Laura van der Heijden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Laura van der Heijden
Laura van der Heijden

Laura van der Heijden

Spielerinformationen
Geburtstag 27. Juni 1990
Geburtsort Amersfoort, Niederlande
Staatsbürgerschaft NiederländerinNiederländerin niederländisch
Körpergröße 1,73 m
Spielposition Rückraum rechts
Wurfhand links
Vereinsinformationen
Verein Borussia Dortmund
Trikotnummer 27
Vereinslaufbahn
von – bis Verein
1996–2005 NiederlandeNiederlande LHV Leusden
2005–2009 NiederlandeNiederlande Venus Nieuwegein
2009–2010 NiederlandeNiederlande VOC Amsterdam
2010–2014 DeutschlandDeutschland VfL Oldenburg
2014–2017 DanemarkDänemark Team Esbjerg
2017–2018 UngarnUngarn FTC Rail Cargo Hungaria
2018–2020 DeutschlandDeutschland SG BBM Bietigheim
2020–2020 UngarnUngarn Siófok KC
2020– DeutschlandDeutschland Borussia Dortmund
Nationalmannschaft
Debüt am 16. Oktober 2007
gegen JapanJapan Japan
  Spiele (Tore)
NiederlandeNiederlande Niederlande 235 (713)[1]

Stand: 2. November 2021

Laura van der Heijden (* 27. Juni 1990 in Amersfoort) ist eine niederländische Handballspielerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laura van der Heijden begann mit sechs Jahren mit dem Handballspielen, zunächst beim LHV Leusden. Später spielte sie bei Venus Nieuwegein und beim VOC Amsterdam, mit dem sie 2010 die niederländische Meisterschaft und 2010 den niederländischen Pokal gewann. Von 2006 bis 2010 lief sie auch für die HandbalAcademie auf. Ab der Saison 2010/11 spielte die 1,73 Meter große Rückraumspielerin in der deutschen Bundesliga beim VfL Oldenburg, mit dem sie 2012 den DHB-Pokal gewann. Van der Heijden erreichte mit Oldenburg das Halbfinale im EHF Cup 2010/11. Ab dem Sommer 2014 spielte sie beim dänischen Erstligisten Team Esbjerg.[2] 2015 wurde sie Vizemeister und gewann 2016 die dänische Meisterschaft sowie den Supercup. In der Saison 2017/18 stand van der Heijden beim ungarischen Verein FTC Rail Cargo Hungaria unter Vertrag, mit dem sie ungarischer Vizemeister wurde.[3] Anschließend wechselte sie zum deutschen Bundesligisten SG BBM Bietigheim.[4] Mit Bietigheim gewann sie 2019 die deutsche Meisterschaft. Ab dem Sommer 2020 lief sie für den ungarischen Erstligisten Siófok KC auf.[5] Ende Oktober 2020 wurde ihr Vertrag in beiderseitigem Einverständnis aufgelöst.[6] Kurz darauf schloss sie sich dem deutschen Bundesligisten Borussia Dortmund an.[7] Mit Dortmund gewann sie 2021 die deutsche Meisterschaft.

Für die niederländische Nationalmannschaft bestritt van der Heijden bisher 235 Länderspiele, in denen sie 713 Tore erzielte. Sie nahm an den Weltmeisterschaften 2011, 2013, 2015 und 2017 teil.[8][9] Mit den Niederlanden nahm sie an der EM 2010, 2014 und 2016 teil. Weiterhin nahm sie an den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro teil. Van der Heijden gewann die Silbermedaille bei der Weltmeisterschaft 2015 und bei der Europameisterschaft 2016 sowie die Bronzemedaille bei der Weltmeisterschaft 2017 und bei der Europameisterschaft 2018. Zuvor gewann sie die Bronzemedaille bei der U-17-EM (2007). Bei der U-20-WM 2010 in Südkorea wurde van der Heijden Fünfte und belegte den zweiten Platz in der Torschützenliste.[10] Bei der Weltmeisterschaft 2019 gewann sie im Finale gegen die spanische Auswahl den WM-Titel.[11] Mit der niederländischen Auswahl nahm sie an den Olympischen Spielen in Tokio teil.[12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Laura van der Heijden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. dames.handbal.nl: Laura van der Heijden, abgerufen am 2. November 2021
  2. ugeavisen-esbjerg.dk: Hollandsk stjernespiller til Team Esbjerg, abgerufen am 27. April 2019.
  3. handball-world.com: Weitere Vizeweltmeisterin für FTC Budapest, abgerufen am 7. März 2017.
  4. handball-world.news: Bietigheim holt Linkshänderin aus Budapest in die Bundesliga zurück, abgerufen am 7. März 2018.
  5. handball-world.news: Laura van der Heijden und Dinah Eckerle verlassen Handball Bundesliga Frauen, abgerufen am 18. Mai 2020
  6. handball-world.news: Siofok KC mit weiteren prominenten Abgängen, abgerufen am 30. Oktober 2020
  7. handball-world.news: Borussia Dortmund verpflichtet Laura van der Heijden mit sofortiger Wirkung, abgerufen am 10. November 2020
  8. ihf.info: XX Women's World Championship 2011 Team Roster Netherlands (PDF; 23 kB), abgerufen am 17. Januar 2014.
  9. ihf.info: XXI Women's World Championship 2013 Team Roster Netherlands (PDF; 17 kB), abgerufen am 17. Januar 2014.
  10. zweiten platz U-20 WM 2010
  11. handball-world.news: Abbingh nervenstark - Niederlande mit letztem Wurf gegen Spanien Handball-Weltmeister der Frauen, abgerufen am 16. Dezember 2019
  12. ihf.info: Match Team Statistics: Netherlands vs. Japan, abgerufen am 25. Juli 2021