Lawson (Handelskette)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
K.K. Lawson
Logo
Rechtsform Kabushiki kaisha (Aktiengesellschaft)
ISIN JP3982100004
Gründung 15. April 1975
Sitz Shinagawa, Tokio
Leitung Takeshi Niinami (Präsident und CEO)
Mitarbeiter 5.186 (2010)[1]
Branche Lebensmitteleinzelhandel
Website www.lawson.co.jp
Eine typische Filiale in einem Bahnhof
Ein Laden von innen

K.K. Lawson (jap. 株式会社ローソン, Kabushiki kaisha Rōson, engl. Lawson Inc.) ist Japans zweitgrößter Convenience-Store-Betreiber hinter 7-Eleven.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1975 gründete die Supermarktkette Daiei die 100%ige Tochter Daiei Lawson K.K. (ダイエーローソン株式会社, Daiē Rōson Kabushiki kaisha) und eröffnete die erste Filiale in Minamisakurazuka, Toyonaka, Präfektur Ōsaka. In den folgenden Jahren wurden immer mehr Filialen eröffnet. Im Jahre 1994 hatte Daiei Lawson erstmals mehr als 5000 Filialen. Im Juni 1996 erfolgte die Umfirmierung auf Lawson K.K..

Im Januar 2000 verkaufte Daiei 20 % aller Lawson-Aktien an die Mitsubishi Corporation.[2]

Heute hat das Unternehmen 9.625 Filialen. Ein Großteil (8.527) der Filialen betreiben Franchisenehmer. 1.098 Läden gehören dem Unternehmen selber.[3]

Präsenz in Japan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lawson ist hauptsächlich in Japan vorzufinden. Das Unternehmen hat Filialen in allen Präfekturen Japans. Ausnahmen sind die Filialen in Shanghai und in China.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lawson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Informationen auf hoovers.com
  2. Ratings on Mitsubishi Corp., Daiei Inc. Affirmed After Lawson Deal Jan 00. In: Research and Markets. Januar 2000, abgerufen am 10. August 2016 (englisch).
  3. Jahresbericht 2010 (PDF-Datei; 2,16 MB)