Lauterbach (Bergkirchen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lauterbach ist eine Ortschaft der Gemeinde Bergkirchen im Landkreis Dachau in Oberbayern, nördlich der Landeshauptstadt München.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lauterbach zählt ca. 800 Einwohner und liegt etwa 10 km westlich der Kreisstadt Dachau an der Hauptstraße Dachau–Einsbach, nördlich der Bundesautobahn 8 München–Augsburg, kurz vor dem Schnittpunkt beider Straßen. Das Ortsbild wird vom Schloss Lauterbach und der St.-Jakobs-Kirche geprägt, welche beide östlich der Ortschaft auf einer Erhöhung liegen. Die Ortschaft liegt auf deutlich erkennbaren Rücken von Moränenhügeln, welche weit in die Ebene nach Westen vorgeschoben ist. Bei Föhn reicht der Blick nach Süden über die Münchner Schotterebenen bis in das Voralpenland.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Wening: Schloss Lauterbach

Die erste urkundliche Erwähnung als Hluttrinpah fand um ca. 900 n. Chr. statt. Spätere Erwähnungen sprechen von Lutrinpah, dann Luterbach. Die Geschichte Lauterbachs ist maßgeblich von dem Schloss Lauterbach beeinflusst worden. Um ca. 1400 saßen die Dachauer zu Lauterbach auf dem Schloss. Ab 1439 ging das Schloss Lauterbach mit dem dazugehörigen Besitz in das Eigentum der Familie von Hundt über. Die erste Burg zu Lauterbach wurde während des Dreißigjährigen Krieges von den Schweden zerstört und später wieder aufgebaut. Im frühen 19. Jahrhundert zählte Lauterbach ca. 200 Einwohner, 1901 schon 347 Einwohner. Nach dem Zweiten Weltkrieg stieg die Einwohnerzahl aufgrund der Flüchtlinge bis auf 580 Leute an, welche aber nach und nach wieder abwanderten. Am 1. Mai 1978 wurde Lauterbach in die Großgemeinde Bergkirchen eingegliedert.[1]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss Lauterbach 2009
St. Jakob
  • Die St. Jakobs-Kirche in ihrer heutigen Form mit Hochaltar und zwei Nebenaltären wurde am 27. September 1707 eingeweiht. Das Glasfenster hinter dem Hochaltar zählt zu den bedeutendsten in Oberbayern und zeigt die Wappenschilde der Egloffsteiner, Dachauer und Nußberger.
  • Der Kreuzweg unter einer 300-jährigen Eichenallee führt zu der auf der Anhöhe befindlichen Kirche hinauf.

Vereine und Soziales[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Freiwillige Feuerwehr Lauterbach wurde am 1. Januar 1901 gegründet und ist ein aktiver Feuerwehrverein mit regelmäßigen Veranstaltungen.

Weiterhin sind ein Schützenverein („Gemütlichkeit Lauterbach“), Veteranenverein, Gartenbauverein, Tennis- und Tischtennisverein und der katholische Burschenverein in Lauterbach aktiv.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 571.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lauterbach (Bergkirchen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 48° 16′ N, 11° 18′ O