Lawrence Leathers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lawrence Lo Leathers (* 23. November 1981 in Lansing, Michigan; † 2. Juni 2019 in Mott Haven, Bronx, New York City[1]) war ein US-amerikanischer Jazzmusiker (Schlagzeug).

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leathers begann sich bereits im Kleinkindalter mit dem Schlagzeug zu beschäftigen. Erste musikalische Erfahrungen erwarb er im Bereich der Gospelmusik in seiner Kirchengemeinde; dort war Joe Lane sein erster Mentor und Lehrer. Mit 15 Jahren fing er an, als professioneller Musiker zu arbeiten, zog dann nach New York City, um an der Juilliard School zu studieren. Dort lernte er Aaron Diehl und den Bassisten Paul Sikivie kennen, mit denen er fortan zusammenarbeiten sollte. Durch die Juilliard School gelangte er auch in das Umfeld von Wynton Marsalis, mit dem er auch 2011 auftrat, mit dem Aaron Diehl Trio als Rhythmusgruppe.

Leathers arbeitete ab den frühen 2000er-Jahren in der amerikanischen Jazzszene; sein Mentor war E. J. Strickland. Seitdem spielte er mit Diego Rivera, Ian Hendrickson-Smith, zuletzt in Formationen von Aaron Diehl und mit der Sängerin Cécile McLorin Salvant, zu hören auf deren Alben For One to Love (2016) und Dreams and Daggers (Motéma, 2017). Ferner spielte er im JC Stylles Organ Quartet, Neal Caine und Stephen Riley, mit denen er im Smalls auftrat.[1][2] Im Bereich des Jazz war er zwischen 2003 und 2017 an elf Aufnahmesessions beteiligt, u. a. auch mit George DeLancey, JC Stylles und Melissa Gardiner.[3]

Diskographische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pat Bianchi / Lawrence Leathers / J.C. Stylles: Exhilaration & Other States

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Nate Chinen: Lawrence Lo Leathers, Drummer Highly Admired in the Jazz Mainstream, Is Dead at 37. 3. Juni 2019, abgerufen am 3. Juni 2019 (englisch).
  2. Lawrence Lo Leathers. Smalls, 1. Juni 2019, abgerufen am 3. Juni 2019 (englisch).
  3. Tom Lord The Jazz Discography (online, abgerufen 3. Juni 2019)