Lebedew-12

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lebedew XII
Lebeď XII (Rossia).jpg
Typ: Leichtes Bomben- und Aufklärungsflugzeug
Entwurfsland: Russisches Kaiserreich 1914Russisches Kaiserreich Russland
Hersteller: Lebedew-Werk St. Petersburg
Erstflug: 28. Dezember 1915
Indienststellung: 1916
Produktionszeit: 1916–1919
Stückzahl: 216

Die Lebedew-12 (Lebedew-XII, auch Lebed-XII, russisch Лебедь-XII) ist ein russisches Militärflugzeug aus der Zeit des Ersten Weltkrieges. Verwendet wurde sie vorwiegend als Aufklärer, konnte jedoch auch einige leichte Bomben mitführen. Da man beim Bau die deutschen Typen Albatros C.I und Albatros B.II kopiert hatte, wurde sie auch als Albatros mit Salmson (Motor) bezeichnet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwickelt wurde das Flugzeug von Wladimir Lebedew, einem russischen Flugpionier, der auch schon Segelflugzeuge konstruiert und der 1912 sein eigenes Flugzeugbauunternehmen in Petersburg gegründet hatte.

Das Vorgängermodell hieß Lebedew-11 und war mit einem Mercedes-Benz Antrieb ausgestattet, die Serienmaschinen erhielten einen Salmson-Motor. Im Juni 1915 wurden davon 225 Stück bestellt. Da das Modell einige konstruktive Mängel aufwies, entwickelte man den Typ zur Lebedew-12 weiter, die am 28. Dezember 1915 erstmals flog. Als Modifikation war die Spannweite und die Länge verkleinert und das Leitwerk verbessert worden. Obwohl ihre Eigenschaften und Leistungen alles andere als bemerkenswert waren, spielte sie eine wesentliche Rolle in den russischen Fliegerkräften des Ersten Weltkrieges. Während das deutsche Ausgangsmuster einen aerodynamisch sauber eingepassten Reihenmotor hatte, standen in Russland nur Umlaufmotoren zur Verfügung.

Die Produktion verzögerte sich wegen Schwierigkeiten mit dem Triebwerk, so dass die ersten Lebedew-12 erst im Oktober 1916 ausgeliefert werden konnten. Nach der Oktoberrevolution wurde die Produktion zunächst eingestellt, dann ließ die Sowjetregierung die Herstellung bis 1919 weiterlaufen wodurch eine Stückzahl von 216 gebauten Maschinen erreicht wurde. Besonders im russischen Bürgerkrieg kam die Lebedew-12 zum Einsatz. Im Einsatz zeigte die Lebedew-12 deutliche Schwächen: sie war kompliziert zu fliegen, in einigen Fällen konnten die Piloten einen Sturzflug nicht mehr ausleiten, die unter dem Rumpf geführten Abgase drangen oft ins Cockpit ein und verursachten Brände. Trotz dieser Mängel blieb sie noch lange Zeit im Hinterland zur Pilotenschulung eingesetzt und wurde erst ab 1924 ausgesondert.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße Daten
Konstrukteur Wladimir A. Lebedew
Baujahr(e) 1915–1919
Länge 7,96 m
Flügelspannweite 13,15 m
Höhe 3,4 m
Flügelfläche 42,0 m²
Antrieb ein Sternmotor Salmson
Leistung 110 kW (150 PS)
Höchstgeschwindigkeit 133 km/h
Steigzeit    8,5 min auf 1000 m Höhe
Dienstgipfelhöhe 3500 m
Reichweite 300 km
Flugdauer 3 h
Leermasse 862 kg
Startmasse 1212 kg
Besatzung 2 (Pilot / Beobachter)
Bewaffnung ein bis zwei MG 7,7mm
bis 100 kg Bomben

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilfried Kopenhagen: Infanterie- und Schlachtflugzeuge des ersten Weltkriegs. In: Wolfgang Sellenthin (Hrsg.): Fliegerkalender der DDR. Militärverlag der DDR, Berlin 1984, S. 234/235.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]