LeadAward

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wikipedia:Löschregeln Dieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen.

Falls du Autor des Artikels bist, lies dir bitte durch, was ein Löschantrag bedeutet, und entferne diesen Hinweis nicht.
Zur Löschdiskussion | Artikel eintragen

Begründung: Relevanz nicht dargestellt und nicht ersichtlich. Die im Abschnitt "Kritik" zitierte Aussage sagt alles. --Zxmt Nutze Dein Stimmrecht! 10:01, 12. Dez. 2017 (CET)

Der LeadAward ist ein deutscher Medienpreis. Die LeadAcademy für Mediendesign und Medienmarketing vergibt die Auszeichnung jährlich an deutsche Print- und Online-Medien.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1993 verlieh die Academy den LeadAward erstmals in Hamburg. Bis heute nominieren ausschließlich Gremien der LeadAcademy – eine Bewerbung ist nicht möglich. Der Preis wird neben anderen Firmen hauptsächlich von den Unternehmen Spiegel, Hugo Boss, Google und EnBW gesponsert und von der Hansestadt Hamburg gefördert.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Die Lead-Lösung des Promi-Dilemmas ist es, möglichst viele hochkarätige Medienmacher in die Jurys einzuladen und ihnen möglichst viele Möglichkeiten zu geben, ihre eigenen Medien auszuzeichnen.[1]

Kategorien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der LeadAward wird u.a. in den Kategorien „Editorial“, „Anzeigen“, „Fotografie“, „Online“ und „Zeitung des Jahres“ vergeben. Die Kategorie "Online" wurde zum ersten Mal 2006 vergeben, die Wikipedia gewann die Kategorie damals als "WebLeader des Jahres". [2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ein Lead kann eine Brücke sein. In: die tageszeitung, 15. März 2006.
  2. LeadAcademy: Die Preisträger