Lea Deutsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lea Dragica Deutsch [lêa dâjtʃ] (geboren am 18. März 1927 in Zagreb; gestorben im Mai 1943 auf dem Transport nach Auschwitz) war eine jugoslawische Kinderschauspielerin, die vom NS-Regime 16-jährig ermordet wurde. Sie wurde als „kroatische Shirley Temple“ bezeichnet.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lea Deutsch entstammte einer gutbürgerlichen jüdischen Familie. Ihr Vater Stjepan Deutsch (1886–1959) war Rechtsanwalt. Ihre Mutter Ivka geb. Singer war eine gebildete Frau, die sich besonders für Schach interessierte. Lea Deutsch hatte einen Bruder, Saša. Der Familienname wurde auf Kroatisch Dajč geschrieben. Die Familie lebte in einem dreistöckigen Haus in der Gundulićeva 39 in Zagreb.

Bereits im Alter von fünf Jahren trat sie am Kroatischen Nationaltheater in Zagreb auf, in kleineren Rollen in Stücken von Molière und Shakespeare, gefördert von ihrem Tanzlehrer und Mentor Rod Riffler. Rasch war das Publikum begeistert von der begabten Jungdarstellerin und sie wurde mit Shirley Temple verglichen.[1][2] Die Pariser Musik- und Filmfirma Pathé nahm Kenntnis von Lea Deutschs frühen Erfolgen, kam nach Zagreb und drehte einen kurzen Dokumentarfilm.[1]

Unmittelbar nach der Zerschlagung des Königreichs Jugoslawien und der Etablierung Kroatiens (NDH) als Vasallenstaat der Achsenmächte im April 1941 wurden auch dort Rassengesetze eingeführt. Davon war auch Lea betroffen. Sie durfte nicht mehr auf der Bühne auftreten und wurde auch von der Schule verwiesen. Ihr Schulkollege Relja Bašić erinnerte sich:

„Sie saß regungslos auf einer Bank gegenüber dem Theater in ihrem kleinen Fischgrätmuster-Mantel mit dem gelben Davidstern am Revers, starrte stundenlang auf das Gebäude, wo sie einst als Star gefeiert wurde, welches sie jetzt nicht mehr betreten durfte.“[1][3][4]

Verhaftung, Deportation, Tod[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einem Versuch, seine Familie und sich zu retten, konvertierte ihr Vater im Juni 1941 zum Katholizismus.[3][5] Anlässlich seines Staatsbesuches in Zagreb am 5. Mai 1943 drängte Heinrich Himmler den kroatischen Diktator Ante Pavelić zur Umsetzung der sogenannten Endlösung auch in Kroatien. In den Folgetagen begannen Kroaten und Deutsche mit der Verhaftung der Repräsentanten der Jüdischen Gemeinde und jener Juden, denen der Aufenthalt in der kroatischen Hauptstadt nach wie vor gestattet war. Knapp zwei Jahre lang lebte die Familie in der Angst, jederzeit abgeholt und deportiert werden zu können.

Eine Reihe von Angehörigen des Nationaltheaters wollten Lea Deutsch und ihrer Familie helfen. Die Schauspieler Hinko Nučić, Vika Podgorska und Tito Strozzi sowie der Intendant Dušan Manko, ein Angehöriger der Ustascha, intervenierten vergeblich.[1] Auch Menschen aus dem Volk wollten die Familie retten. Es wurde eine Flucht nach Karlovac organisiert, wo sie in die Obhut von Partisanen kommen sollten. Doch das Treffen fand nie statt und die Familie musste nach Zagreb zurückkehren.[1] Auch die Versuche von jüdischen Freunden, die Ausreise in das britische Mandatsgebiet Palästina zu ermöglichen, scheiterten.[3]

In der unteren Etage des Hauses der Familie wohnte ein Untermieter, ein junger Mann aus der Herzegowina, der gelegentlich in Ustascha-Uniform auftrat. Er bot Lea Deutsch eine Scheinheirat an, um sie vor der Deportation zu retten.[1] Warum es nicht dazu kam, blieb vorerst unbekannt. Später stellte sich heraus, dass Leas Mutter der Hochzeit nicht zustimmen wollte, weil ihre Tochter noch minderjährig war.[6]

Im Mai 1943 wurden Lea Deutsch, ihre Mutter und ihr Bruder von den Nationalsozialisten verhaftet und nach Auschwitz deportiert. Während des sechstägigen Transports im Viehwaggon ohne Essen und ohne Wasser starben 25 der 75 Deportierten, darunter auch Lea Deutsch. Ihr Herz war in der Kindheit durch eine Diphtherie geschwächt worden.[7] Ihre Mutter und ihr Bruder wurden vom NS-Regime in Auschwitz ermordet.[8][9]

Ihr Vater überlebte den Holocaust.[10] Er versteckte sich als Patient im Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern, auf der Station des Augenarztes Vilko Panac. Die Diagnose lautete auf Trachom, eine infektiöse Augenerkrankung. Er starb 1959 und wurde in der jüdischen Abteilung des Mirogoj-Friedhofs bestattet, mit Leas Foto auf seinem Grabstein.[3][5][6]

Gedenken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Zagreb wurden 2003 eine jüdische Lauder-Volksschule[11] und 2006 eine Straße nach ihr benannt.[12]

2011 drehte der kroatische Regisseur Branko Ivanda einen biografischen Film über Lea Deutsch und Darija Gasteiger mit dem Titel Lea i Darija. Der Film zeigt gemeinsame Auftritte kurz vor dem Zweiten Weltkrieg, der Gründung des Unabhängigen Staates Kroatien und der Deportation von Lea und ihrer Familie nach Auschwitz. Die Rolle der Lea Deutsch wurde von der Zagreber Tänzerin Klara Naka übernommen.[13][14]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aleksander Laslo Snješka Knežević: Židovski Zagreb. AGM, Židovska općina Zagreb, Zagreb 2011, ISBN 978-953-174-393-8.
  • Ivo Goldstein: Holokaust u Zagrebu. Novi Liber, Zagreb 2001, ISBN 953-6045-19-2.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Nina Ožegović: Film o tragičnom usudu dječje zvijezde. In: Nacional, Nummer 565, 11. September 2006.
  2. Nova scena u Zagrebu (Croatian). In: www.teatar.hr, Teatar. 
  3. a b c d Lea Deutsch: zagrebačka Anne Frank (Croatian). In: www.mvinfo.hr, Pavao Cindrić. 
  4. Nina Ožegović: Relja Bašić – svjetski glumac sa zagrebačkim štihom (Croatian), Nacional. 3. Juli 2006. Archiviert vom Original am 7. Juli 2012. Abgerufen im 25. Dezember 2017. 
  5. a b Ivo Goldstein: Holokaust u Zagrebu. Zagreb: Novi Lieber 2001, S. 472
  6. a b Nina Ožegović: Simbol tragedije Židova u Hrvatskoj (Croatian), Nacional. 14. Februar 2012. Archiviert vom Original am 1. Juli 2012. Abgerufen im 25. Dezember 2017. 
  7. Eintrag in der Zentralen Datenbank der Namen der Holocaustopfer der Gedenkstätte Yad Vashem
  8. Ivka Deutsch in der Zentralen Datenbank der Namen der Holocaustopfer der Gedenkstätte Yad Vashem
  9. Sasa Deutsch in der Zentralen Datenbank der Namen der Holocaustopfer der Gedenkstätte Yad Vashem
  10. U.S. Holocaust Memorial Museum, Holocaust Survivors and Victims Database: Dr. Stjepan Deutsch, abgerufen am 25. Dezember 2017
  11. Lauder – Lea Deutsch Elementary School, abgerufen am 25. Dezember 2017
  12. Dubravka Ugrei: Die neuen Barbaren, in Neue Zürcher Zeitung, 27. Juli 2007
  13. Završeno snimanje potresnog filma o Lei Deutsch (Kroatisch). In: www.online-zagreb.hr, Online Zagreb. 
  14. Lea i Darija – Dječje carstvo (Kroatisch). In: hrt.hr, Hrvatska radiotelevizija.