Le Mas-d’Azil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Le Mas-d’Azil
Lo Mas d’Asilh
Wappen von Le Mas-d’Azil
Le Mas-d’Azil (Frankreich)
Le Mas-d’Azil
Region Okzitanien
Département Ariège
Arrondissement Saint-Girons
Kanton Arize-Lèze
Gemeindeverband Arize Lèze
Koordinaten 43° 5′ N, 1° 22′ OKoordinaten: 43° 5′ N, 1° 22′ O
Höhe 275–580 m
Fläche 39,36 km2
Einwohner 1.180 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 30 Einw./km2
Postleitzahl 09290
INSEE-Code

Le Mas-d’Azil (okzitanisch Lo Mas d’Asilh) ist eine französische Gemeinde mit 1.180 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Ariège in der Region Okzitanien (zuvor Midi-Pyrénées); sie gehört zum Arrondissement Saint-Girons und zum Kanton Arize-Lèze.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Le Mas-d’Azil liegt am Fluss Arize in einer Höhe von etwa 320 m. Nächstgelegene Stadt ist das etwa 21 Kilometer (Luftlinie) südöstlich gelegene Pamiers; die Großstadt Toulouse ist knapp 70 Kilometer in nördlicher Richtung entfernt. Die Gemeinde ist Teil des Massif du Plantaurel und liegt innerhalb des Regionalen Naturparks Pyrénées Ariégeoises.

Die weitflächige Gemeinde besteht aus dem Dorf Le Mas-d’Azil, den Weilern (hameaux) Maury, Rieubach, Raynaude, Saret, Balança, Causseraing, Baluet, Plagne, Lapeyrère, Gouzy, Lacoite und Lasserre und Einzelgehöften.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde gehört historisch zur Region Volvestre innerhalb des Languedoc. Ein Benediktinerkloster, das der Diözese Rieux unterstand, wird bereits im Jahr 817 genannt. Seit dem Mittelalter gab es zudem eine Festung. Im Mittelalter war Le Mas-d’Azil Teil der Grafschaft Foix. Bereits um 1540 war der Ort eine Hochburg der Reformation und trug den Übernamen La Genève du comté de Foix. Von September bis Oktober 1625 belagerte ein königliches Heer von 14000 Mann erfolglos die Kleinstadt. Zwischen 1629 und 1636 wurden Schloss und die Befestigungen zerstört. 1649 kamen Mönche in den Ort, um die Rekatholisierung durchzusetzen – mit mäßigem Erfolg. Noch 1683 standen 508 Katholiken 1608 Protestanten gegenüber. Die Gemeinde gehörte von 1793 bis 1801 zum District Mirepoix-Pamiers. Zudem war sie von 1793 bis 2015 Kantonshauptort des Kantons Le Mas-d’Azil (1793–1801) unter dem Namen Kanton Mas d’Azis. Zwischen 1790 und 1794 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Raynaude eingegliedert.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1793 1836 1846 1856 1866 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 2.400 3.000 3.017 2.619 2.738 1.643 1.682 1.568 1.404 1.307 1.117 1.219 1.199
Quellen: Cassini und INSEE

Im 19. Jahrhundert zählte der Ort zeitweise um die 3000 Einwohner. Die zunehmende Mechanisierung der Landwirtschaft führte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu einem kontinuierlichen Absinken der Einwohnerzahlen bis auf die Tiefststände in der heutigen Zeit.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • katholische Dorfkirche Saint-Étienne aus dem 18. Jahrhundert[1]
  • Höhle von Mas d’Azil[2]
  • Markthalle mit runden Säulen
  • Musée de la préhistoire (Museum der Frühgeschichte)
  • Dolmen von Cap del Pouech, Seigmas[3] und Bidot[4]
  • Brücke Pont Louis XIII
  • Museumspark La Forêt aux dinosaures
  • Glasbläserei Pavel Kirzdorf
  • Kunstraum L’Affabuloscope
  • Dorfbrunnen aus der Zeit von Ludwig XVI.
  • katholische Kirche L'Immaculée-Conception (auch Kirche von Raynaude) aus dem Jahr 1863 in Portetény
  • reformierte Kirche (Temple) aus dem Jahr 1821 in Le Mas d’Azil, reformierte Kirche aus dem Jahr 1849 in Rieubach und reformierte Kapelle

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Le Mas-d'Azil – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. kurze Beschreibung (französisch)
  2. kurze Beschreibung (französisch)
  3. kurze Beschreibung (französisch)
  4. kurze Beschreibung (französisch)