Leander Paes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Leander Paes Tennisspieler
Leander Paes
Leander Paes 2013 in Wimbledon
Nation: Indien Indien
Geburtstag: 17. Juni 1973
Größe: 178 cm
Gewicht: 78 kg
1. Profisaison: 1991
Rücktritt: 2020
Spielhand: Rechts, einhändige Rückhand
Preisgeld: 8.587.586 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 101:99
Karrieretitel: 1
Höchste Platzierung: 73 (24. August 1998)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 770:457
Karrieretitel: 54
Höchste Platzierung: 1 (21. Juni 1999)
Wochen als Nr. 1: 39
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Olympische Spiele
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

Leander Adrian Paes (* 17. Juni 1973 in Kalkutta) ist ein ehemaliger indischer Tennisspieler. Er war 39 Wochen lang die Nummer 1 der Doppel-Weltrangliste. Paes gewann zwischen 1999 und 2016 insgesamt 18 Grand-Slam-Titel in Doppel und Mixed, wobei er jedes der vier Grand-Slam-Turniere sowohl im Doppel als auch im Mixed mindestens einmal gewann. Besondere Leistungen erbrachte er auch für das indische Davis-Cup-Team.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1990 gewann Paes als Junior das Tennisturnier von Wimbledon, 1991 trug er sich als solcher auch in die Siegerliste der US Open ein. 1990 feierte er gegen Südkorea sein Davis-Cup-Debüt. An der Seite von Ramesh Krishnan gelangen ihm beachtliche Siege in der Davis-Cup-Weltgruppe. Zu nennen ist aber auch die Auseinandersetzung in Frejus (bei Nizza), als Paes mit Siegen im Einzel gegen Arnaud Boetsch und Henri Leconte Indien den Weg zu einem unerwarteten 3:2-Sieg über Frankreich ebnete. Weitere Weltklassespieler wie Jakob Hlasek, Wayne Ferreira, Goran Ivanišević, Jiří Novák oder Jan Siemerink mussten sich Paes im Davis-Cup-Einzel geschlagen geben. Jahrelang sorgte er dafür, dass die indische Mannschaft immer wieder knapp davor stand, in die Weltgruppe zurückzukehren.

Auf der ATP Tour machte er sich im Doppel einen Namen, vor allem an der Seite seines Landsmanns Mahesh Bhupathi. Für den „Indian Express“ stehen 26 ATP-Titel zu Buche. Paes errang neben seinem Einzel-Turniersieg (Newport 1998) 54 Doppeltitel. Den letzten feierte er am 17. Januar 2015 an der Seite des Südafrikaners Raven Klaasen, mit dem er die Doppelkonkurrenz in Auckland gewann. Sein Karriere-Highlight war der Gewinn der Bronzemedaille im Einzel 1996 bei den Olympischen Spielen in Atlanta. Es war die erste olympische Medaille für Indien seit 1980 – und die erste für einen Individualsportler seit 1952. Paes wurde dafür zu Indiens Sportler des Jahres 1996 gewählt und durfte in Sydney bei der Eröffnungsfeier der Spiele 2000 die indische Flagge tragen.

In der jüngeren Vergangenheit trat Paes auch als Mixed-Partner von Martina Navrátilová an, mit der er 2003 die Australian Open und Wimbledon gewann sowie Finalist der French Open war. 2015 gewann er an der Seite von Martina Hingis seinen vierten Mixed-Titel in Wimbledon, seinen insgesamt achten. Es folgten Siege mit Hingis bei den US Open sowie im Jahr darauf bei den French Open, womit Paes den Karriere-Grand-Slam neben dem Herrendoppel nun auch im Mixed komplettierte.

Nach dem Rücktritt von Ramesh Krishnan (nach der 0:5-Niederlage in Zwolle gegen die Niederlande im September 2003) war Paes eine Zeit lang indischer Davis-Cup-Kapitän. Er ist darüber hinaus mit 89 Siegen der erfolgreichste Spieler seines Landes und mit 52 Nominierungen im Davis Cup (zwischen 1990 und 2015), bei denen er immer zum Einsatz kam, zugleich Rekordspieler. Mit einem Dreisatzsieg im Doppel an der Seite von Rohan Bopanna gegen China wurde Leander Paes am 7. April 2018 der alleinige Rekordhalter für Siege in dieser Disziplin im Davis Cup.[1]

2020 trat er vom aktiven Tennis zurück.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leander Paes erhielt 1997 den Rajiv Gandhi Khel Ratna, 2001 wurde er zudem mit dem Padma Shri ausgezeichnet. 2014 erhielt er mit dem Padma Bhushan die nächsthöhere Auszeichnung.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam (18)
Tennis Masters Cup /
ATP World Tour Finals
ATP Masters Series /
ATP World Tour Masters 1000 (13)
ATP International Series Gold /
ATP World Tour 500 Series (6)
ATP International Series /
ATP World Tour 250 Series (28)
ATP Challenger Tour (37)
ATP-Titel nach Belag
Hartplatz (39)
Sand (14)
Rasen (10)
Teppich (3)

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ATP World Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 6. Juli 1998 Vereinigte Staaten Newport Rasen Sudafrika Neville Godwin 6:3, 6:2
ATP Challenger Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 13. Dezember 1992 China Volksrepublik Guangzhou Hartplatz Vereinigte Staaten Richard Matuszewski 6:3, 6:3
2. 29. Mai 1994 Indien Bombay (1) Rasen Niederlande Joost Winnink 6:7, 6:3, 6:1
3. 14. August 1994 Vereinigte Staaten Binghamton Hartplatz Vereinigte Staaten David Witt 6:4, 6:2
4. 6. August 1995 Brasilien Brasília Hartplatz Brasilien Roberto Jabali 6:1, 5:7, 6:4
5. 24. November 1996 Mauritius Mauritius Rasen Frankreich Fabrice Santoro 7:5, 6:4
6. 8. Mai 1998 Thailand Bangkok Hartplatz Japan 1870 Gōichi Motomura 6:4, 7:5
7. 6. Februar 1999 Indien Kalkutta Rasen Indien Mahesh Bhupathi 4:6, 6:4, 6:3
8. 17. April 1999 Indien Neu-Delhi Hartplatz Indien Mahesh Bhupathi 7:5, 6:4
9. 4. Dezember 1999 Indien Lucknow Rasen Vereinigtes Konigreich Jamie Delgado 7:6, 7:6
10. 11. Dezember 1999 Indien Jaipur Rasen Vereinigtes Konigreich Barry Cowan 7:6, 6:4
11. 4. März 2000 Indien Mumbai (2) Hartplatz Niederlande Dennis van Scheppingen 7:62, 3:2 Aufgabe

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ATP World Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 7. April 1997 Indien Chennai (1) Hartplatz Indien Mahesh Bhupathi 1 Usbekistan Oleg Ogorodov
Israel Eyal Ran
7:6, 7:5
2. 28. April 1997 Tschechien Prag Sand Indien Mahesh Bhupathi 2 Tschechien Petr Luxa
Tschechien David Škoch
6:1, 6:1
3. 28. Juli 1997 Kanada Montreal (1) Hartplatz Indien Mahesh Bhupathi 3 Kanada Sébastien Lareau
Vereinigte Staaten Alex O’Brien
7:6, 6:3
4. 11. August 1997 Vereinigte Staaten New Haven Hartplatz Indien Mahesh Bhupathi 4 Kanada Sébastien Lareau
Vereinigte Staaten Alex O’Brien
6:4, 6:7, 6:2
5. 29. September 1997 China Volksrepublik Peking Hartplatz (i) Indien Mahesh Bhupathi 5 Vereinigte Staaten Alex O’Brien
Vereinigte Staaten Jim Courier
7:5, 7:6
6. 6. Oktober 1997 Singapur Singapur Teppich (i) Indien Mahesh Bhupathi 6 Vereinigte Staaten Rick Leach
Vereinigte Staaten Jonathan Stark
6:4, 6:4
7. 5. Januar 1998 Katar Doha Hartplatz Indien Mahesh Bhupathi 7 Frankreich Olivier Delaître
Frankreich Fabrice Santoro
6:4, 3:6, 6:4
8. 9. Februar 1998 Vereinigte Arabische Emirate Dubai (1) Hartplatz Indien Mahesh Bhupathi 8 Vereinigte Staaten Donald Johnson
Vereinigte Staaten Francisco Montana
6:2, 7:5
9. 6. April 1998 Indien Chennai (2) Hartplatz Indien Mahesh Bhupathi 9 Frankreich Olivier Delaître
Belarus 1995 Maks Mirny
6:7, 6:3, 6:2
10. 11. Mai 1998 Italien Rom Sand Indien Mahesh Bhupathi 10 Sudafrika Ellis Ferreira
Vereinigte Staaten Rick Leach
6:4, 4:6, 7:6
11. 5. Oktober 1998 China Volksrepublik Schanghai Teppich (i) Indien Mahesh Bhupathi 11 Australien Todd Woodbridge
Australien Mark Woodforde
6:4, 6:7, 7:6
12. 2. November 1998 Frankreich Paris Teppich (i) Indien Mahesh Bhupathi 12 Niederlande Jacco Eltingh
Niederlande Paul Haarhuis
6:4, 6:2
13. 5. April 1999 Indien Chennai (3) Hartplatz Indien Mahesh Bhupathi 13 Simbabwe Wayne Black
Sudafrika Neville Godwin
4:6, 7:5, 6:4
14. 24. Mai 1999 Frankreich French Open (1) Sand Indien Mahesh Bhupathi 14 Kroatien Goran Ivanišević
Vereinigte Staaten Jeff Tarango
6:2, 7:5
15. 14. Juni 1999 Niederlande ’s-Hertogenbosch (1) Rasen Niederlande Jan Siemerink 1 Sudafrika Ellis Ferreira
Tschechien David Rikl
kampflos
16. 21. Juni 1999 Vereinigtes Konigreich Wimbledon Rasen Indien Mahesh Bhupathi 15 Niederlande Paul Haarhuis
Vereinigte Staaten Jared Palmer
6:710, 6:3, 6:4, 7:64
17. 5. Juli 1999 Vereinigte Staaten Newport Rasen Australien Wayne Arthurs Armenien Sargis Sargsian
Vereinigte Staaten Chris Woodruff
6:7, 7:6, 6:3
18. 1. Mai 2000 Vereinigte Staaten Orlando (1) Sand NiederlandeNiederlande Jan Siemerink 2 Vereinigte Staaten Justin Gimelstob
Kanada Sébastien Lareau
6:3, 6:4
19. 9. Oktober 2000 Japan Tokio Hartplatz Indien Mahesh Bhupathi 16 Australien Michael Hill
Vereinigte Staaten Jeff Tarango
6:4, 6:7, 6:3
20. 23. April 2001 Vereinigte Staaten Atlanta Sand Indien Mahesh Bhupathi 17 Vereinigte Staaten Rick Leach
Australien David Macpherson
6:3, 7:6
21. 30. April 2001 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Houston (2) Sand Indien Mahesh Bhupathi 18 Vereinigte Staaten Kevin Kim
Vereinigte Staaten Jim Thomas
7:6, 6:2
22. 28. Mai 2001 FrankreichFrankreich French Open (2) Sand Indien Mahesh Bhupathi 19 Tschechien Petr Pála
Tschechien Pavel Vízner
7:65, 6:3
23. 6. August 2001 Vereinigte Staaten Cincinnati Hartplatz Indien Mahesh Bhupathi 20 Tschechien Martin Damm
Deutschland David Prinosil
7:6, 6:3
24. 31. Dezember 2001 Indien Chennai (4) Hartplatz Indien Mahesh Bhupathi 21 Tschechien Tomáš Cibulec
Tschechien Ota Fukárek
5:7, 6:2, 7:5
25. 29. April 2002 Spanien Mallorca Sand Indien Mahesh Bhupathi 22 Osterreich Julian Knowle
Deutschland Michael Kohlmann
6:2, 6:4
26. 24. Februar 2003 Vereinigte Arabische Emirate Dubai (2) Hartplatz Tschechien David Rikl 1 Simbabwe Wayne Black
Simbabwe Kevin Ullyett
6:3, 6:0
27. 3. März 2003 Vereinigte Staaten Delray Beach (1) Hartplatz Serbien und Montenegro Nenad Zimonjić 1 Niederlande Raemon Sluiter
Niederlande Martin Verkerk
7:5, 3:6, 7:5
28. 7. Juli 2003 Schweiz Gstaad (1) Sand Tschechien David Rikl 2 Tschechien František Čermák
Tschechien Leoš Friedl
6:3, 6:3
29. 7. Juni 2004 Deutschland Halle Rasen Tschechien David Rikl 3 Tschechien Tomáš Cibulec
Tschechien Petr Pála
6:2, 7:5
30. 5. Juli 2004 Schweiz Gstaad (2) Sand Tschechien David Rikl 4 Schweiz Marc Rosset
Schweiz Stan Wawrinka
6:4, 6:2
31. 26. Juli 2004 Kanada Toronto (2) Hartplatz Indien Mahesh Bhupathi 23 Schweden Jonas Björkman
Belarus 1995 Maks Mirny
6:4, 6:2
32. 13. September 2004 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Delray Beach (2) Hartplatz Tschechien Radek Štěpánek 1 Argentinien Gastón Etlis
Argentinien Martín Rodríguez
6:0, 6:3
33. 11. April 2005 Monaco Monte Carlo Sand Serbien und Montenegro Nenad Zimonjić 2 Vereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte Staaten Mike Bryan
kampflos
34. 18. April 2005 Spanien Barcelona Sand Serbien und Montenegro Nenad Zimonjić 3 Spanien Feliciano López
Spanien Rafael Nadal
6:3, 6:3
35. 26. September 2005 Thailand Bangkok (1) Hartplatz (i) Australien Paul Hanley Israel Jonathan Erlich
Israel Andy Ram
6:75, 6:1, 6:2
36. 19. Juni 2006 NiederlandeNiederlande ’s-Hertogenbosch (2) Rasen Tschechien Martin Damm 1 Frankreich Arnaud Clément
Sudafrika Chris Haggard
6:1, 7:6
37. 28. August 2006 Vereinigte Staaten US Open (1) Hartplatz Tschechien Martin Damm 2 Schweden Jonas Björkman
Belarus 1995 Maks Mirny
6:75, 6:4, 6:3
38. 19. Februar 2007 Niederlande Rotterdam Hartplatz (i) Tschechien Martin Damm 3 Rumänien Andrei Pavel
Deutschland Alexander Waske
6:3, 6:75, [10:7]
39. 5. März 2007 Vereinigte Staaten Indian Wells Hartplatz Tschechien Martin Damm 4 Israel Jonathan Erlich
Israel Andy Ram
6:4, 6:4
40. 21. September 2008 Thailand Bangkok (2) Hartplatz (i) Tschechien Lukáš Dlouhý 1 Vereinigte Staaten Scott Lipsky
Vereinigte Staaten David Martin
6:4, 7:64
41. 6. Juni 2009 Frankreich French Open (3) Sand Tschechien Lukáš Dlouhý 2 Sudafrika Wesley Moodie
Belgien Dick Norman
3:6, 6:3, 6:2
42. 13. September 2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Open (2) Hartplatz Tschechien Lukáš Dlouhý 3 Indien Mahesh Bhupathi
Bahamas Mark Knowles
3:6, 6:3, 6:2
43. 3. April 2010 Vereinigte Staaten Miami (1) Hartplatz Tschechien Lukáš Dlouhý 4 Indien Mahesh Bhupathi
Belarus 1995 Maks Mirny
6:2, 7:5
44. 17. Oktober 2010 China Volksrepublik Schanghai (1) Hartplatz Osterreich Jürgen Melzer Polen Mariusz Fyrstenberg
Polen Marcin Matkowski
7:5, 4:6, [10:5]
45. 9. Januar 2011 Indien Chennai (5) Hartplatz Indien Mahesh Bhupathi 24 Niederlande Robin Haase
Vereinigte Staaten David Martin
6:2, 6:73, [10:7]
46. 3. April 2011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Miami (2) Hartplatz Indien Mahesh Bhupathi 25 Kanada Daniel Nestor
Belarus 1995 Maks Mirny
6:75, 6:2, [10:5]
47. 21. August 2011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cincinnati (2) Hartplatz Indien Mahesh Bhupathi 26 Frankreich Michaël Llodra
Serbien Nenad Zimonjić
7:64, 7:62
48. 8. Januar 2012 Indien Chennai (6) Hartplatz Serbien Janko Tipsarević Israel Jonathan Erlich
Israel Andy Ram
6:4, 6:4
49. 28. Januar 2012 Australien Australian Open Hartplatz Tschechien Radek Štěpánek 2 Vereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte Staaten Mike Bryan
7:61, 6:2
50. 1. April 2012 Vereinigte Staaten Miami (3) Hartplatz Tschechien Radek Štěpánek 3 Kanada Daniel Nestor
Belarus Maks Mirny
3:6, 6:1, [10:8]
51. 14. Oktober 2012 China Volksrepublik Shanghai (2) Hartplatz Tschechien Radek Štěpánek 4 Indien Mahesh Bhupathi
Indien Rohan Bopanna
6:77, 6:3, [10:5]
52. 24. August 2013 Vereinigte Staaten Winston-Salem Hartplatz Kanada Daniel Nestor Philippinen Treat Huey
Vereinigtes Konigreich Dominic Inglot
7:610, 7:5
53. 8. September 2013 Vereinigte Staaten US Open (3) Hartplatz Tschechien Radek Štěpánek 5 Osterreich Alexander Peya
Brasilien Bruno Soares
6:1, 6:3
54. 28. September 2014 Malaysia Kuala Lumpur Hartplatz (i) Polen Marcin Matkowski Vereinigtes Konigreich Jamie Murray
Australien John Peers
3:6, 7:65, [10:5]
55. 17. Januar 2015 Neuseeland Auckland Hartplatz Sudafrika Raven Klaasen Vereinigtes Konigreich Dominic Inglot
Rumänien Florin Mergea
7:61, 6:4
ATP Challenger Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 14. August 1992 Vereinigte Staaten New Haven Hartplatz Vereinigte Staaten Todd Nelson Vereinigtes Konigreich Jeremy Bates
Simbabwe Byron Black
7:5, 2:6, 7:6
2. 20. Dezember 1992 Hongkong 1959 Hongkong Hartplatz Vereinigte Staaten Donald Johnson Vereinigte Staaten Richard Matuszewski
Vereinigte Staaten John Sullivan
6:2, 7:6
3. 31. Januar 1993 Indien Bangalore Sand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Donald Johnson Vereinigtes Konigreich Sean Cole
Russland 1991 Andrei Merinow
6:4, 6:3
4. 14. Februar 1993 Deutschland Wolfsburg Teppich (i) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Donald Johnson Schweden Jan Apell
Danemark Michael Mortensen
7:6, 6:1
5. 8. Mai 1994 Philippinen 1986 Manila Hartplatz Kanada Albert Chang Vereinigte Staaten Richard Matuszewski
Sudafrika David Nainkin
6:4, 6:4
6. 23. April 1995 Japan 1870 Nagoya Hartplatz Sudafrika Kevin Ullyett Australien Joshua Eagle
Australien Andrew Kratzmann
7:6, 7:5
7. 25. Juni 1995 Kolumbien Bogotá Sand Mexiko Óscar Ortiz Chile Sergio Cortés
Portugal João Cunha e Silva
7:6, 7:6
8. 10. September 1995 Aruba Aruba (1) Hartplatz Indien Mahesh Bhupathi Spanien José Antonio Conde
Sudafrika Christo van Rensburg
6:4, 4:6, 7:6
9. 28. April 1996 Usbekistan Fargʻona Hartplatz Indien Mahesh Bhupathi Vereinigte Staaten Geoff Grant
Venezuela 1954 Maurice Ruah
6:3, 7:6
10. 12. Mai 1996 Israel Jerusalem (1) Hartplatz Sudafrika Neville Godwin Israel Noam Behr
Israel Eyal Ran
7:6, 7:5
11. 8. September 1996 Aruba Aruba (2) Hartplatz Indien Mahesh Bhupathi Kanada Sébastien Leblanc
Sudafrika Grant Stafford
6:2, 6:2
12. 15. September 1996 Indien Chennai Hartplatz Indien Mahesh Bhupathi Niederlande Sander Groen
Usbekistan Oleg Ogorodov
7:5, 6:1
13. 2. November 1996 Indien Ahmedabad Sand Indien Mahesh Bhupathi Osterreich Georg Blumauer
Osterreich Udo Plamberger
6:3, 3:6, 6:3
14. 12. Oktober 1997 Singapur Singapur Teppich (i) Indien Mahesh Bhupathi Vereinigte Staaten Rick Leach
Vereinigte Staaten Jonathan Stark
6:4, 6:4
15. 4. Mai 1997 Tschechien Prag Sand Indien Mahesh Bhupathi Tschechien Petr Luxa
Tschechien David Škoch
6:1, 6:1
16. 10. Mai 1997 Israel Jerusalem (2) Hartplatz Indien Mahesh Bhupathi Simbabwe Wayne Black
Sudafrika Kevin Ullyett
6:7, 6:2, 7:6
17. 30. April 2000 Bermuda Bermuda Sand Niederlande Jan Siemerink Sudafrika Jeff Coetzee
Sudafrika Brent Haygarth
6:3, 6:2
18. 15. Mai 2016 Korea Sud Busan Hartplatz Australien Sam Groth Thailand Sanchai Ratiwatana
Thailand Sonchat Ratiwatana
4:6, 6:1, [10:7]
19. 31. Juli 2016 Italien Biella Sand Deutschland Andre Begemann Slowakei Andrej Martin
Chile Hans Podlipnik-Castillo
6:4, 6:4
20. 1. April 2017 Mexiko León Hartplatz Kanada Adil Shamasdin Schweiz Luca Margaroli
Brasilien Caio Zampieri
6:1, 6:4
21. 29. April 2017 Vereinigte Staaten Tallahassee Sand Vereinigte Staaten Scott Lipsky Argentinien Máximo González
Argentinien Leonardo Mayer
4:6, 7:65, [10:7]
22. 24. Juni 2017 Vereinigtes Konigreich Ilkley Rasen Kanada Adil Shamasdin Vereinigtes Konigreich Brydan Klein
Vereinigtes Konigreich Joe Salisbury
2:6, 6:2, [10:8]
23. 11. November 2017 Vereinigte Staaten Knoxville Hartplatz (i) Indien Purav Raja Vereinigte Staaten James Cerretani
Australien John-Patrick Smith
7:64, 7:64
24. 18. November 2017 Vereinigte Staaten Champaign Hartplatz (i) Indien Purav Raja Sudafrika Ruan Roelofse
Vereinigtes Konigreich Joe Salisbury
6:3, 6:75, [10:5]
25. 27. Januar 2018 Vereinigte Staaten Newport Beach Hartplatz Vereinigte Staaten James Cerretani Philippinen Treat Huey
Vereinigte Staaten Denis Kudla
6:4, 7:5
26. 13. Oktober 2018 Dominikanische Republik Santo Domingo Sand Mexiko Miguel Ángel Reyes Varela Uruguay Ariel Behar
Ecuador Roberto Quiroz
4:6, 6:3, [10:5]

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 20. August 1995 Vereinigte Staaten New Haven Hartplatz Venezuela 1954 Nicolás Pereira Vereinigte Staaten Rick Leach
Vereinigte Staaten Scott Melville
6:7, 4:6
2. 23. November 1997 Vereinigte Staaten Hartford (1) Teppich (i) Indien Mahesh Bhupathi Vereinigte Staaten Rick Leach
Vereinigte Staaten Jonathan Stark
3:6, 4:6, 6:76
3. 18. Oktober 1998 Singapur Singapur Teppich (i) Indien Mahesh Bhupathi Australien Todd Woodbridge
Australien Mark Woodforde
2:6, 3:6
4. 1. November 1998 Deutschland Stuttgart Teppich (i) Indien Mahesh Bhupathi Kanada Sébastien Lareau
Vereinigte Staaten Alex O’Brien
3:6, 6:3, 5:7
5. 1. Februar 1999 Australien Australian Open (1) Hartplatz Indien Mahesh Bhupathi Australien Patrick Rafter
Schweden Jonas Björkman
3:6, 6:4, 4:6, 7:610, 4:6
6. 22. August 1999 Vereinigte Staaten Indianapolis Hartplatz Frankreich Olivier Delaître Niederlande Paul Haarhuis
Vereinigte Staaten Jared Palmer
3:6, 4:6
7. 12. September 1999 Vereinigte Staaten US Open (1) Hartplatz Indien Mahesh Bhupathi Kanada Sébastien Lareau
Vereinigte Staaten Alex O’Brien
6:77, 4:6
8. 21. November 1999 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hartford (2) Teppich (i) Indien Mahesh Bhupathi Kanada Sébastien Lareau
Vereinigte Staaten Alex O’Brien
3:6, 2:6, 2:6
9. 17. Dezember 2000 Indien Bangalore (3) Hartplatz Indien Mahesh Bhupathi Vereinigte Staaten Donald Johnson
Sudafrika Piet Norval
6:78, 3:6, 4:6
10. 26. Oktober 2001 Schweiz Basel Teppich (i) Indien Mahesh Bhupathi Sudafrika Ellis Ferreira
Vereinigte Staaten Rick Leach
6:73, 4:6
11. 4. November 2001 Frankreich Paris Teppich (i) Indien Mahesh Bhupathi Sudafrika Ellis Ferreira
Vereinigte Staaten Rick Leach
6:3, 4:6, 3:6
12. 30. März 2003 Vereinigte Staaten Miami (1) Hartplatz Tschechien David Rikl Schweiz Roger Federer
Belarus 1995 Maks Mirny
6:3, 4:6, 3:6
13. 22. Juni 2003 Niederlande ’s-Hertogenbosch (1) Rasen Vereinigte Staaten Donald Johnson Tschechien Martin Damm
Tschechien Cyril Suk
5:7, 6:74
14. 7. März 2004 Vereinigte Arabische Emirate Dubai (1) Hartplatz Schweden Jonas Björkman Indien Mahesh Bhupathi
Frankreich Fabrice Santoro
2:6, 6:4, 4:6
15. 12. September 2004 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Open (2) Hartplatz Tschechien David Rikl Bahamas Mark Knowles
Kanada Daniel Nestor
3:6, 3:6
16. 16. Oktober 2005 Schweden Stockholm Hartplatz (i) Indien Mahesh Bhupathi Australien Wayne Arthurs
Australien Paul Hanley
3:6, 3:6
17. 23. Oktober 2005 Spanien Madrid Hartplatz (i) Indien Mahesh Bhupathi Bahamas Mark Knowles
Kanada Daniel Nestor
6:3, 3:6, 2:6
18. 20. November 2005 China Volksrepublik Shanghai (4) Teppich (i) Indien Mahesh Bhupathi Frankreich Michaël Llodra
Frankreich Fabrice Santoro
7:66, 3:6, 6:74
19. 28. Januar 2006 AustralienAustralien Australian Open (2) Hartplatz Tschechien Martin Damm Vereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte Staaten Mike Bryan
6:4, 4:6, 3:6
20. 7. Januar 2007 Katar Doha Hartplatz Tschechien Martin Damm Russland Michail Juschny
Serbien Nenad Zimonjić
1:6, 6:73
21. 1. April 2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Miami (2) Hartplatz Tschechien Martin Damm Vereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte Staaten Mike Bryan
7:67, 3:6, [7:10]
22. 23. Juni 2007 NiederlandeNiederlande ’s-Hertogenbosch (2) Rasen Tschechien Martin Damm Sudafrika Jeff Coetzee
Niederlande Rogier Wassen
6:3, 6:75, [10:12]
23. 15. Juni 2008 Deutschland Halle Rasen Tschechien Lukáš Dlouhý Russland Michail Juschny
Deutschland Mischa Zverev
6:3, 4:6, [3:10]
24. 21. Juni 2008 NiederlandeNiederlande ’s-Hertogenbosch (3) Rasen Indien Mahesh Bhupathi Osterreich Jürgen Melzer
Kroatien Mario Ančić
6:75, 3:6
25. 7. September 2008 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Open (3) Hartplatz Tschechien Lukáš Dlouhý Vereinigte Staaten Mike Bryan
Vereinigte Staaten Bob Bryan
6:75, 6:710
26. 11. Oktober 2008 Japan Tokio (1) Hartplatz Tschechien Lukáš Dlouhý Russland Michail Juschny
Deutschland Mischa Zverev
3:6, 4:6
27. 23. Januar 2009 Australien Auckland Hartplatz Vereinigte Staaten Scott Lipsky Tschechien Martin Damm
Schweden Robert Lindstedt
5:7, 4:6
28. 15. Februar 2009 Niederlande Rotterdam Hartplatz (i) Tschechien Lukáš Dlouhý Kanada Daniel Nestor
Serbien Nenad Zimonjić
2:6, 5:7
29. 10. Januar 2010 Australien Brisbane Hartplatz Tschechien Lukáš Dlouhý Frankreich Jérémy Chardy
Frankreich Marc Gicquel
3:6, 6:75
30. 28. Februar 2010 Vereinigte Arabische Emirate Dubai (2) Hartplatz Tschechien Lukáš Dlouhý Schweden Simon Aspelin
Australien Paul Hanley
2:6, 3:6
31. 5. Juni 2010 Frankreich French Open Sand Tschechien Lukáš Dlouhý Kanada Daniel Nestor
Serbien Nenad Zimonjić
5:7, 2:6
32. 19. Juni 2010 NiederlandeNiederlande ’s-Hertogenbosch (4) Rasen Tschechien Lukáš Dlouhý Schweden Robert Lindstedt
Rumänien Horia Tecău
6:1, 5:7, [7:10]
33. 29. Januar 2011 AustralienAustralien Australian Open (3) Hartplatz Indien Mahesh Bhupathi Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
3:6, 4:6
34. 13. Juni 2011 Vereinigtes Konigreich Queen’s Club Rasen Indien Mahesh Bhupathi Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
7:62, 6:74, [6:10]
35. 8. September 2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Open (4) Hartplatz Tschechien Radek Štěpánek Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
3:6, 4:6
36. 7. Oktober 2012 JapanJapan Tokio (2) Hartplatz Tschechien Radek Štěpánek Brasilien Bruno Soares
Osterreich Alexander Peya
3:6, 6:75
37. 3. August 2014 Vereinigte Staaten Washington Hartplatz AustralienAustralien Samuel Groth NiederlandeNiederlande Jean-Julien Rojer
Rumänien Horia Tecău
5:7, 4:6
38. 11. Januar 2015 Indien Chennai Hartplatz Sudafrika Raven Klaasen Chinesisch Taipeh Lu Yen-hsun
Vereinigtes Konigreich Jonathan Marray
3:6, 6:74
39. 22. Februar 2015 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Delray Beach Hartplatz Sudafrika Raven Klaasen Vereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte Staaten Mike Bryan
3:6, 6:3, [6:10]
40. 27. August 2016 Vereinigte Staaten Winston-Salem (1) Hartplatz Deutschland Andre Begemann Spanien Guillermo García López
Finnland Henri Kontinen
6:4, 6:76, [8:10]
41. 25. September 2016 Russland St. Petersburg Hartplatz (i) Deutschland Andre Begemann Vereinigtes Konigreich Dominic Inglot
Finnland Henri Kontinen
6:4, 3:6, [10:12]
42. 3. März 2018 Vereinigte Arabische Emirate Dubai (3) Hartplatz Vereinigte Staaten James Cerretani Niederlande Jean-Julien Rojer
Rumänien Horia Tecău
6:72, 2:6
43. 24. August 2018 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Winston-Salem (2) Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten James Cerretani Niederlande Jean-Julien Rojer
Rumänien Horia Tecău
4:6, 2:6

Mixed[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partnerin Finalgegner Ergebnis
1. 3. Juli 1999 Vereinigtes Konigreich Wimbledon (1) Rasen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lisa Raymond RusslandRussland Anna Kurnikowa
SchwedenSchweden Jonas Björkman
6:4, 3:6, 6:3
2. 26. Januar 2003 Australien Australian Open (1) Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Martina Navrátilová Griechenland Eleni Daniilidou
AustralienAustralien Todd Woodbridge
6:4, 7:5
3. 5. Juli 2003 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Wimbledon (2) Rasen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Martina Navrátilová RusslandRussland Anastassija Rodionowa
Israel Andy Ram
6:3, 6:3
4. 7. September 2008 Vereinigte Staaten US Open (1) Hartplatz Simbabwe Cara Black Vereinigte Staaten Liezel Huber
Vereinigtes Konigreich Jamie Murray
7:66, 6:4
5. 30. Januar 2010 AustralienAustralien Australian Open (2) Hartplatz Simbabwe Cara Black RusslandRussland Jekaterina Makarowa
Tschechien Jaroslav Levinský
7:5, 6:3
6. 3. Juli 2010 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Wimbledon (3) Rasen Simbabwe Cara Black Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lisa Raymond
Sudafrika Wesley Moodie
6:4, 7:65
7. 31. Januar 2015 AustralienAustralien Australian Open (3) Hartplatz Schweiz Martina Hingis FrankreichFrankreich Kristina Mladenovic
Kanada Daniel Nestor
6:4, 6:3
8. 11. Juli 2015 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Wimbledon (4) Rasen Schweiz Martina Hingis Ungarn Tímea Babos
Osterreich Alexander Peya
6:1, 6:1
9. 12. September 2015 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Open (2) Hartplatz Schweiz Martina Hingis Vereinigte Staaten Bethanie Mattek-Sands
Vereinigte Staaten Sam Querrey
6:4, 3:6, [10:7]
10. 3. Juni 2016 Frankreich French Open Sand Schweiz Martina Hingis Indien Sania Mirza
Kroatien Ivan Dodig
4:6, 6:4, [10:8]

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partnerin Finalgegner Ergebnis
1. 8. September 2001 Vereinigte Staaten US Open (1) Hartplatz Vereinigte Staaten Lisa Raymond Australien Rennae Stubbs
Australien Todd Woodbridge
4:6, 7:5, 6:79
2. 31. Januar 2004 Australien Australian Open (1) Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Martina Navrátilová RusslandRussland Jelena Bowina
Serbien und Montenegro Nenad Zimonjić
1:6, 6:73
3. 5. Juni 2005 Frankreich French Open Sand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Martina Navrátilová Slowakei Daniela Hantuchová
FrankreichFrankreich Fabrice Santoro
6:3, 3:6, 2:6
4. 8. September 2007 Vereinigte StaatenVereinigte StaatenUS Open (2) Hartplatz Vereinigte Staaten Meghann Shaughnessy Belarus 1995 Wiktoryja Asaranka
Belarus 1995 Maks Mirny
4:6, 6:76
5. 4. Juli 2009 Vereinigtes Konigreich Wimbledon (1) Rasen Simbabwe Cara Black Deutschland Anna-Lena Grönefeld
Bahamas Mark Knowles
5:7, 3:6
6. 13. September 2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Open (3) Hartplatz Simbabwe Cara Black Vereinigte Staaten Carly Gullickson
Vereinigte Staaten Travis Parrott
2:6, 4:6
7. 28. Januar 2012 AustralienAustralien Australian Open (2) Hartplatz RusslandRussland Jelena Wesnina Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bethanie Mattek-Sands
Rumänien Horia Tecău
3:6, 7:5, [3:10]
8. 7. Juli 2012 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Wimbledon (2) Rasen RusslandRussland Jelena Wesnina Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lisa Raymond
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
3:6, 7:5, 4:6

Abschneiden bei bedeutenden Turnieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle listet die Ergebnisse der Grand-Slam-Turniere, der ATP Finals, der Olympischen Spiele, des Davis Cups und der Masters-Turniere

Turnier20192018201720162015201420132012201120102009200820072006200520042003200220012000199919981997199619951994199319921991Karriere
Australian Open1AF112VF1SFVFHF2AFF1VF211FHF1VF21 × S
French Open22VFAF222FSAF21VF2HFHFS1SHF23 × S
Wimbledon112AFHFHFAF221HFVFHFVF2HF11S212AF11 × S
US Open11212AFSFVF1SF1S1F211FHFHF12HF3 × S
ATP FinalsRRHFHFRRRRRRHFHFFRRFFRRF4 × F
Indian Wells1AFVFVFAF1AFVFSAFVF1HF11AFHF111 × S
Miami11AFSSSAFVFF1VFF22222123 × S
Monte CarloAFVFVFAFHFAFAFSAF1HFAFHF1 × S
MadridAFAFVFHFAFAFAFFAFAF 1 × F
RomAFAFAFAFVFVFAFHFAFVFAFAF11S1 × S
Hamburg HFHFHFHFAF1AF4 × HF
KanadaAFAFAFHFAFAFHFVFHFAFSVFVF1VFHFS2 × S
Cincinnati1VFAFVFAFSAFAFVFHFHFVFVFAF1SAFVF12 × S
Essen  
Stuttgart  
ShanghaiAFAFAFSHFS 2 × S
Paris1VFAFAFAFVFAFAF1AFAFAFFSAF1 × S
Olympische Spiele 1 AF VF HF AF AF VF 1 × HF
Davis CupPOPOPO1POPOPOPO11VFPO1HFPOPO1 × HF

Zeichenerklärung: S = Turniersieg; F, HF, VF, AF = Einzug ins Finale, Halb-, Viertel-, Achtelfinale; 1, 2, 3 = Ausscheiden in der 1., 2., 3. Haupt- / Finalrunde; Q1, Q2, Q3 = Ausscheiden in der 1., 2. 3. Qualifikationsrunde; RR = Round Robin (Gruppenphase); nicht ausgetragen oder andere Kategorie; PO (Playoff), P2 = Auf-/Abstiegsrunde zur Weltgruppe I/II im Davis Cup; W2 = Teilnahme in der Weltgruppe II

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Leander Paes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Leander Paes dedicates historic Davis Cup tennis record to India. In: hindustantimes.com. 7. April 2018, abgerufen am 7. April 2018 (englisch).
  2. Leander prepares for one last roar, to retire in 2020. In: indiatimes.com. 25. Dezember 2019, abgerufen am 30. Januar 2022 (englisch).