Le Saint

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Le Saint
Ar Sent
Wappen von Le Saint
Le Saint (Frankreich)
Le Saint
Region Bretagne
Département Morbihan
Arrondissement Pontivy
Kanton Gourin
Gemeindeverband Roi Morvan Communauté
Koordinaten 48° 5′ N, 3° 34′ WKoordinaten: 48° 5′ N, 3° 34′ W
Höhe 73–223 m
Fläche 31,03 km2
Einwohner 591 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 19 Einw./km2
Postleitzahl 56110
INSEE-Code
Website https://www.lesaint56110.fr/

Le Saint (bretonisch: Ar Sent) ist eine französische Gemeinde mit 591 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Morbihan in der Region Bretagne. Sie gehört zum Gemeindeverband Roi Morvan Communauté.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Le Saint liegt ganz im Nordwesten des Départements Morbihan und gehört zum Pays du Roi Morvan.[1]

Nachbargemeinden sind Langonnet und Le Faouët im Osten, Guiscriff im Südwesten sowie Gourin im Westen und Norden.

Durch die Gemeinde führt die D769 von Saint-Pol-de-Léon nach Lorient. Die wichtigste überregionale Straßenverbindung ist die N164 weit im Norden.

Die bedeutendsten Gewässer sind der Fluss Inam im Westen sowie der Bach Moulin du Doc im Osten des Gemeindegebietes. Beide bilden teilweise die Gemeindegrenze.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006
Einwohner 1.354 1.208 1.013 881 761 696 663

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde gehört historisch zur bretonischen Region Kernev (frz. Cornouaille) und innerhalb dieser Region zum Gebiet Bro Chtou (frz. Chtou) und teilt dessen Geschichte. Seit 1793 gehört Le Saint zum Kanton Gourin.[2]

Sehenswürdigkeiten[3][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der Monuments historiques in Le Saint

  • Dorfkirche Saint-Samuel aus dem 16. Jahrhundert; im 19. Jahrhundert restauriert
  • Kapelle Saint-Gilles in Pont-Briant aus dem 18. Jahrhundert
  • Kapelle Saint-Trémeur in Penner aus dem 17. Jahrhundert; im 19. Jahrhundert restauriert
  • Kapelle Saint-Méen in Guermazias aus dem Jahr 1615; restauriert in den Jahren 1975–1980
  • Kalvarienberg bei der Dorfkirche aus dem 18. Jahrhundert
  • Kreuz von Boutihiry aus dem 16. Jahrhundert
  • Brunnen Saint-Méen aus dem 16. Jahrhundert
  • mehrere alte Mühlen
  • Grotte Notre-Dame de Lourdes

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Morbihan. Flohic Editions, Band 1, Paris 1996, ISBN 2-84234-009-4, S. 320–323.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karte mit den Gemeinden des Pays du Roi Morvan
  2. Le Saint auf Cassini.ehess.fr (französisch)
  3. Sehenswürdigkeiten der Gemeinde (Memento des Originals vom 2. Mai 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/fr.topic-topos.com (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Le Saint – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien