Le Bugue

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Le Bugue
Wappen von Le Bugue
Le Bugue (Frankreich)
Le Bugue
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Dordogne
Arrondissement Sarlat-la-Canéda
Kanton Le Bugue
Gemeindeverband Communauté de communes de la Vallée de l’Homme
Koordinaten 44° 55′ N, 0° 56′ OKoordinaten: 44° 55′ N, 0° 56′ O
Höhe 48–245 m
Fläche 28,96 km²
Einwohner 2.704 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 93 Einw./km²
Postleitzahl 24260
INSEE-Code
Website Le Bugue

Le Bugue ist eine Gemeinde mit 2704 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) in Frankreich im Département Dordogne, in der Region Nouvelle-Aquitaine. Sie ist eine der 14 Gemeinden des Gemeindeverbandes Communauté de Communes Terre de Cro-Magnon.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt in der Landschaft Périgord auf der Nordseite der Vézère, in unmittelbarer Nähe ihres Zusammenflusses mit der Dordogne. Die Entfernung nach Périgueux (Präfektur) beträgt etwa 40 Kilometer.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerentwicklung
1864 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006
2.969 2.424 2.741 2.778 2.784 2.764 2.778 2.762
Quelle: INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Besonders sehenswert sind die Höhlen in der Umgebung von Le Bugue mit ihren prähistorischen Kunstwerken oder auch mit den eindrucksvollen Tropfsteingebilden:
  • Über die Vézère führt eine mittelalterliche Brücke von 1463.
  • Das Village du Bournat ist ein Freilichtmuseum und zeigt ein Bauerndorf des Périgord zu Ende des 19. Jahrhunderts.

Partnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Le Bugue hat 1988 eine Partnerschaft mit der elsässischen Gemeinde Marckolsheim geschlossen, in Erinnerung an die Evakuierung eines Teils der dortigen Bevölkerung ins Périgord zu Beginn des Zweiten Weltkriegs.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jean Rey (1583–1645), Arzt und Physiker, wurde in Le Bugue geboren, wo er auch arbeitete und starb.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der britische Autor Martin Walker besitzt ein Haus in Le Bugue. Sein Kriminalroman Bruno - Chef de police sowie alle Folgebände spielen hier; im Roman wird der Ort als Saint-Denis bezeichnet. Der Hauptheld Bruno wurde dem real existierenden Gendarmen Pierrot Simmonet aus Le Bugue nachempfunden.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Susanne Böttcher (Hrsg.): Périgord, Dordogne, Limousin. (= Der Grüne Reiseführer.) Travel-House-Media, München 2006, ISBN 3-8342-8995-7, S. 113.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Le Bugue – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Martin Walker. Mein Périgord. Dokumentarfilm, Österreich, 2012, 43:30 Min., Buch und Regie: Günter Schilhahn, Produktion: Edit Park, ORF, 3sat, Erstsendung: 28. November 2012 bei 3sat, Inhaltsangabe von 3sat.