Layrisse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Layrisse
Wappen von Layrisse
Layrisse (Frankreich)
Layrisse
Region Okzitanien
Département Hautes-Pyrénées
Arrondissement Tarbes
Kanton Ossun
Gemeindeverband Agglomération Tarbes-Lourdes-Pyrénées
Koordinaten 43° 8′ N, 0° 2′ OKoordinaten: 43° 8′ N, 0° 2′ O
Höhe 378–529 m
Fläche 3,33 km2
Einwohner 185 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 56 Einw./km2
Postleitzahl 65380
INSEE-Code

Blick auf das Zentrum von Layrisse

Layrisse ist eine französische Gemeinde mit 185 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017) im Département Hautes-Pyrénées in der Region Okzitanien (vor 2016: Midi-Pyrénées). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Tarbes und zum Kanton Ossun.

Die Einwohner werden Layrissois und Layrissoises genannt.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Layrisse liegt circa elf Kilometer südlich von Tarbes in dessen Einzugsbereich (Aire urbaine) in der historischen Provinz Bigorre.[2]

Umgeben wird Layrisse von den vier Nachbargemeinden:

Bénac
Orincles Nachbargemeinden Visker
Loucrup

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Beginn der Aufzeichnungen stieg die Einwohnerzahl bis zur ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts auf einen Höchststand von rund 200. In der Folgezeit sank die Größe der Gemeinde bei kurzen Erholungsphasen bis zu den 1960er Jahren auf 90, bevor eine Phase mit zeitweise kräftigem Wachstum einsetzte, die heute noch anhält.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011 2017
Einwohner 90 105 98 111 140 148 161 184 185
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 2006,[3] INSEE ab 2011[4]
Pfarrkirche Saint-Laurent

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Saint-Laurent
  • Pierre du Diable (deutsch Stein des Teufels). Viele Legenden ranken sich um den Megalithen, der sich in der Nähe des Friedhofs befindet.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Noir de Bigorre-Schinken

Layrisse liegt in den Zonen AOC der Schweinerasse Porc noir de Bigorre und des Schinkens Jambon noir de Bigorre.[5]

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2015[6]
Gesamt = 27

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde verfügt über eine öffentliche Grundschule mit 14 Schülerinnen und Schülern im Schuljahr 2019/2020.[7]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Layrisse ist erreichbar über die Routes départementales 3 und 203.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rémi Trotereau, geboren am 26. Januar 1956 in Vierzon im Département Cher, ist ein Bildhauer. Seit 1993 lebt und arbeitet er in Layrisse.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Layrisse – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Informations commune de Layrisse (fr) Marie-Pierre Manet. Abgerufen am 25. November 2019.
  2. Aire urbaine de Tarbes (072) (fr) INSEE. Abgerufen am 25. November 2019.
  3. Notice Communale Layrisse (fr) EHESS. Abgerufen am 25. November 2019.
  4. Populations légales 2016 Commune de Layrisse (65268) (fr) INSEE. Abgerufen am 25. November 2019.
  5. Institut national de l’origine et de la qualité : Rechercher un produit (fr) Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 25. November 2019.
  6. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune de Layrisse (65268) (fr) INSEE. Abgerufen am 25. November 2019.
  7. École élémentaire (fr) Nationales Bildungsministerium. Abgerufen am 25. November 2019.
  8. Biographie (fr) Rémi Trotereau. Abgerufen am 25. November 2019.