Lausch Medien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lausch Medien ist ein Hörspielverlag mit Sitz in Hamburg, der sich auf die Umsetzung fantastischer Inhalte spezialisiert hat. Dabei werden sowohl eigene als auch lizenzierte Stoffe realisiert. Im Portfolio des Verlags finden sich neben den Genres Science Fiction, Dark Fantasy und Mystery-Thriller auch Werke aus dem Bereich der Comic-Adaption und des Gothic-Horror. Das Unternehmen wurde mehrfach ausgezeichnet, unter anderem erhielt es über mehrere Jahre in Folge Auszeichnungen beim Hörspiel Award.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2004 gründete Regisseur und Produzent Günter Merlau in Hamburg die Firma Lausch – Phantastische Hörspiel- und Hörbuchproduktion. 2006 wurde das hauseigene Label Lausch – Phantastische Hörspiele gegründet. Kurz darauf kam Janet Ivana Sunjic dazu, die den Bereich Management übernahm. Im Januar 2006 gründeten sie den Verlag. Mit dem Science Fiction-Thriller „Caine 01: Das Amulett von Kyan’Kor“ erschien die erste eigene Hörspielproduktion. Es folgten das Grusel-Comedy Hörspiel „B.Ö.S.E., Alles wird gut!“ und die Mysteryserie „Die schwarze Sonne“, sowie eine Umsetzung der Dungeons&Dragons-Romanreihe „Drizzt - Die Saga vom Dunkelelf“ des amerikanischen Autors R. A. Salvatore. Seit 2008 produziert und verlegt Lausch darüber hinaus „Punktown“, eine Reihe inszenierter und musikalisch illustrierter Lesungen der Science-Fiction-Erzählungen von Jeffrey Thomas, sowie die Hörspielserie „Hellboy“, nach der Comic-Vorlage von Mike Mignola. Neben den eigenen Serien und Reihen produziert Lausch für das Label Europa (Sony Music) die Serien „Fear Street“ und „Larry Brent“, sowie die Originalton-Hörspiele zu Peter Jacksons Film-Trilogie „Der Herr der Ringe“ für WortArt.[1]

2011 gab das Unternehmen bekannt, dass sie die Eigenproduktion von Erwachsenenhörspielen aufgrund sinkender Absatzzahlen und damit fehlender Einnahmen komplett eingestellt habe. Stattdessen wurde das Geschäftsfeld auf Auftragsarbeiten im Bereich Hörspiel und Hörbuch und die Vertonung von Filmen und Spielen gelegt.[2] Die Serien Drizzt und Hellboy wurden nicht weitergeführt, die auf 12 Folgen angelegte Serie Die Schwarze Sonne blieb zunächst unvollendet.[3] Im März 2015 äußerte Merlau sich über ein mögliches Finale von Die schwarze Sonne und räumte ein, dass neben den gesunkenen Verkaufszahlen auch die massive Kritik aus der Hörspiel-Community ein Grund für das Ende der Produktion von Hörspielen bei LAUSCH gewesen sei.[4] 2016 gab der Verlag dann bekannt, dass Die Schwarze Sonne vom Hörspiel-Label Maritim übernommen wurde und die Reihe zwischen November 2016 und März 2017 mit dreizehn Folgen zum Abschluss gebracht werde.[5]

Weitere Firmenaktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der Hörspiel- und Hörbuchproduktion engagiert sich das Label für ein aktives kulturelles Leben rund um das Thema Hörspiel. Günter Merlau bietet in Zusammenarbeit mit der Kinderschauspielschule TASK Hörspielworkshops an, in denen Kinder das Schauspielen hinter dem Mikrofon erlernen können.[6] Seit 2008 verlegt das Label des Weiteren das Buch „Das Erbe der Kassettenkinder“ von Annette Bastian.

Lausch war zudem Veranstalter der Messe Hörspiel (eigene Schreibweise: DIE HÖRSPIEL), einer deutschen Fach- und Besuchermesse rund um das Thema kommerzielles Hörspiel.[7] Die Veranstaltung wurde 2011 mit der Einstellung eigener Hörspielproduktionen ebenfalls ausgesetzt.

Sprecher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach eigenen Angaben legt das Label hohen Wert auf die ausgewählte Besetzung der Hörspiele. Vor allem prominente Stimmen aus dem Synchronbereich finden sich auf den Sprecherlisten. So zum Beispiel Tobias Meister, die deutsche Stimme von Brad Pitt und Jack Black, in der Titelrolle der Hörspielserie „Drizzt“, Torsten Michaelis (Wesley Snipes) als Steven Caine, Claudia Urbschat-Mingues (Angelina Jolie) als Linda Watkins, Lutz Riedel (u.a. Timothy Dalton) und Klaus Sonnenschein (Danny de Vito und Sean Connery) als Torrkan in der Serie Caine oder Gerrit Schmidt-Foß (Leonardo DiCaprio) und Dietmar Wunder (Daniel Craig) in der Reihe Punktown.

Darüber hinaus gab es Gastauftritte von Prominenten aus Musik und Film. So ist etwa der deutsche Rapper Smudo (Die Fantastischen Vier) als Dr. Henry Rollins in Caine (Folge 7: Dunkler Prophet) zu hören und GZSZ-Darsteller Wolfgang Bahro (Jo Gerner) spricht die Rolle des Kleinkriminellen Josh in mehreren Folgen der Serie Caine. Kim Frank (u. a. Sänger der Band Echt) übernahm die Rolle des jungen Arthur Conan Doyle in der Mysteryserie „Die Schwarze Sonne“, sowie der Komiker Hennes Bender als kauziger Außerirdischer Jon Jon in Caine (Folge 6: Mordendyk).

Hörspielserien und Lesungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Caine (Hörspiel), 10 Folgen
  • Drizzt, Die Saga vom Dunkelelf, 14 Folgen
  • Die schwarze Sonne, 13 Folgen
  • Hellboy, 8 Folgen
  • B.Ö.S.E.: Alles wird gut!
  • Punktown, 3 Folgen
  • Fetzer (Nach einer Kurzgeschichte von Markus Heitz)

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bastian, Annette: Das Erbe der Kassettenkinder (Taschenbuch)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiel Award 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bestes Newcomer-Label (Gold): Lausch
  • Beste Serienfolge (Silber): Caine 2: Todesengel
  • Beste Serie für Erwachsene (Bronze): Drizzt, Die Saga vom Dunkelelf
  • Beste Sprecherin (Bronze): Elga Schütz als Oberin Malice in Drizzt
  • Beste Nebenrolle (Bronze): Martin Sabel als Masoj in Drizzt
  • Beste Regie (Bronze): Günter Merlau
  • Beste offizielle Webseite (Bronze): www.merlausch.de

Ohrkanus 2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bestes Newcomer-Label: Lausch
  • Beste Regie: Günter Merlau
  • Bester Sprecher in einer Hauptrolle: Torsten Michaelis als Steven Caine

Hörspiel Award 2007[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bestes Label (Gold): Lausch
  • Beste Serie (Gold): Caine
  • Bester Sprecher (Gold): Torsten Michaelis als Steven Caine
  • Beste offizielle Webseite (Gold): www.merlausch.de
  • Beste Regie (Silber): Günter Merlau
  • Beste Nebenrolle (Silber): Hennes Bender als Jon Jon in Caine

Hörspiel Award 2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritikervoting[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bestes Label (Gold): Lausch
  • Beste Serienfolge (Gold): Caine 8 (Torrkan)
  • Beste Regie (Gold): Günter Merlau
  • Beste offizielle Homepage (Gold): www.merlausch.de
  • Positivstes Ereignis (Gold): Die Hörspiel 2008

Publikumsvoting[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beste Regie (Bronze): Günter Merlau
  • Bestes Label (Silber): Lausch
  • Beste offizielle Homepage (Bronze): www.merlausch.de
  • Positivstes Ereignis (Silber): Die Hörspiel 2008

Virus Award 2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bestes Hörspiel: Punktown

Ohrkanus 2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beste Serie für Caine
  • Bester Sprecher in einer Hauptrolle: Torsten Michaelis als Steven Caine

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Webseite des Verlags
  2. Börsenblatt-Redaktion: LAUSCH gibt Erwachsenen-Hörspiele auf. In: Börsenblatt. MVB Marketing- und Verlagsservice des Buchhandels GmbH, 2. Mai 2011, abgerufen am 14. Oktober 2011.
  3. LAUSCH: Die Schwarze Sonne. (Memento vom 14. Januar 2010 im Internet Archive) Offizielle Produktwebseite. Zuletzt abgerufen am 14. Oktober 2011. Die Schwarze Sonne ist eine auf 12 Folgen ausgelegte Hörspielserie aus dem Hause LAUSCH, die Elemente der viktorianisch-phantastsichen Schauerliteratur mit lovecraft’schen Schrecken, einem charismatischen Detektiv-Duo und dunkel-atmosphärischen Musiken verbindet.
  4. Günter Merlau über Drizzt, die schwarze Sonne und die Härte des Hörspielgeschäfts. In: Interview bei digitalista.de. 13. März 2015, abgerufen am 21. November 2015.
  5. Die Schwarze Sonne ist wieder da! - LAUSCH. In: LAUSCH. 13. September 2016 (merlausch.de [abgerufen am 20. Februar 2017]).
  6. Webseiten der Schauspielschule TASK
  7. Webseiten zur Fachmesse Hörspiel