Le Hinglé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Le Hinglé
An Hengleuz
Wappen von Le Hinglé
Le Hinglé (Frankreich)
Le Hinglé
Region Bretagne
Département Côtes-d’Armor
Arrondissement Dinan
Kanton Lanvallay
Gemeindeverband Dinan Agglomération
Koordinaten 48° 24′ N, 2° 5′ WKoordinaten: 48° 24′ N, 2° 5′ W
Höhe 33–112 m
Fläche 3,37 km2
Einwohner 900 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 267 Einw./km2
Postleitzahl 22100
INSEE-Code
Website http://www.lehingle.fr/

Le Hinglé (bretonisch An Hengleuz) ist eine französische Gemeinde mit 900 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) im Département Côtes-d’Armor in der Region Bretagne. Sie gehört zum Arrondissement Dinan und zum Kanton Lanvallay. Die Bewohner nennen sich Hingléziens/Hingléziennes.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Le Hinglé liegt etwa 29 Kilometer südsüdwestlich von Saint-Malo und rund 43 Kilometer nordwestlich von Rennes im Osten des Départements Côtes-d’Armor.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde gehörte von 1793 bis 1801 zum District Dinan. Zudem war sie von 1793 bis 1801 Teil des Kantons Plumaudan und von 1801 bis 2015 Teil des Kantons Dinan-Ouest. Seit 1801 ist verwaltungstechnisch dem Arrondissement Dinan zugeteilt. Erste namentliche Erwähnung von Le Hinglé als La Higneyo im 14. Jahrhundert.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1793 1881 1921 1926 1946 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 134 290 361 306 475 465 562 620 656 732 680 846 833
Quellen: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[1][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dorfkirche Saint-Barthélémy (erbaut 1847)
  • Kreuz aus einem Monolithen an der Straße nach Dinan
  • Kreuz aus dem 18. Jahrhundert nahe dem Dorfzentrum
  • Herrenhaus Manoir de la Pyrie aus dem 18. Jahrhundert
  • Wassermühle aus dem 18. Jahrhundert in Le Pont-Ruffier
  • Denkmal für die Gefallenen[2]
  • Talsperre Barrage du Pont-Ruffier am Fluss Guinefort

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Le Hinglé – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beschreibung der Sehenswürdigkeiten (französisch)
  2. Denkmal für die Gefallenen der beiden Weltkriege