Le Mérévillois

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Le Mérévillois
Le Mérévillois (Frankreich)
Le Mérévillois
Region Île-de-France
Département Essonne
Arrondissement Étampes
Kanton Étampes
Gemeindeverband Étampois Sud Essonne
Koordinaten 48° 19′ N, 2° 5′ OKoordinaten: 48° 19′ N, 2° 5′ O
Höhe 82–142 m
Fläche 32,97 km2
Einwohner 3.381 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 103 Einw./km2
Postleitzahl 91660
INSEE-Code

Rathaus (Mairie) von Le Mérévillois (in Méréville)

Le Mérévillois ist eine französische Gemeinde mit 3.381 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Essonne in der Region Île-de-France. Sie ist Teil des Arrondissements Étampes und des Kantons Étampes.

Sie entstand als Commune nouvelle mit Wirkung vom 1. Januar 2019, indem die bisherigen Gemeinden Méréville und Estouches fusioniert wurden und in der neuen Gemeinde den Status einer Commune déléguée haben. Der Verwaltungssitz befindet sich im Ort Méréville.[1]

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsteil ehemaliger
INSEE-Code
Fläche (km²) Einwohnerzahl (2016)
Estouches 91222 05,98 .0252
Méréville (Verwaltungssitz)00 91390 26,99 3.129

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Le Mérévillois liegt etwa 55 km südsüdwestlich von Paris an der Juine. Umgeben wird Le Mérévillois von den Nachbargemeinden Guillerval, Saclas und Saint-Cyr-la-Rivière im Norden, Abbéville-la-Rivière im Osten und Nordosten, Sermaises im Osten, Pannecières im Osten und Südosten, Autruy-sur-Juine im Süden, Angerville im Westen und Südwesten sowie Monnerville im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Geschichte siehe

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Méréville[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Pierre-ès-Liens mit frühgotischem Glockenturm (um 1140–1160)
  • Markthalle (1. Hälfte 16. Jh.), seit 1921 Monument historique[2]
  • Schloss Méréville, zwischen 1768 und 1794 erbaut, heute Museum, seit 1977 Monument historique[3]
  • Trajanssäule (erbaut um 1790)
  • Waschhaus (18. Jh.) seit 1977 Monument historique[4]
  • Mühlenbrücke (17. Jh.), seit 1979 Monument historique[5]

Estouches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Notre-Dame-de-la-Nativité-de-la-Très-Sainte-Vierge

Persönlichkeiten (aus Méréville)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jean-Louis Bory (1919–1979), Schriftsteller und Filmkritiker
  • Alexandre de Laborde (1773–1842), Sohn von Jean-Joseph, Archäologe, Schriftsteller und Politiker, Bürgermeister von Méréville von 1805 bis 1814
  • Jean-Joseph de Laborde (1724–1794), Bankier, Erbauer des Schlosses von Méréville

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes de l’Essonne. Flohic Éditions, Band 2, Paris 2001, ISBN 2-84234-126-0, S. 652–654, 665–679.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Le Mérévillois – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erlass der Präfektur Arrêté No. 2018-PREF-DRCL-500 über die Bildung der Commune nouvelle Le Mérévillois vom 28. September 2018
  2. Méréville – Markthalle in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  3. Méréville – Château in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  4. Méréville – Waschhaus in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  5. Méréville – Mühlenbrücke in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)