Laurel und Hardy: In der Fremdenlegion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelIn der Fremdenlegion
OriginaltitelThe Flying Deuces
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1939
Länge65 Minuten
AltersfreigabeFSK 6
Stab
RegieA. Edward Sutherland
DrehbuchRalph Spence, Charley Rogers, Fred Schiller, Harry Langdon
ProduktionBoris Morros
MusikJohn Leipold, Leo Shuken
KameraArt Lloyd
SchnittJack Dennis
Besetzung
Chronologie

Nachfolger →
Laurel und Hardy: Auf hoher See

In der Fremdenlegion (Originaltitel: The Flying Deuces) ist ein US-amerikanischer Spielfilm von Laurel & Hardy aus dem Jahre 1939. Der Film hatte seine Premiere am 3. November 1939, während die deutsche Premiere am 30. Januar 1951 bzw. die österreichische Premiere am 10. August 1951 war. Zu jener Premiere wurde er in beiden Fällen unter dem Titel „Dick und Doof in der Fremdenlegion“ veröffentlicht, spätere Veröffentlichungen erhielten als Titel u. a. „Aus Liebeskummer in der Fremdenlegion“ oder „Die beiden Fremdenlegionäre“ in Österreich und „Fliegende Teufel“ bzw. „Fliegende Teufelsbrüder“ in Deutschland.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stan und Ollie sind auf Urlaub in Paris. Ollie verliebt sich in Georgette, die hübsche Tochter des Hoteliers. Als er ihr den Heiratsantrag macht, erfährt er von ihrer Vermählung mit dem Offizier Francois. Aus Enttäuschung und Frust will sich Ollie in der Seine entränken. Dabei sieht er es als Stans Freundespflicht an, sich mit ihm zu ertränken. Kurz bevor Ollie seinen Suizid durchführen kann, fragt ihn Stan, als was er im nächsten Leben wieder geboren werden möchte. Ollie meint, er würde gerne ein Pferd sein, und will nun endlich zur Tat schreiten. Da erscheint ein Offizier – Georgettes Verlobter Francois, was Ollie allerdings nicht weiß – und schlägt Ollie vor, sich der Fremdenlegion anzuschließen, damit er seinen Kummer vergessen kann.

Die beiden befolgen den Rat, kommen jedoch nicht mit dem harten Leben beim Militär zurecht. Sie werden schon am ersten Tag zum Wäschedienst verdonnert, wobei sie im Verlaufe der Arbeit den gesamten Wäscheberg versehentlich anzünden. Frustriert wollen sie aus der Legion austreten und hinterlassen dem Kommandanten der Legion einen „Abschiedsbrief“, in dem sie ihn beschimpfen. Sie werden als Deserteure zur Todesstrafe durch Erschießen verurteilt. Durch einen unbekannten Helfer gelingt es ihnen, durch einen unterirdischen Tunnel ins Freie zu gelangen. Von da an beginnt eine Verfolgungsjagd, die Stan und Ollie in ein Flugzeug lockt, womit sie bis vor ihrem Absturz zahlreiche atemberaubende Stunts vollbringen. Stan überlebt den Absturz, Ollie fliegt jedoch als Engel davon. Auf einem einsamen Spaziergang durch die Gegend entdeckt Stan ein Pferd, das sowohl die gleiche Stimme, den gleichen Bart und den gleichen Hut wie Ollie hat. Daraufhin sagt Ollie: „Das ist ja wieder eine schöne Suppe, die du mir da eingebrockt hast!

Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für diesen Film lieh der Laurel & Hardy-Produzent Hal Roach die beiden dem unabhängigen Produzenten Boris Morros aus. Die Dreharbeiten begannen im Juli 1939 und dauerten bis zum Ende des Sommers. Mit A. Edward Sutherland hatte der Film einen vielbeschäftigten Komödienregisseur. Sutherland soll allerdings nicht sehr gut mit Stan Laurel klargekommen sein. Der Film war nicht die erste Militärkomödie, in der Laurel und Hardy mitwirkten: Ihr Kurzfilm In der Wüste (Beau Hunks) aus dem Jahre 1931 weist eine sehr ähnliche Handlung auf, sodass The Flying Deuces als ein Remake dieses Filmes gilt. Charles Middleton hatte in der vorherigen Version bereits die Rolle des Kommandanten bekleidet.

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Norbert Aping: Das kleine Dick-und-Doof-Buch Schüren, Marburg 2014, Anhang S. 409ff.