Lausbub

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lausbub. Bronzeplastik von Max Stockenhuber. Linz.
Der Lausbub von Marianne Bleeke-Ehret in der Bäckerstraße in Herford
Carl Georg Köster (1812–1893): Der kleine Lausbub

Lausbub (auch Lauser, Lausbube, Lausejunge, Lausebengel) ist, besonders im süddeutschen Raum sowie in der Schweiz und in Österreich, eine scherzhafte Bezeichnung für einen frechen oder zu Streichen aufgelegten Buben. Im Österreichischen gibt es dazu das weibliche Pendant Lausmensch für ein schlimmes Mädchen.[1]

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gebrüder Grimm verstanden unter Lausbube ein Schimpfwort für einen schäbigen, unreifen Menschen und bezogen sich dabei auf eine Bemerkung Goethes, der Lausbub für einen Menschen verwendete, der „kein übles Ingenium hat, aber sich durch einen schäbigen Willen unnütz macht“.[2]

Gemäss dem Schweizerischem Idiotikon (Schweizerdeutsches Wörterbuch) stammt die Aussage Was für ein Spott wäre das für eine christliche Stadt, wenn sie solch einen Lausbuben duldete von Huldrich Zwingli aus dem Jahre 1523.[3]

Der schweizerische Sender Radio SRF Musikwelle brachte am 31. Juli 2013 die Sendung Als «Lausbub» noch ein Schimpfwort war und schrieb dazu in seiner Mailbox „Was sie scho imma ham wille wisse“:

Es klingt niedlich, wenn man einen kleinen Schlawiner heute «Lausbub» nennt. Wie unser Sprachexperte Christian Schmid herausfand, galten Lausbuben früher hingegen als Gesindel der übelsten Sorte. Nur schon der Ausdruck «Bub» hatte eine negative Bedeutung. Auch Läuse spielten dabei eine Rolle.

In der aufgezeichneten Radiosendung erzählt der Schweizer Dialektologe und SRF Redakteur Christian Schmid informativ und ausführlich über den Lausbub.[4]

Beispiele der künstlerischen Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Lausebengel – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilhelm Dolles: Der 'Lausbub' und 'Rowdy' als psycho-biologische Rolle. In: Zeitschrift für pädagogische Psychologie und Jugendkunde, Band 21, 1920. S. 170–180.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lausmensch im österreichischen Wörterbuch
  2. Lausbube, m.. In: Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. Hirzel, Leipzig 1854–1961 (woerterbuchnetz.de, Universität Trier).
  3. Lausbube im Schweizerischen Idiotikon
  4. daue: Als «Lausbub» noch ein Schimpfwort war. SRF, 31. Juli 2013, abgerufen am 29. Dezember 2018.
  5. Ernst Tegethoff: Französische Volksmärchen. 2. Band. Jena: Eugen Diederichs, 1923. S. 96 Die widerspenstige Frau. Bei Zeno.org. Der Schwank wird bereits von Johann Fischart in seiner Geschichtklitterung erwähnt, einer um 1570 angefertigten Übersetzung von Rabelais' Gargantua und Pantagruel: „nennt sie jhn schon nicht lauszknicker mit worten, so zeigt sie es jm doch ausz dem bronnen mit fingern“. Das dort verwendete Wort lauszknicker bedeutet allerdings eher geiziger Mensch (Johann Fischart: Geschichtklitterung (Gargantua). Düsseldorf 1963, S. 98). Johann Peter Hebel erzählt die Geschichte auch im Sinne eines geizigen Menschen und benutzt den Ausdruck Knicker. (Johann Peter Hebel: Poetische Werke. Das letzte Wort. München 1961, S. 203-204)