Dez. 2015 OsterreichÖsterreich Hochfilzen Verfolgung
4. 19. Dez. 2015 SlowenienSlowenien Pokljuka Verfolgung
5. 09. Jan. 2016 DeutschlandDeutschland Ruhpolding Verfolgung
6. 10. Jan. 2016 DeutschlandDeutschland Ruhpolding Massenstart
7. 06. Mär. 2016 NorwegenNorwegen Oslo (WM) Verfolgung
8. 30. Nov. 2016 SchwedenSchweden Östersund Einzel
9. 09. Dez. 2016 SlowenienSlowenien Pokljuka Sprint
10. 10. Dez. 2016 SlowenienSlowenien Pokljuka Verfolgung
11. 19. Jan. 2017 Flag of Italy.svg Antholz Einzel
12. 12. Feb. 2017 OsterreichÖsterreich Hochfilzen (WM) Verfolgung
13. 15. Feb. 2017 OsterreichÖsterreich Hochfilzen (WM) Einzel
14. 19. Feb. 2017 OsterreichÖsterreich Hochfilzen (WM) Massenstart
15. 02. Mär. 2017 Korea SudSüdkorea Pyeongchang Sprint
16. 04. Mär. 2017 Korea SudSüdkorea Pyeongchang Verfolgung
17. 11. Mär. 2017 FinnlandFinnland Kontiolahti Verfolgung
18. 16. Dez. 2017 FrankreichFrankreich Annecy-Le Grand-Bornand Verfolgung
19. 20. Jan. 2018 Flag of Italy.svg Antholz Verfolgung
20. 27. Jan. 2019 Flag of Italy.svg Antholz Massenstart
Nr. Datum Ort Disziplin
1. 10. Mär. 2013 RusslandRussland Sotschi Staffel1
2. 12. Dez. 2013 FrankreichFrankreich Annecy-Le Grand-Bornand Staffel2
3. 08. Jan. 2014 DeutschlandDeutschland Ruhpolding Staffel3
4. 25. Jan. 2015 Flag of Italy.svg Antholz Staffel4
5. 13. Mär. 2015 FinnlandFinnland Kontiolahti (WM) Staffel5
6. 11. Dez. 2016 SlowenienSlowenien Pokljuka Staffel6
7. 12. Jan. 2017 DeutschlandDeutschland Ruhpolding Staffel7
8. 22. Jan. 2017 Flag of Italy.svg Antholz Staffel6
9. 09. Feb. 2017 OsterreichÖsterreich Hochfilzen (WM) Mixed-Staffel8
10. 17. Feb. 2017 OsterreichÖsterreich Hochfilzen (WM) Staffel6
11. 10. Dez. 2017 OsterreichÖsterreich Hochfilzen Staffel 6
12. 13. Jan. 2018 DeutschlandDeutschland Ruhpolding Staffel 9
13. 08. Feb. 2019 KanadaKanada Canmore Staffel 10
2 mit Franziska Preuß, Andrea Henkel und Franziska Hildebrand
3 mit Franziska Preuß, Evi Sachenbacher-Stehle und Franziska Hildebrand
4 mit Franziska Hildebrand, Franziska Preuß und Luise Kummer
5 mit Franziska Hildebrand, Franziska Preuß und Vanessa Hinz
6 mit Vanessa Hinz, Franziska Hildebrand und Maren Hammerschmidt
7 mit Vanessa Hinz, Maren Hammerschmidt und Franziska Preuß
8 mit Vanessa Hinz, Arnd Peiffer und Simon Schempp
9 mit Franziska Preuß, Denise Herrmann und Franziska Hildebrand
10 mit Vanessa Hinz, Franziska Hildebrand und Denise Herrmann

Biathlon-Weltcup-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle zeigt alle Platzierungen (je nach Austragungsjahr einschließlich Olympische Spiele und Weltmeisterschaften).

  • 1.–3. Platz: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn (einschließlich Podium)
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge (einschließlich Podium und Top 10)
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Staffel: inklusive Mixedstaffeln
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Staffel Gesamt
1. Platz 3 3 10 4 13 33
2. Platz 0 8 4 5 4 21
3. Platz 1 4 3 2 4 14
Top 10 7 29 29 20 24 109
Punkteränge 11 41 34 26 24 136
Starts 12 41 35 26 24 138
Stand: 17. März 2019
Saison Einzelrennen1 Platzierungen Einzelrennen Staffelrennen1 Platzierungen Staffelrennen Gesamt-Weltcup3
1. – 2. – 3. Top Ten Punkteränge Damen Mixed2 1. – 2. – 3. Top Ten Punkte Platz
2012/13 07 (26) 0 – 0 – 0 05 07 02 (6) 00 (2) 1 – 0 – 0 02 220 35
2013/14 17 (22) 0 – 0 – 0 05 16 03 (3) 00 (1) 2 – 1 – 0 03 410 15
2014/15 17 (25) 2 – 4 – 2 15 17 04 (6) 00 (4) 2 – 0 – 1 04 725 08
2015/16 18 (25) 5 – 3 – 3 14 18 02 (5) 00 (4) 0 – 1 – 1 02 786 06
2016/17 24 (26) 10 – 6 – 1 23 24 04 (5) 03 (5) 5 – 1 – 1 07 1211 01
2017/18 19 (22) 2 – 3 – 2 14 18 03 (4) 00 (4) 2 – 1 – 0 03 730 04
Gesamt 102 (146) 17 – 13 – 6 76 100 18 (29) 3 (16) 12 – 4 – 3 021  

Stand: Saisonende 2017/18

1 Anzahl der Rennstarts. In Klammern ist die Gesamtzahl der Rennen der Saison angegeben.
2 Beinhaltet Mixed-Staffelrennen und Einzel-Mixed-Staffelrennen.
3 Zur besseren Vergleichbarkeit werden hier die tatsächlich erzielten Weltcup-Punkte aufgeführt und Streichergebnisse nicht abgezogen.

Ergänzende Informationen: Punkteverteilung / Streichergebnisse im Biathlon-Weltcup

Olympische Winterspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelwettbewerbe Staffelwettbewerbe
Sprint Verfolgung Einzel Massenstart Damenstaffel Mixed-Staffel
Olympische Winterspiele 2014

RusslandRussland Sotschi

46. 30. 13. 11. DSQ1
Olympische Winterspiele 2018

Korea SudSüdkorea Pyeongchang

Gold 1. Gold 1. Bronze 3. 16. 8. 4.
1 Die Mixedstaffel wurde aufgrund eines Dopingvergehens von Evi Sachenbacher-Stehle disqualifiziert.[20]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelwettbewerbe Staffelwettbewerbe
Sprint Verfolgung Einzel Massenstart Damenstaffel Mixed-Staffel
Weltmeisterschaften 2013

TschechienTschechien Nové Město na Moravě

5.
Weltmeisterschaften 2015

FinnlandFinnland Kontiolahti

4. Silber 2. 6. 7. Gold 1.
Weltmeisterschaften 2016

NorwegenNorwegen Oslo

Bronze 3. Gold 1. Bronze 3. Silber 2. Bronze 3.
Weltmeisterschaften 2017

OsterreichÖsterreich Hochfilzen

Silber 2. Gold 1. Gold 1. Gold 1. Gold 1. Gold 1.
Weltmeisterschaften 2019

SchwedenSchweden Östersund

Bronze 3. Bronze 3. 4. 6. 4.

Schießergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schießleistung Laura Dahlmeier (Weltcuprennen inkl. Staffeln)[21][22][23]

Zur Auswertung der Schießergebnisse wurden alle IBU-Weltcup-Rennen herangezogen. Das Schießen aus den Staffelrennen ging dabei ebenfalls mit ein.

Schießergebnisse Liegendschießen Stehendschießen Gesamt
Saison 2012/13 60 / 65 92 % 57 / 65 88 % 117 / 130 90 %
Saison 2013/14 173 / 190 91 % 173 / 191 91 % 346 / 381 91 %
Saison 2014/15 144 / 156 92 % 146 / 157 93 % 290 / 313 93 %
Saison 2015/16 147 / 160 92 % 147 / 161 91 % 294 / 321 92 %
Saison 2016/17 222 / 248 90 % 222 / 253 88 % 444 / 501 89 %
Saison 2017/18 149 / 167 89 % 151 / 168 90 % 300 / 335 90 %
Gesamt 895 / 986 91 % 896 / 995 90 % 1791 / 1981 90 %
Stand: Nach Saison 2017/18

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Laura Dahlmeier – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dahlmeier für WM in Nove Mesto nominiert. biathlon-online.de, 29. Januar 2013, abgerufen am 29. Januar 2013.
  2. IBU Datacenter: 7,5 km Sprint der Damen in Oslo, Saison 2012/13
  3. IBU Datacenter: 10 km Verfolgung der Damen in Oslo, Saison 2012/13
  4. IBU Datacenter: 12,5 km Massenstart der Damen in Oslo, Saison 2012/13
  5. WTC-Hall of Fame (Memento vom 10. August 2015 im Internet Archive)
  6. a b Gössner bleibt im Team – Dahlmeier steigt wieder ein (Memento vom 18. Dezember 2014 im Internet Archive)
  7. Dahlmeier: „Mir wird jetzt noch anders“. In: tz.de. 28. Oktober 2014, abgerufen am 30. November 2014.
  8. Dahlmeier pausiert - Gössner greift erst im Einzel an (Memento vom 2. Dezember 2014 im Internet Archive)
  9. Gössner-Aussetzer verhindert Sieg der deutschen Staffel in Ruhpolding auf www.youtube.com, abgerufen am 22. September 2016
  10. Biathletin Laura Dahlmeier im Porträt
  11. Peru – Cordillera Blanca Juni 2017. Laura Dahlmeier, abgerufen am 28. Dezember 2017.
  12. sportschau.de: Olympia 2018: Laura Dahlmeier - Superstar ohne Star-Allüren. 17. Februar 2018, abgerufen am 18. Februar 2018.
  13. WinterStar 2013: Sport, Spiel und Ehrungen. Bayerischer Rundfunk, 24. März 2013, abgerufen am 25. März 2013.
  14. Bayerischer Sportpreis 2013: Seehofer ehrt Größen des Sports. Bayerischer Rundfunk, 6. Juli 2013, archiviert vom Original am 15. Juli 2013; abgerufen am 9. Juli 2013.
  15. Laura Dahlmeier ist „Juniorsportlerin des Jahres 2013“. Stiftung Deutsche Sporthilfe, 12. Oktober 2013, abgerufen am 12. Oktober 2013.
  16. Weltverband zeichnet Greis und Dahlmeier aus. biathlon-online.de, 9. Dezember 2013, abgerufen am 10. Dezember 2013.
  17. Sportler des Jahres 2017 – Dahlmeier, Rydzek und Beachvolleyball-Duo triumphieren. Spiegel Online, 17. Dezember 2017.
  18. Markt Garmisch-Partenkirchen verleiht Laura Dahlmeier das Ehrenbürgerrecht
  19. Laura Dahlmeier wird vom Bundespräsidenten geehrt auf merkur.de, abgerufen am 13. Juni 2018
  20. IOC Disciplinary Commision Decision. In: IOC. 21. Februar 2014, abgerufen am 18. März 2014 (PDF).
  21. Statistics Women. real biathlon. Abgerufen am 27. November 2016.
  22. biathlon-online.de: Weltcup 2016 / 2017. www.biathlon-online.de. Abgerufen am 20. Dezember 2017.
  23. IBU Data center. IBU. Abgerufen am 8. Februar 2019.