Le-Thanh Ho

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Le-Thanh Ho (geboren 29. Januar 1987[1] in München[2]) ist eine deutsche Musikerin und Schauspielerin mit vietnamesischen Wurzeln.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Eltern Le-Thanh Hos kamen in den 1970er Jahren während des Vietnamkrieges nach Deutschland. Ho wuchs in München auf und ging dort zur Schule. Im Alter von 8 Jahren hatte sie für kurze Zeit Klavierunterricht, als Jugendliche gründete sie mit fünf Jungs eine Musikgruppe und wurde Frontfrau einer Ska-Punk-Band. Die Gruppe spielte in und um München und gewann verschiedene Wettbewerbe. Da Ho bereits während ihrer Schulzeit Kolumnen für Zeitungen und Zeitschriften geschrieben hatte, begann sie neben dem Gesang für die Gruppe zu texten, später folgten eigene Kompositionen. Mit einer ihrer Kompositionen bewarb sie sich bei dem Jugendmusicalprojekt System Error, in dessen Ensemble sie aufgenommen wurde und für das sie zwei Titel schrieb.[2][3][4]

Ab 2003 ließ sich Le-Thanh Ho in unterschiedlichen künstlerischen Bereichen ausbilden, so in Gesang (klassisch, Jazz und Pop, Chanson), in Modern Dance und Tabledance oder in Camera acting. Am Schauspiel München erhielt Ho von 2008 bis 2011 Schauspielunterricht[5] und beendete ihre Ausbildung mit der Bühnenreife.[4]

Im Mai 2014 erschien Hos EP Zellophan, mit Elephant veröffentlichte sie im Juni 2015 ihr Debütalbum, das von der Kritik positiv aufgenommen wurde.[6][7][8]

Nach ihrem Bühnendebüt in dem Musical System Error war Le-Thanh Ho u. a. 2011 im Heppel & Ettlich in dem Stück Wir schaffen uns ab zu sehen, im Berliner Theaterhaus Mitte spielte sie in der Produktion Schuhe. Vor der Kamera wirkte Ho in einigen Kurzfilmen mit sowie in Nebenrollen in der ZDF-Serie SOKO Wismar und der Tatort-Episode Vielleicht.[9]

Le-Thanh Ho wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.[8] Sie lebt in Berlin.[9]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2014: Zellophan (EP)
  • 2015: Elephant (Album)
  • 2017: Staub (Album)
  • 2021: Panoptikum (Album)[10]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: AZ-Stern für das Musical System Error
  • 2013: 2. Platz beim Artliner SingerSongwriter Contest, Berlin
  • 2013: Chansonnachwuchspreis "Nachwuchsrabe"
  • 2014: Liedempfehlung für Zellophan in der Liederbestenliste für April
  • 2014: 3. Förderpreis des Troubadour Chanson & Liederwettbewerbs, Stuttgart
  • 2015: Förderpreis für junge Liedermacher der Hanns-Seidel-Stiftung
  • 2015: CD des Monats Juni (Elephant) des Magazins Ein Achtel Lorbeerblatt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biographie auf bad-staffelstein.de (Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive)
  2. a b Biographie bei bscmusic.com (Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive)
  3. Biographie bei herzgruen.info (Memento vom 9. September 2015 im Webarchiv archive.today)
  4. a b Biographie bei capitalmusic.de (Memento vom 19. Januar 2016 im Internet Archive)
  5. Le-Thanh Ho. In: filmmakers.de. Abgerufen am 17. März 2021.
  6. Rezension von Matthias Binner in Ein Achtel Lorbeerblatt, abgerufen am 9. September 2015
  7. Konzertankündigung auf visitberlin.de, abgerufen am 9. September 2015
  8. a b Website von Le-Thanh Ho (Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive)
  9. a b Le-Thanh Ho. In: schauspielervideos.de. Abgerufen am 15. März 2021.
  10. Le-Thanh Ho | Aktuelles Album: 'Panoptikum' 307.0244.2 | BSC Music. Abgerufen am 1. Februar 2023.