Le Vast

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Le Vast
Le Vast (Frankreich)
Le Vast
Region Normandie
Département Manche
Arrondissement Cherbourg
Kanton Val-de-Saire
Gemeindeverband Cotentin
Koordinaten 49° 37′ N, 1° 21′ WKoordinaten: 49° 37′ N, 1° 21′ W
Höhe 21–121 m
Fläche 13,04 km2
Einwohner 320 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 25 Einw./km2
Postleitzahl 50630
INSEE-Code

Kirche Notre-Dame

Le Vast ist eine französische Gemeinde 320 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Manche in der Region Normandie.

Toponymie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ödland oder trockenes Gebiet aus dem Lateinischen vastum.[1] Vast ist die normannische Form, während Gast (vgl. Le Gast, Saint-Denis-le-Gast, Saint-Aubin-de-Terregatte und Saint-Laurent-de-Terregatte) die französische Form ist. Das Pendant zu vastum ist auf Englisch waste[2] auf Deutsch Wüste. Siehe Brillevast, Vasteville, Martinvast, Tollevast, Hardinvast und Sottevast auf der Halbinsel Cotentin.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Le Vast liegt auf der Halbinsel Cotentin in der Landschaft Val de Saire. Es liegt an der Kreuzung der Straßen Valognes-Barfleur und Cherbourg -Saint-Vaast-la-Hougue.

Durch das unebene Gelände, den Fluss Saire, die Wasserfälle, die Wälder und die Häuser ist Le Vast ein malerisches Dorf.

Geologie und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Le Vast liegt im armorikanischen Massiv. Dort findet man Gesteine aus dem Proterozoikum,[3] sprich Briovérien. Der Ton erweist sich als vorteilhaft für die Weiden.

1803 errichtete Philippe Fontenilliat eine Baumwollspinnerei, die 600 Arbeiter einstellte.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Notre-Dame : Chor aus dem Ende des 14. Jahrhunderts, Kirchenfenster aus dem 15. Jahrhundert (in die Liste der historischen Denkmäler aufgenommen).
  • Schloss von La Germonière und sein Park (in die Liste der historischen Denkmäler aufgenommen)
  • Schloss von Le Vast
  • Orgel aus dem 19. Jahrhundert (in die Liste der historischen Denkmäler aufgenommen).
  • Wasserfälle

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michel Le Tellier (1643 au Vast – 1719), Jesuite, letzter Beichtvater des Königs Ludwig XIV.
  • Philippe-François Fontenilliat (1757–1827 in Le Vast), Gründer der Spinnerei.
  • Louis-Hippolyte Rangeard de La Germonière (1807–1887), Politiker, Spinner in Le Vast.
  • Jac Lem (Joseph Lemonnier) (1914 in Le Vast – 1995), Maler.
  • Lucien Lepoittevin (1932–2010), Schichte- und Architekturlehrer, Zeichner und Maler, Spezialist von Jean François Millet.

Le Vast im Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1979 hat Roman Polański einige Szenen von Tess d’Urberville in Le Vast gedreht.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. René Lepelley: Dictionnaire étymologique des communes de Normandie. Presses universitaires de Caen, ISBN 2-905461-80-2, S. 264.
  2. Waste Webseite Online etymology dictionary
  3. Jean–François Moyen: Les grands traits de l’histoire géologique de la France (métropolitaine). (PDF) Version 3.1, 2005 (französisch). S. 14.