Laurent Fournier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Laurent Fournier

Laurent Fournier (2011)

Spielerinformationen
Geburtstag 14. September 1964
Geburtsort LyonFrankreich
Größe 179 cm
Position Mittelfeldspieler
Vereine in der Jugend
0000–1979 AS Brosse Villeurbanne
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1980–1988
1988–1990
1990–1991
1990–1991
1991–1994
1994–1995
1995–1998
1998–1999
1998–1999
Olympique Lyon
AS Saint-Étienne
Olympique Marseille
Olympique Marseille B
Paris SG
Girondins Bordeaux
Paris SG
SC Bastia
SC Bastia B
224 (22)
70 0(7)
17 0(2)
8 0(1)
93 (10)
31 0(4)
92 0(3)
5 0(0)
1 0(0)
Nationalmannschaft
0
0
1992
Frankreich Jugend
Frankreich U-23
Frankreich
0
0
3 0(0)
Stationen als Trainer
1998–1999
1999–2000
2003
2003–2005
2005
2007
2009–2010
2010–2011
2011–2012
2013–
SC Bastia
U.S.A. Feucherollaise U-13
VEF Pacy
Paris SG B
Paris SG
Olympique Nimes
US Créteil
Racing Straßburg
AJ Auxerre
Red Star
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Laurent Fournier (* 14. September 1964 in Lyon) ist ein ehemaliger französischer Fußballspieler und aktueller -trainer. Mit seinem Kollegen und Namensvetter Hubert Fournier ist er nicht verwandt.

Spielerkarriere[Bearbeiten]

In seiner Jugend spielte Fournier in der Jugend eines Fußballvereins in Villeurbanne. 1980 begann er seine Profikarriere bei Olympique Lyon. Dort spielte er acht Jahre, ehe er zum Lokalrivalen AS Saint-Étienne wechselte. Nur zwei Jahre später ging Fournier zu Olympique Marseille, mit dem er 1991 im Finale des Europapokals der Landesmeister stand. Ein Jahr später wechselte Fournier zu Paris SG. Dort hielt es ihn drei Jahre, um 1994 zu Girondins Bordeaux zu wechseln. Wiederum ein Jahr später zog es Fournier zurück zu Paris SG. Mit den Parisern gewann er 1996 den Europapokal der Pokalsieger; im Finale wurde Rapid Wien mit 1:0 besiegt. In jenem Spiel wurde Fournier auch nach 78 Minuten durch Francis Llacer ersetzt. Nur drei Jahre später ging er zu SC Bastia, wo er ein Jahr später seine Karriere zu beenden. Fournier kam in seiner Karriere zu drei Einsätzen in der Nationalmannschaft Frankreichs.

Trainerkarriere[Bearbeiten]

Bereits während seiner Zeit in Bastia hatte er dass Amt des Trainer inne. In der Saison 2002/03 war er sportlicher Leiter bei Pacy Vallée-d’Eure Football. Von 2003 bis Februar 2005 war er Trainer der zweiten Mannschaft von Paris SG, um dann anschließend den Posten des Trainers der Profimannschaft zu übernehmen. Dort hielt es ihn bis zum 27. Dezember 2005. Nach knapp zwei Jahren Pause übernahm Fournier am 2. Oktober 2007 dass Traineramt bei Olympique Nimes, jedoch wurde 15. Dezember desselben Jahres der Posten wieder frei. Nach wiederum langer Pause übernahm er zu Beginn der Saison 2009/10 dass Ruder bei US Créteil. Dieser Posten wurde jedoch am 8. Juni 2010 wieder frei, um einen Tag später den Posten beim Drittligisten Racing Straßburg anzunehmen. Diesen verließ er im Sommer 2011 und unterschrieb daraufhin bei AJ Auxerre. Seit Sommer 2013 trainiert Laurent Fournier den Drittligisten Red Star.

Erfolge[Bearbeiten]

Mit seinen Vereinen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]