Lauren Southern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lauren Southern

Lauren Cherie Southern (* 16. Juni 1995[1] in Surrey) ist eine kanadische politische Aktivistin, Webvideoproduzentin, Autorin und Journalistin,[2] die als konservativ und rechtsstehend gilt.[3][4][5] 2015 kandidierte Southern für die libertäre Partei Kanadas (Parti libertarien du Canada). Sie arbeitete für das Nachrichtennetzwerk Rebel Media bis März 2017. Seitdem arbeitet sie selbstständig als Webvideoproduzentin und Journalistin.

2017 unterstützte Southern die Gruppierung „Defend Europe“, die sich gegen die Rettungsaktionen von NGOs im Mittelmeer von Flüchtlingsschiffen einsetzte. Southern wurde daraufhin von der italienischen Küstenwache festgenommen, als ein Schiff, das auf dem Weg zu einer Rettungsaktion war, blockiert worden war.[6] Im März 2018 wurde Lauren Southern bei dem Versuch, in Großbritannien einzureisen, festgenommen. Ihr wurde bis auf Weiteres offiziell untersagt, in das Land einzureisen. Ein Sprecher des Home Office sagte, dass „ein Aufenthalt von Lauren Southern in Großbritannien dem Allgemeinwohl nicht zuträglich sei.“[7]

Ausbildung und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Southern studierte Politikwissenschaft an der University of the Fraser Valley, brach aber nach zwei Jahren ihr Studium ohne Abschluss ab.[4][8][9]

Politische Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2015 kandidierte Southern für die libertäre Partei Kanadas für den Bezirk Langley- Aldergrove.[8] Sie wurde kurz von der Liste genommen, aber dann durch Unterstützung von Breitbart News und the Rebel Media wieder auf die Liste gesetzt.[10] Sie erhielt 535 Stimmen, was 0,9 % aller Stimmen entsprach.[11]

Medialer Aktivismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juni 2015 nahm Southern als Reporterin für Rebel Media am SlutWalk in Vancouver teil. Dabei hielt sie ein Schild mit der Aufschrift „Es gibt keine Rape Culture im Westen“, das von anderen Protestierenden zerrissen wurde.[12][13]

Im März 2016 kam es zu einer weiteren Auseinandersetzung bei LGBTQ-Protesten in Vancouver, als sie ihre Meinung, dass es „nur zwei Geschlechter“ gäbe, verteidigte.[14][15][16] Im Oktober 2016 ließ Southern ihr Geschlecht offiziell in „männlich“ umändern, um auf die neuen Gesetze bezüglich der Geschlechtsidentität auf offiziellen Dokumenten in Kanada aufmerksam zu machen.[17][18]

2016 veröffentliche Southern ihr Buch Barbarians: How Baby Boomers, Immigrants, and Islam Screwed My Generation (Barbaren: Wie die Baby-Boomer, Immigranten und der Islam meine Generation betrogen haben).[19]

Im März 2017 teilt Southern mit, dass sie sich von Rebel Media trennen und eine unabhängige Journalistin werden würde.[20] Im selben Monat bekam sie die Freigabe zur Teilnahme am Pressegespräch im Weißen Haus.[21][22]

Unterstützung bei Aktionen gegen Rettungsschiffe von NGOs im Mittelmeer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mai 2017 nahm Southern an einer Aktion der Identitären Bewegung teil, die versuchte, Schiffe von NGOs, die auf Such- und Rettungsaktionen für Flüchtlinge unterwegs waren, zu stoppen. Das Schiff, das blockiert wurde, gehörte zur Organisation Aquarius, Teil von SOS Mediterranée und Ärzte ohne Grenzen. Es war auf dem Weg, Sizilien zu verlassen, um sich auf Such- und Rettungsaktionen für Schiffbrüchige um Nordafrika aufzumachen. Nach eigenen Angaben war der Sinn der Aktion, NGOs daran zu hindern, Flüchtlinge dazu zu bewegen, sich in Lebensgefahr zu begeben, um illegal nach Europa einzureisen. Southern wurde kurz von der italienischen Küstenwache festgenommen. Sie verteidigte die Aktion mit den Worten „wenn die Politiker die Schiffe nicht stoppen, werden wir die Schiffe stoppen.“[6]

Southern unterstützte auch ähnliche andere Aktionen der Identitäten Bewegung Defend Europe, die ein Schiff kaperten, um zu beweisen, dass NGOs mit Schleusern zusammenarbeiten. Daraufhin wurde der Gruppe vorgeworfen, dass sie versuchen würde, die Rettung von Flüchtlingen zu verhindern. Im Juli 2017 gab Southern bekannt, dass die Finanzplattform Patreon ihren Account gelöscht hätte, da sie in Aktionen verwickelt war „welche zum Verlust von Leben führen könnten.“[23] Sie wies die Anschuldigungen zurück und sagte, dass die Aktionen von Defend Europe eher Leben retten würden und die Gelder, die sie über Patreon erhielt, nie für die Finanzierung der Gruppe verwendet wurden.[24]

Auseinandersetzungen mit der Antifa beim G20-Gipfel in Hamburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lauren Southern wurde mit Luke Rudkowski, Max Bachmann und Tim Pool beim G20-Gipfel in Hamburg im Jahr 2017 von Mitgliedern des „Störungsmelder“-Blogs fotografiert, und ihre Fotos wurden auch über Twitter verbreitet. In diesem Zusammenhang wurden sie als Anhänger der Identitären Bewegung bezeichnet, was sie zur Zielscheibe von linken Autonomen während der Proteste machte. Dabei war vor allem der ehemalige Zeit-Autor Sören Kohlhuber an der Verbreitung der Fotos und Informationen beteiligt. Die Informationen und die Aufenthaltspunkte der Gruppe wurden dann auch vom Antifa-Twitter-Account verbreitet.[25] Dieses führte dazu, dass Luke Rudkowski und Max Bachmann aufgespürt und attackiert wurden. Die Zeit beendete daraufhin die Zusammenarbeit mit Sören Kohlhuber.[26]

Dokumentarfilm über die Situation von weißen Farmern in Südafrika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2018 filmte Southern den Dokumentarfilm „Farmlands“, in dem die Situation von weißen Farmern in Südafrika thematisiert wird. Unter anderem werden Morde an Farmern angesprochen, die geplante Enteignung von Land weißer Farmer ohne Entschädigung oder die Auswirkungen des Black-Economic-Empowerment-Gesetzes auf die weiße Arbeiterschicht. Der Film wurde inzwischen vollständig auf YouTube veröffentlicht.[27][28]

Einreiseverbot für Großbritannien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März 2018 wurde Southern vom britischen Grenzschutz in Coquelles, Frankreich, festgenommen und daran gehindert, nach Großbritannien einzureisen.[7][29] Der Grund hierfür war eine Aktion, die im Februar des gleichen Jahres stattgefunden hatte. Sie verteilte in der englischen Stadt Luton Flyer mit der Aufschrift „Allah ist schwul“.[30] Joseph Mulhall, ein Wissenschaftler der Organisation „Hope not Hate“ sagte, dass die Entscheidung, ihr Einreiseverbot zu erteilen, getroffen wurde, nachdem Southern „rassistische Materialien bei ihrem Aufenthalt in Großbritannien in Luton verteilt habe“.[7] Lauren Southern erklärte die Aktion damit, dass sie und Bekannte einen Artikel auf VICE gelesen hätten, in dem gesagt wurde „dass Jesus schwul gewesen sei“,[31] und sie ein soziales Experiment durchführen wollten, um zu sehen, ob es auch in Ordnung wäre zu sagen, „dass Allah schwul sei, wenn es anscheinend in Ordnung sei zu sagen, dass Jesus schwul wäre.“[32][33] Ein Sprecher des Home Office sagte, dass „der Grenzschutz die Einreise verweigern darf, wenn der Aufenthalt einer Person dem Allgemeinwohl nicht zuträglich sei“.[7] Sie wurde nach ihrer Festnahme unter dem „Schedule 7 Terrorism Act“ befragt und festgehalten.[34]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lauren Southern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lauren Southern: Lauren Southern birthday. 27. Juli 2017.
  2. Adam Shaw: Right-wing journalist Lauren Southern denied entry to UK, purportedly over criticism of Islam. 12. März 2018.
  3. A European alt-right group wants to take to the sea to stop rescuers from saving migrants. vox.com. Archiviert vom Original am 6. Juli 2017.
  4. a b Lauren Southern is the alt-right's not-so-secret weapon. Archiviert vom Original am 16. Juli 2017. 
  5. The Far Right Descends on Berkeley for 'Free Speech' and Planned Violence. Archiviert vom Original am 17. August 2017.
  6. a b Matthew Claxton: Former Langley Libertarian candidate detained in Italy (English) The Abbotsford News. 17. Mai 2017. Abgerufen am 13. März 2018.
  7. a b c d Maya Oppenheim: Lauren Southern: Far-right Canadian activist detained in Calais and banned from entering UK (English) The Independent. 13. März 2017. Abgerufen am 13. März 2018: „Ms Southern, who supported a seaborne mission seeking to hamper the rescue of refugees, claimed British authorities had told her she was “officially banned from UK for racism” after being detained.“
  8. a b Marisa Kabas: Meet the Canadian college student who's about to be the next enemy of the feminist movement. In: The Daily Dot. 15. Juni 2015. Archiviert vom Original am 28. Juli 2015.
  9. Matthew Claxton: Langley post-secondary student runs as Libertarian. In: Langley Advance. Archiviert vom Original am 31. Oktober 2016. 
  10. Former Langley Libertarian candidate detained in Italy - Abbotsford News. In: Abbotsford News, 17. Mai 2017. Archiviert vom Original am 17. Mai 2017. Abgerufen im 28. Mai 2017. 
  11. Official Voting Results | British Columbia, Langley—Aldergrove | Forty-second General Election, 2015 (en-ca) Abgerufen am 13. Dezember 2017.
  12. Jessica Lachenal: Internet Jerks Pledge to Make Internet Even Worse in #TheTriggering. 9. März 2016. Archiviert vom Original am 23. September 2016.
  13. Jean-François Cloutier: Lauren Southern troll la SlutWalk. In: TVQC, 14. Juni 2015 (französisch).
  14. Mike Raptis: Activist accused of pouring bottle of urine on Rebel reporter during 'anti-fascist' rally in Vancouver. 7. März 2016.
  15. Mike Raptis: Activist pours urine. In: Toronto Sun, 7. März 2016
  16. Natasha Christian: Protester pours urine on journalist for 'hateful' comments. 8. März 2016. Archiviert vom Original am 11. Juni 2016.
  17. Southern, Lauren: Lauren Southern Becomes a Man!. In: The Rebel Media. 3. Oktober 2016. Archiviert vom Original am 23. Oktober 2016. Abgerufen am 28. Oktober 2016.
  18. Tamara Wernli: Total durchgeknallt. In: Basler Zeitung, 1. Dezember 2016.
  19. Lauren Southern: Barbarians: How Baby Boomers, Immigrants, and Islam Screwed My Generation. CreateSpace Independent Publishing Platform, 21. Dezember 2016, ISBN 978-1541136946 (Abgerufen am 22 Dezember 2016).
  20. Lauren Southern: Going Independent. YouTube. 9. März 2017. Archiviert vom Original am 10. März 2017.
  21. Cristina López G.: Meet Lauren Southern. In: Media Matters for America, 14. März 2017.
  22. Sam Kestenbaum: Trump's White House. In: The Forward, 15. März 2017.
  23. Lauren Southern: PATREON BANNED MY ACCOUNT??. YouTube. 21. Juli 2017. Archiviert vom Original am 23. Juli 2017.
  24. Why Lauren Southern Got Banned From Patreon. In: Canadaland, 27. Juli 2017. Archiviert vom Original am 18. August 2017. Abgerufen am 17. August 2017. 
  25. Marvin Schade: Nach „Hetzjagd“-Vorwürfen beim G20: Zeit Online trennt sich von „Störungsmelder“-Autor Sören Kohlhuber. meedia, 10. Juli 2017, abgerufen am 7. April 2018.
  26. Max Bachmann: G20 Gipfel: Unser Reporter Max Bachmann wird attackiert. eingeschenkt.tv, 8. Juli 2017, abgerufen am 8. April 2018.
  27. There Is No “White Genocide” In South Africa. affinity, 23. Februar 2018, abgerufen am 8. April 2018 (englisch).
  28. Caxton Central: Watch: Controversial YouTuber’s farm murder documentary – going too far, or not far enough? Alberton Record, 31. Januar 2018, abgerufen am 8. April 2018 (englisch).
  29. Fiona Simpson: Lauren Southern detained at Calais: Right wing Canadian activist barred from entering UK. In: London Evening Standard, 12. März 2018. 
  30. Far-right activist denied entry to UK after 'distributing racist material in Luton’, Luton Today. 12. März 2018. Abgerufen im 13. März 2018. 
  31. Jules Sulzdaltsev: Was Jesus Gay? In: Vice. 6. Juli 2015 (vice.com [abgerufen am 19. Juli 2018]).
  32. Lauren Southern: European Parliament on Right-Wingers Banned From UK. Abgerufen am 14. März 2018 (englisch).
  33. Katrin Collins: Why 3 far-right activists were refused entry to the UK. BBC, 14. März 2018, abgerufen am 18. März 2018 (englisch).
  34. Katrin Collins: Why 3 far-right activists were refused entry to the UK. BBC, 14. März 2018, abgerufen am 18. März 2018 (englisch).