Le Shuuk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Le Shuuk beim Open Beatz 2016

Le Shuuk, bürgerlich Chris Stritzel, (* 28. November 1987 in Stuttgart) ist ein deutscher DJ.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005 begann Le Shuuk als DJ im Stuttgarter Club BOA und unterschrieb 2008 seinen ersten Plattenvertrag. Unter Anderem ist er als Resident-DJ für das Label/Eventveranstalter BigCityBeats tätig. 2015, 2016, 2017 und 2018 entwarf er die Hymnen für den World Club Dome, bei dem er auf der Mainstage spielte.[1]

Le Shuuk verbreitet regelmäßig einen Podcast mit dem Namen Loud & Proud.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Kick the Big Ben
  • 2009: Kick the Caty Sack
  • 2009: Colibri
  • 2009: Sierra Hymn
  • 2009: Time
  • 2009: Halloween
  • 2010: Ich kenne Dich vom Sehn’
  • 2010: Milky Toast
  • 2010: Pop Out
  • 2010: Bounce (mit E-Mine)
  • 2010: Turn This Shhht On (mit E-Mine)
  • 2011: Disco Crasher (mit E-Mine)
  • 2011: Energy (mit Green Plank)
  • 2011: Hey Mister! (mit E-Mine)
  • 2012: Ti cerco (mit Petros T.)
  • 2012: Yeah! (mit E-Mine feat. Trevor Jackson)
  • 2013: NASA (mit Petros T.)
  • 2013: Can Live Without You (mit Trevor Jackson)
  • 2013: You Are Fake
  • 2013: R.e.a.d.y.
  • 2014: Hey Mister! 2014 (mit Croaky)
  • 2014: Tomorrow
  • 2014: Wonderland (mit Croaky)
  • 2014: Far Out (mit Mark Bale)
  • 2015: Seth
  • 2015: Scream
  • 2015: Next to You (feat. Chase Holfelder)
  • 2015: What the Fuuk (mit Joebe feat. Ahromat)
  • 2015: B.I.T.C.H (mit Merzo)
  • 2015: Unicorn (mit Tai)
  • 2015: Bombay
  • 2015: Acid Shot (mit A*S*Y*S)
  • 2015: The Early Works (Bonus DJ-Mix)
  • 2016: Reality (mit Cuebrick)
  • 2016: Evil
  • 2016: Take My Hand (mit Emma Carn)
  • 2016: Good Life (mit Jenny Marsala)
  • 2016: Infinity
  • 2017: Heartbeat
  • 2017: All in My Head (mit Switch Off)
  • 2017: Alles klar, Digga (mit inscope21)
  • 2017: Basswall (mit Zatox)
  • 2017: We Rouse (mit Alina Renae)
  • 2018: Fly High (feat. HATFELT)
  • 2018: Victorum (mit D’Angello & Franics vs. Jaxx & Vega)
  • 2018: Stop (mit Max Lean feat. Tosh)[2]
  • 2018: Kaleidoscope Eyes (mit Switch Off feat. Amber Revival)
  • 2018: Simplify (feat. Jack Wilby)
  • 2018: Everything I Said (mit Switch Off)
  • 2018: Dance (mit Max Lean & Anduschus feat. Gina Livia)
  • 2019: Raveheart (Jaxx & Vega Edit) (vs. D’Angello & Francis)
  • 2019: Rise (mit Dr. Rude feat. Jesse Lyons)
  • 2019: Gold Baby
  • 2019: We Are the Party
  • 2019: Outside World (mit Sunbeam)
  • 2019: Futs (Fuck up the Speakers) (mit Jebroer)
  • 2019: Something Like That (mit Mike Candys)
  • 2020: Sandmann
  • 2020: You & Me (vs. Jerome)
  • 2020: Livestream Razzia (mit Rob & Chris feat. Tom Mountain)
  • 2020: I Wanna Dance (mit Dr Phunk)
  • 2020: Toast Hawaii (mit Ummet Ozcan)
  • 2020: Goodbye (feat. Xillions)
  • 2020: Raptor (mit Mike Candys)
  • 2020: Damn Damn (mit D.T.E)
  • 2021: Dark Side of the Moon

Remixes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Damon PaulBailando 2009 (Le Shuuk Remix)
  • 2009: Beat4port – Moon Landing Fake (Le Shuuk Remix)
  • 2009: Disko Punks & Electro Voyage – Elektrokind (Le Shuuk Remix)
  • 2010: Damon Paul – Push That Beat (Le Shuuk Remix)
  • 2010: Gabriel Bauza & Damon Paul – Acapulco (Le Shuuk Remix)
  • 2010: Frank Kohnert – City Lights (Le Shuuk & E-Mine Remix)
  • 2010: Damon Paul – Fuck All the Bitches in the Club (Le Shuuk Remix)
  • 2011: Tosch feat. Christina – Somewhere over the Rainbox 2k11 (Le Shuuk & E-Mine Remix)
  • 2011: Damon Paul – Bailando 2k11 (Le Shuuk Remix)
  • 2012: Hochanstaendig – Ba Bam (Le Shuuk Remix)
  • 2013: Frank Kohnert – The Grid (Le Shuuk Remix)
  • 2013: Rick Menaira – Discobeat (Le Shuuk Remix)
  • 2013: Robkay – Go! (Le Shuuk Version)
  • 2014: Dario Rodriguez – Mfkin (Le Shuuk Remix)
  • 2014: Niels van Gogh feat. Princess Superstar – Miami (Le Shuuk Remix)
  • 2014: Jay FrogSilence (Le Shuuk Remix)
  • 2014: Shipperson – Airborne (Le Shuuk Remix)
  • 2014: Massive Ditto – Ultra (Le Shuuk & Philippe Lemot Remix)
  • 2014: Marco Petralia & Rubin feat. Ilan Green – Coming Home (Le Shuuk Remix)
  • 2014: Brooklyn BounceLoud & Proud (Le Shuuk Remix)
  • 2014: Timbo – Rule the Night (Le Shuuk Remix)
  • 2015: Chico Chiquita – Ready, Aim, Fire! (Le Shuuk Remix)
  • 2015: Noize Generation feat. Patrik JeanA Song for You (Le Shuuk Remix)
  • 2015: Niels van Gogh & Dave Ramone – Kick It (Le Shuuk Remix)
  • 2015: Mynoorey – Million Lights (Le Shuuk Remix)
  • 2015: Sean Finn – Can You Feel It (Le Shuuk Remix)
  • 2018: Le Shuuk – We Rouse + Fly High EP (Mini Mix)
  • 2018: Dynoro & Gigi D’AgostinoIn My Mind (Le Shuuk & Bebo Remix)
  • 2018: Alle Farben & ILIRAFading (Le Shuuk Remix)
  • 2019: Wild Culture – Together Alone (Le Shuuk Remix)
  • 2021: Moguai, Graham Candy & CLO - "A Little Bit Of Faith" (Le Shuuk Remix)

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Le Shuuk ist seit Ende 2015 mit dem Kölner Fitnessmodel Deborah Tramitz liiert. Einem erfolgreichen Heiratsantrag vom Mai 2019 folgte am 15. Juli 2020 die standesamtliche Trauung im Schloss Favorite in Ludwigsburg.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Le Shuuk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Le Shuuk bei Discogs

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Le Shuuk feat. Chase Holfelder – Next to You (Official World Club Dome Anthem 2015) (Memento vom 7. März 2016 im Internet Archive).
  2. Arian Amedie: Vielleicht verstehen einige Leute meinen Werdegang nicht! Interview mit Le Shuuk zur neuen Single „Stop“. In: djmag.de. 11. April 2018, abgerufen am 20. Juli 2019.