Lavertezzo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Verkehr, Wirtschaft…
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Lavertezzo
Wappen von Lavertezzo
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Locarnow
Kreis: Kreis Verzasca
BFS-Nr.: 5112i1f3f4
Postleitzahl: 6633
Koordinaten: 707895 / 124025Koordinaten: 46° 15′ 32″ N, 8° 50′ 17″ O; CH1903: 707895 / 124025
Höhe: 536 m ü. M.
Fläche: 58,1 km²
Einwohner: 1329 (31. Dezember 2017)[1]
Einwohnerdichte: 23 Einw. pro km²
Website: www.lavertezzo.ch
Lavertezzo

Lavertezzo

Karte
Lago di MognóliaLago di TomèLago BaroneLago LaghettoBagina di Val MalvagliaLago di VogornoLago DelioLago d'OrglioLago MaggioreItalienItalienKanton GraubündenBezirk BellinzonaBezirk BlenioBezirk LeventinaBezirk LuganoBezirk RivieraBezirk VallemaggiaGambarogno TIAsconaBrissago TILosoneRonco sopra AsconaLocarnoLocarnoMuraltoOrselinaCentovalli TITerre di PedemonteBrione sopra MinusioCugnasco-GerraCugnasco-GerraGordolaMergosciaMinusioTenero-ContraGressoOnsernoneBrione (Verzasca)CorippoFrascoLavertezzoLavertezzoSonognoVogornoKarte von Lavertezzo
Über dieses Bild
w

Lavertezzo ist eine politische Gemeinde im Verzascatal im Kreis Verzasca. Sie gehört zum Bezirk Locarno im Kanton Tessin in der Schweiz. Zum Gemeindegebiet von Lavertezzo gehört Riazzino Piano, eine Exklave in der Magadinoebene.

Gemeindefusion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 8. Februar 2004 scheiterte die Fusion der Gemeinde Lavertezzo mit Brione Verzasca, Corippo, Frasco, Gerra Verzasca, Gordola, Sonogno, Tenero-Contra und Vogorno in der Volksabstimmung, wobei Lavertezzo mit 67 % zustimmte.[2] Am 14. April 2013 lehnte Lavertezzo als einzige Gemeinde mit 58 % eine Fusion seiner Fraktion Lavertezzo Valle mit Brione Verzasca, Corippo, Frasco, Gerra Valle (Fraktion von Cugnasco-Gerra), Sonogno und Vogorno ab, wobei Lavertezzo Valle selber mit 64 % zustimmte, wohingegen die Exklave Riazzino (Lavertezzo Piano) mit 69 % Nein den Ausschlag für die Ablehnung gab. Am 25. August 2015 entschied das Bundesgericht, dass eine Gemeinde zwar zur Fusion gezwungen werden kann, aber nicht zur Aufteilung ihres Gebietes. Damit war die Talfusion im Verzascatal ein weiteres Mal gescheitert.[3] Der Kanton schuf daraufhin eine neue Gesetzgebung und die Gemeinden beschlossen 2018 die Fusion, welche 2020 in Kraft tritt.[4]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort ist ein guter Ausgangspunkt, um in die Täler Pincascia, Carecchio, d’Agro und d’Orgnana zu gelangen. Die Brücke Ponte dei Salti aus dem 17. Jahrhundert überquert die Verzasca mit zwei eleganten Bögen. Sie ist auch als Ponte Romano («römische Brücke») bekannt.

Das Industriedorf Riazzino liegt über 10 km von Lavertezzo entfernt in der Magadinoebene. Es handelt sich dabei um die früheren Winterweiden und Rebberge der Bauern von Lavertezzo. Diese praktizierten eine ausgeprägte Transhumanz mit saisonalen Wohnsitzen am Rand der Magadino-Ebene (300 m), im Taldorf (550 m), auf den Maiensässen (Monti, 1000 m) und Alpen (1800 m). Nebst dem Hauptort Lavertezzo und Riazzino gehören zur Gemeinde die Weiler Aquino, Rancone und Sambugaro.

Die Gemeinde Lavertezzo grenzt im Norden an Frasco, im Nordosten an Personico, im Osten an Preonzo, im Südosten an Iragna, im Südsüdosten an Lodrino, im Süden an Vogorno, im Südsüdwesten an Corippo, im Südwesten an Avegno Gordevio, im Westen an Brione (Verzasca) und im Nordwesten an die Exklave Gerra (Verzasca) der Gemeinde Cugnasco-Gerra. Die Exklave Riazzino Piano grenzt im Norden und Osten an Cugnasco-Gerra, im Süden an eine Exklave von Locarno und im Osten an Gordola.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erste Erwähnung findet das Dorf im Jahre 1327 unter dem damaligen Namen Laverteze. 1913 fand man hier ein Bronzebeil. Im Mittelalter gehörte Lavetezzo wie Squadra vermutlich zur grossen vicinia Verzasca. Die Bevölkerung wechselt ihren Wohnsitz zwischen Lavertezzo und dem Gebiet von Terricciuole, das unter der gemeinsamen Gerichtsbarkeit von Locarno, Minusio und Mergoscia stand. 1920 wurde ein Teil der Terricciuole Lavertezzo einverleibt.

Ortsbürgergemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktive Ortsbürgerfamilien sind Bacciarini, Barera, Barloggio, Braghetta, Brughelli, Cescotta, Dedini, Foiada, Gaggetta, Ghiggioli, Jola, Luchessa, Lunardi, Maggini, Martini, Masciorini, Pometta, Rossi, Scamara und Sciarini.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1636 1850 1900 1950 1970 1980 1990 2000[5] 2010 2012 2014 2016 2017
Einwohner 460 464 685 358 429 615 802 1098 1174 1236 1293 1318 1329

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorfbild ist im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS) als schützenswertes Ortsbild der Schweiz von nationaler Bedeutung eingestuft.[6]

  • Pfarrkirche Santa Maria degli Angeli[7][8]
  • Ponte dei Saltii[7][8]
  • Museo Il Deposito, Fondazione Matasci per l’Arte im Ortsteil Riazzino[9][7][8]
  • Backofen im Ortsteil Rancoi[7][8]
  • Backofen im Ortsteil Sambugaro[7][8]
  • Backofen im Ortsteil Ai salici[7][8]
  • Wasserversorgungssystem im Ortsteil Monti di Rivöira[7][8]
  • Schalenstein im Ortsteil Monte Sassel (1150 m ü. M.)[10]
  • Schalenstein in Val Carecchio im Ortsteil Arossa (1680 m ü. M.)[11]
  • Schalenstein im Ortsteil Alpe Fumegna (1627 m ü. M.)[12]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Leone da Lavertezzo (Leone Brughelli), Kapuziner, Historiker[13]
  • Luigi Simona (* 1874 in Locarno; † 26. Februar 1968 in Pregassona), Doktor in der Theologie der Universität Gregoriana in Rom; Priester, Pfarrer in Crana, Lavertezzo und Gentilino, Propst von Agno bis 1952, Kunsthistoriker, Autor: L’arte dello stucco nel Canton Ticino.[14] Im Jahr 1913 übersetzte er die Studie von Alessandro Benois über Lugano e dintorni, un semenzaio di artisti., und sammelte Informationen über die Künstler der Collina d’Oro (1915) aufgenommen in der Artisti e antiche famiglie della Collina d’Oro. (1935) e del Borgo di Agno. (1931). Mit vielen Festschriften arbeitete er hart daran, in Locarno die Figur des Keramiker Franz Anton Bustelli zu gewinnen, von dem er als Nachkomme galt.[15][16]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Piero Bianconi: Lavertezzo. In: I dipinti murali della Verzasca. Istituto Editoriale Ticinese, Bellinzona 1934, S. 69, 70.
  • Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, ISBN 978-88-8281-353-6.
  • Romano Broggini: Terriciuole ovvero Verzasca in Piano. Auflage der Gemeinde Lavertezzo, Lavertezzo 1996.
  • Guglielmo Buetti: Note Storiche Religiose delle Chiese e Parrocchie della Pieve di Locarno, (1902), e della Verzasca, Gambarogno, Valle Maggia e Ascona (1906). 2. Auflage, Pedrazzini Edizioni, Locarno 1969.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 162, 230, 231.
  • Giuseppe Mondada: Lavertezzo. In: Catalogo delle pitture murali fino alla metà dell’Ottocento. Istituto Editoriale Ticinese, Bellinzona 1934, S. 84–86, 91–93.
  • Daniela Pauli Falconi: Lavertezzo. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 4. Dezember 2008.
  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 118–119.
  • Agostino Robertini und andere: Lavertezzo. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1978, S. 193–210.
  • Elfi Rüsch: I monumenti d’arte e di storia del Canton Ticino. Distretto di Locarno IV: La Verzasca, il Pedemonte, le Centovalli e l’Onsernone. (= Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 123). Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte SKG. Bern 2013, ISBN 978-3-03797-084-3, S. 52–69.
  • Giuseppina Togni: Il prete rosso. Storia della Valle Verzasca. 3. Auflage, Armando Dadò Editore, Locarno 2012, ISBN 978-88-8281-336-9
  • Celestino Trezzini: Lavertezzo. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 4, Krauer – Liebburg., Attinger, Neuenburg 1927, S. 637 (Digitalisat).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lavertezzo – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2018, abgerufen am 30. September 2018.
  2. Verzasca [1] – Riforma comuni (DI) – Cantone Ticino. In: ti.ch. Amministrazione Cantonale, abgerufen am 20. Mai 2016.
  3. Verzasca [2] – Riforma comuni (DI) – Cantone Ticino. In: ti.ch. Amministrazione Cantonale, abgerufen am 20. Mai 2016.
  4. Helmut Stalder: Hokuspokus im Geisterdorf | NZZ. In: Neue Zürcher Zeitung. (nzz.ch [abgerufen am 13. Juli 2018]).
  5. Daniela Pauli Falconi: Lavertezzo. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 4. Dezember 2008.
  6. Liste der Ortsbilder von nationaler Bedeutung, Verzeichnis auf der Website des Bundesamts für Kultur (BAK), abgerufen am 10. Januar 2018.
  7. a b c d e f g Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 230–231.
  8. a b c d e f g Elfi Rüsch: Distretto di Locarno IV. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Bern 2013, ISBN 978-3-03797-084-3, S. 52–69.
  9. Museo Il Deposito, Fondazione Matasci per l’Arte
  10. Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, S. 77.
  11. Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, S. 78–79.
  12. Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, S. 178–179.
  13. Leone da Lavertezzo auf portal.dnb.de (abgerufen am: 21. Juni 2016.)
  14. Luigi Simona, L’arte dello stucco nel Canton Ticino auf abebooks.com/first-edition (abgerufen am: 15. Dezember 2017.)
  15. Luigi Simona auf flickr.com
  16. Luigi Simona auf portal.dnb.de (abgerufen am: 21. Juni 2016.)