Lavardens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lavardens
Lavardens (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Okzitanien
Département (Nr.) Gers (32)
Arrondissement Auch
Kanton Gascogne-Auscitaine
Gemeindeverband Grand Auch Cœur de Gascogne
Koordinaten 43° 46′ N, 0° 31′ OKoordinaten: 43° 46′ N, 0° 31′ O
Höhe 126–245 m
Fläche 30,50 km²
Einwohner 369 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 12 Einw./km²
Postleitzahl 32360
INSEE-Code

Blick auf Lavardens

Lavardens (gaskognisch gleichlautend) ist eine französische Gemeinde mit 369 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) im Département Gers in der Region Okzitanien (vor 2016 Midi-Pyrénées). Sie gehört zum Arrondissement Auch und zum Kanton Gascogne-Auscitaine (bis 2015 Jegun). Lavardens ist zudem Mitglied des 2001 gegründeten Gemeindeverbands Grand Auch Cœur de Gascogne.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lavardens liegt etwa siebzig Kilometer westnordwestlich von Toulouse am Fluss Ruisseau de Lahontan, einem Nebenfluss der Loustère, der hier im Oberlauf noch als Guzerde bezeichnet wird. Umgeben wird Lavardens von den Nachbargemeinden Cézan im Norden, Préchac im Nordosten, Puységur und Roquefort im Osten, Mérens im Osten und Südosten, Peyrusse-Massas im Südosten, Castillon-Massas und Saint-Lary im Süden sowie Jegun im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Festung Lavardens war im späten 12. Jahrhundert das militärische Herz des Armagnac. 1496 wurde die Festung nach der Schlacht bzw. Belagerung von Lavardens geschleift. Das heutige Schloss in Gestalt einer Burg wurde um 1620 errichtet.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1800 1831 1881 1911 1921 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011 2016
Einwohner 1.245 1.408 1.030 758 709 517 504 422 373 377 378 372 405 393
Quellen: Cassini und INSEE; heutiges Gemeindegebiet

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Michel aus dem 15. Jahrhundert, seit 1960 Monument historique
  • Burg bzw. Schloss Lavardens aus dem 17. Jahrhundert, seit 1961 Monument historique

Quelle:[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lavardens – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bilder der Sehenswürdigkeiten