Le Château-d’Oléron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Le Château-d’Oléron
Wappen von Le Château-d’Oléron
Le Château-d’Oléron (Frankreich)
Le Château-d’Oléron
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Charente-Maritime
Arrondissement Rochefort
Kanton Île d’Oléron
Gemeindeverband Île d’Oléron
Koordinaten 45° 53′ N, 1° 12′ WKoordinaten: 45° 53′ N, 1° 12′ W
Höhe 0–10 m
Fläche 15,67 km2
Einwohner 4.174 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 266 Einw./km2
Postleitzahl 17480
INSEE-Code
Website www.lechateaudoleron.fr

Im Hafen von Le Château-d’Oléron

Le Château-d’Oléron ist eine südwestfranzösische Gemeinde mit 4174 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Charente-Maritime in der Region Nouvelle-Aquitaine; sie gehört zum Arrondissement Rochefort und ist der Hauptort (chef-lieu) des Kantons Île d’Oléron. Die Einwohner werden Casteloleronais bzw. Chapelains genannt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Le Château-d’Oléron ist der zweitgrößte Ort auf der Insel Île d’Oléron. Er liegt unmittelbar an der zum Kontinent gewendeten Ostküste der Insel im Atlantik. Umgeben wird Le Château-d’Oléron von den Nachbargemeinden Dolus-d’Oléron im Norden und Westen, Saint-Trojan-les-Bains im Süden sowie Le Grand-Village-Plage im Südwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Le Château-d’Oléron war stets ein strategisch bedeutender Ort. Während bereits zuvor die Engländer ab dem 12. Jahrhundert den Ort als Handelsplatz nutzten, wurde er während der Hugenottenkriege von den Protestanten zum Rückzug genutzt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
Einwohner 3.171 3.254 3.324 3.411 3.544 3.552 3.884 3.939

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Notre-Dame-de-l’Assomption, ab dem 17. Jahrhundert erbaut, neoromanischer Turm aus dem 19. Jahrhundert
  • protestantische Kirche, erbaut 1833/1849
  • Zitadelle von Château-d’Oléron, fortähnliche Befestigungsanlage, erbaut 1630 bis 1704, im Zweiten Weltkrieg durch alliiertes Bombardement teilweise zerstört
Eingang (Porte royal) zum Fort
  • Brunnen am Platz der Republik, im 17. Jahrhundert gebaut, seit 1937 Monument historique
  • ehemaliger Franziskanerkonvent aus dem 18. Jahrhundert
  • Brücke zur Île-d’Oléron, erbaut 1966
  • Napoleonsbrücke über den Chenal de Brandes, erbaut 1766, Monument historique seit 1979
  • Leuchtturm von Le Château-d’Oléron
  • der Dolmen d’Ors ist ein am Meer gelegener Dolmen in Le Château-d'Oléron.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eleonore von Aquitanien (1122–1204), Königin von England, zog sich 1199 zunächst nach Le Château-d’Oléron zurück

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Le Château-d'Oléron – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien