Le Teich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Le Teich
Wappen von Le Teich
Le Teich (Frankreich)
Le Teich
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Gironde
Arrondissement Arcachon
Kanton Gujan-Mestras
Gemeindeverband Bassin d’Arcachon Sud-Pôle Atlantique
Koordinaten 44° 38′ N, 1° 1′ WKoordinaten: 44° 38′ N, 1° 1′ W
Höhe 0–35 m
Fläche 87,08 km2
Einwohner 7.682 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 88 Einw./km2
Postleitzahl 33470
INSEE-Code
Website http://www.leteich.fr/

Kirche Saint-André

Le Teich ist eine französische Gemeinde mit 7682 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) im Département Gironde in der Region Nouvelle-Aquitaine. Die Stadt liegt seit 1. Januar 2007 im Arrondissement Arcachon und gehört zum Kanton Gujan-Mestras.

Gemeindegebiet von Le Teich

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt am südöstlichen Ufer des Bassin d’Arcachon, direkt am Mündungsdelta des Flusses Eyre (oder auch Leyre genannt). Das Gebiet gehört zum Regionalen Naturpark Landes de Gascogne.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2009
Einwohner[1] 1624 1680 2176 2946 3607 4822 6485

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Le Teich liegt an der Bahnstrecke Lamothe–Arcachon, die von der Bahngesellschaft TER Aquitaine ab Bordeaux betrieben wird (Linie 32). Auf dieser Strecke verkehren auch TGV-Züge von Paris nach Arcachon.

Südlich des Ortes verläuft die Autoroute A660 nach Arcachon mit Anschlussstelle Nr. 3 Le Teich.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der vogelkundliche Park von Le Teich
  • Der vogelkundliche Park von Le Teich existiert seit mehr als 30 Jahren. Er bietet hervorragende Bedingungen für die Begegnung zwischen den Besuchern und den Wildtieren. Der Park dient für viele Zugvögel als Ruheplatz auf ihrer Wanderung. Besonders die zahlreichen Störche ziehen immer wieder viele Besucher an.
  • Das Mündungsdelta des Flusses Eyre wird von zwei Haupt- und mehreren Nebenarmen gebildet. Es kann auf einem fünf Kilometer langen Uferweg besucht werden, der es erlaubt, Einblicke in den biologischen Reichtum des Deltas zu bekommen.
  • Die Quelle des heiligen Johannes (frz: Saint-Jean) liegt auf dem ehemaligen Jakobsweg und datiert aus dem 17. Jahrhundert. Der Ort war schon früher ein Kultplatz, der wahrscheinlich von keltischem Ursprung ist. Die Quelle wurde zu einem Halt für die Pilger, das Wasser war sehr geschätzt um Hauterkrankungen zu behandeln.

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Le Teich ist seit 2007 mit der spanischen Gemeinde Briones in der Region La Rioja partnerschaftlich verbunden.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes de la Gironde. Flohic Éditions, 2 Bände, Paris 2001, ISBN 2-84234-125-2, S. 1554–1557.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Le Teich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Website Le Teich – Découvrir la ville
  2. Website Le Teich – Jumelage