Le Frecce

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
FS ETR 1000 als Frecciarossa
FS ETR 500 als Frecciarossa
FS ETR 600 als Frecciargento
FS ETR 485 als Frecciargento
Frecciabianca
Frecciabianca-Steuerwagen
E 402B Lokomotive mit Frecciabiancalackierung

Le Frecce („die Pfeile“) bezeichnet italienische Zuggattungen von Hochgeschwindigkeitszügen, die aus der Marke Eurostar Italia hervorgegangen sind. Betreiber ist das staatliche Bahnunternehmen Trenitalia.

Frecciarossa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frecciarossa („roter Pfeil“) ist eine Zuggattung für Züge mit einer Höchstgeschwindigkeit von derzeit 300 km/h. Die Züge verkehren auf Schnellfahrstrecken.

Eingesetzt werden ETR 500 sowie ab Juni 2015[1] auch ETR 1000. Die Züge führen die vier Wagenklassen Executive, Business, Premium und Standard sowie einen Bar- und Speisewagen.

Die Züge fahren auf den Strecken:

Mittelfristig ist geplant, die Geschwindigkeit bis auf 350 km/h anzuheben. Dazu wurden von Herbst 2015 bis Ende 2016 mit Erfolg umfangreiche Testfahrten mit dem ETR 1000 unternommen.[3][4]

Frecciargento[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frecciargento („silberner Pfeil“) ist eine Zuggattung für Züge mit einer Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h.

Eingesetzt werden Pendolino-Züge der dritten (ETR 485) und vierten (ETR 600, ETR 610) Generation sowie der gebraucht erworbene ETR 700. Die Züge führen Sitzplätze der ersten und zweiten Klasse sowie einen Bar- und Bistrowagen.

Die Züge verbinden den Nordosten Italiens mit dem Süden, auf der Strecken Triest/UdineVenedigBolognaFlorenzRom, Bozen/BresciaVeronaBolognaFlorenzRomNeapel und die Hauptstadt Rom mit dem Südosten und Südwesten Italiens, auf den Strecken Rom–Neapel–BariLecce und Rom–Neapel–Reggio Calabria.[5]

Frecciabianca[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frecciabianca („weißer Pfeil“) ist eine Zuggattung für Züge mit einer Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h, die nur im italienischen Gleichspannungsnetz verkehren.

Die Züge von Rom nach Ravenna, Reggio Calabria und Genua werden mit Pendolino-Garnituren ETR 460 oder ETR 463 betrieben. Seit Dezember 2015 verkehren nach Reggio Calabria auch Züge vom Typ ETR 470.[6]

Auf anderen Linien werden Triebköpfe der ersten Serie der ETR 500 oder Elektrolokomotiven des Typs E 402B mit IC-Großraumwagen eingesetzt. In den Zügen laufen Servicewagen mit einer Corner Bar, einem Sitzbereich zweiter Klasse und einem behindertengerechten Bereich, die aus Speisewagen umgebaut wurden.

Unfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 6. Februar 2020 um 5:34 Uhr entgleiste ein Frecciarossa der Baureihe ETR 400 auf der Fahrt von Mailand nach Salerno beim Bahnhof von Livraga mit annähernd 290 km/h. Die beiden Lokführer starben, 31 Passagiere wurden verletzt.[7][8]

Bei der Unfalluntersuchung wurde klar, dass der Zug die Erlaubnis hatte, mit der Höchstgeschwindigkeit zu fahren, die in diesem Abschnitt 300 km/h beträgt. Doch eine Weiche, an der in der Nacht zuvor gearbeitet wurde,[9] befand sich nicht in Stellung freie Fahrt, sondern in der umgekehrten Position, die normalerweise nur mit 60 km/h gefahren werden darf. Der Direktor der Nationalen Agentur für Eisenbahnsicherheit ANSF sagte am 13. Februar 2020 aus, dass eine falsche Verkabelung des in der Nacht teilweise ausgetauschten Weichenantriebs (attuatore) fälschlicherweise die Weichenstellung für die Höchstgeschwindigkeit von 300 km/h signalisiert haben könnte. Daher werde auch der Weichenhersteller Alstom in die Untersuchung einbezogen.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Frecciarossa 1000: al via dal 14 giugno il servizio commerciale – Trenitalia – FSNews. In: www.fsnews.it. Abgerufen am 31. Juli 2016.
  2. Frecciarossa Verbindungen und Dienstleistungen – Frecce – Trenitalia. In: www.trenitalia.com. Abgerufen am 28. Januar 2020.
  3. Treni, record italiano di velocità per il Frecciarossa 1000: 385,5 km orari. Abgerufen am 31. Juli 2016.
  4. Linee AV a 350 km/h: concluse le prove. Abgerufen am 22. Januar 2017.
  5. Frecciargento – Le Frecce – Trenitalia. In: www.trenitalia.com. Abgerufen am 31. Juli 2016.
  6. Redacione: Avvicendamenti in vista per gli ETR.470 e 610 Trenitali. In: News ferroviarie. Ferrovie.it, 25. November 2015, abgerufen am 23. Januar 2016 (italienisch).
  7. Matthias Rüb: Zwei Tote bei Unglück. Entgleister Zug war mit 290 Stundenkilometern unterwegs. In: faz.net. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 6. Februar 2020, abgerufen am 22. Februar 2020.
  8. Ferrovie: grave incidente ferroviario al Frecciarossa morti e feriti. ferrovie.info, 6. Februar 2020
  9. Italien: Weichenwartung mögliche Ursache für Entgleisung des Frecciarossa. Eurailpress, 11. Februar 2020
  10. Italien: Falsche Verkabelung in Weiche soll Entgleisung verursacht haben. In: Lok-Report. 14. Februar 2020, abgerufen am 22. Februar 2020.