Lawa (Suriname)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lawa
Aoua
Der Grenzfluss Lawa

Der Grenzfluss Lawa

Daten
Lage Grenze Suriname/Französisch-Guayana
Flusssystem Maroni
Abfluss über Maroni → Atlantik
Ursprung Zusammenfluss von Litani und Marouini
3° 17′ 45″ N, 54° 4′ 4″ W
Zusammenfluss bei der Flussinsel Stoelmanseiland mit dem Tapanahony zum Maroni (Marowijne)Koordinaten: 4° 21′ 49″ N, 54° 26′ 7″ W
4° 21′ 49″ N, 54° 26′ 7″ W

Der Lawa bei Maripasoula

Der Lawa bei Maripasoula

Die Lawa (auch Aoua) ist ein Grenzfluss zwischen Suriname und Französisch-Guayana.

Quellflüsse der Lawa sind der Litani und der Marouini (auch Marowini). Die Lawa und der Tapanahony fließen bei der Flussinsel Stoelmanseiland zum Marowijne zusammen.

Im mittleren Verlauf des Flusses befinden sich viele Goldminen. Bereits im Jahre 1902 wurde unter Gouverneur Cornelis Lely von Suriname die Anlegung einer Schmalspurbahn, der Lawabahn von Paramaribo aus zur Erschließung dieser Goldlagerstätten beschlossen. Wegen der enttäuschenden Goldumsätze, wurde vom Gleis jedoch nur die erste Hälfte angelegt. Ende der 1980er Jahre kam der Eisenbahnbetrieb vollends zum erliegen.

Nach heftigen Regenfällen kam es im Mai 2006 zu schweren Überschwemmungen im Landesinneren[1].

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 31-05.2006: Schwere Überschwemmungen in Suriname