Laura Freudenthaler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Laura Freudenthaler (* 1984 in Salzburg[1]) ist eine österreichische Autorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laura Freudenthaler studierte Germanistik, Philosophie und Gender Studies, das Studium schloss sie 2008 an der Universität Wien ab.[2] 2014 veröffentlichte sie mit Der Schädel von Madeleine ihren Debüterzählband.[3] Ihr Roman Die Königin schweigt schaffte es im September und Oktober 2017 auf der ORF-Bestenliste unter die besten zehn.[4][5][6] Weitere Arbeiten wurde unter anderem in den Literaturzeitschriften manuskripte, Lichtungen, SALZ, schreibkraft und kolik veröffentlicht. Freudenthaler lebt in Wien, arbeitete mehrere Jahre in der Austria Presse Agentur (APA) und übersetzt aus dem Französischen ins Deutsche.[1]

Im Februar 2018 war sie in der ORF III-Sendung erLesen zu Gast.[7]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Literaturhaus: Laura Freudenthaler: Kurzbiografie. Abgerufen am 3. September 2017.
  2. "Wie die Menschen leben oder nicht leben" : utopische Momente im Werk von Walter Kappacher. Diplomarbeit 2008, Universität Wien.
  3. derStandard.at: Wer hat Angst vor Madeleine?. Artikel vom 21. März 2014, abgerufen am 3. September 2017.
  4. Die besten 10 im September 2017 - tv.ORF.at. Abgerufen am 3. September 2017.
  5. orf.at: Die besten 10 im Oktober 2017. Abgerufen am 27. September 2017.
  6. orf.at: Die Geister der schönen Fanny. Artikel vom 12. August 2017, abgerufen am 3. September 2017.
  7. „ORF III Kulturdienstag“: „erLesen“ mit Felix Mitterer, Gregor Bloéb, Erik Schinegger und Laura Freudenthaler. OTS-Meldung vom 26. Februar 2018, abgerufen am 26. Februar 2018.
  8. Thomas Lehr erhält Bremer Literaturpreis. Artikel vom 18. November 2017, abgerufen am 18. November 2017.