Lebenshaltungskosten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lebenshaltungskosten sind in der Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftsstatistik Ausgaben der Privathaushalte für die Lebensführung.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch wenn sie so heißen, Lebenshaltungskosten sind keine Kosten, denn sie sind nicht unmittelbar durch den Einsatz von Produktionsfaktoren entstanden. Es handelt sich vielmehr um diejenigen Ausgaben, die ein Privathaushalt im Rahmen seines Einkommens bei ordnungsmäßiger Wirtschaftsführung für Ernährung, Wohnung, Heizung, Verkehrsmittel und kulturelle Bedürfnisse aufbringen muss.[1] Als Ausgaben wirken sie sich daher auf die private Liquiditätsrechnung aus.

Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Ermittlung der Lebenshaltungskosten verwenden nationale Statistikämter (in Deutschland das Statistische Bundesamt, in Österreich Statistik Austria, in der Schweiz das Bundesamt für Statistik) einen so genannten Warenkorb. Hierunter wird in der Preisstatistik diejenige repräsentative Güterauswahl verstanden, die sämtliche Güter und Dienstleistungen des Geltungsbereiches des jeweils betreffenden Preisindex repräsentiert. Die Zusammensetzung des Warenkorbs wird im Regelfall nach fünf Jahren überprüft. Beim Verbraucherpreisindex befinden sich auf der oberen Ebene des Warenkorbs in Deutschland rund 650 veröffentlichte Güterarten wie beispielsweise:[2]

Konsumgut Arten Beispiele
Wohnung Wohnungsmiete,
Möbel
Energiekosten, Nebenkosten
Haushaltsgeräte, Elektrogeräte
Ernährung Nahrungsmittel,
Genussmittel
Lebensmittel, Getränke
alkoholische Getränke, Tabakwaren
Haltung von Tieren
Kleidung Beruf: Arbeitskleidung
Freizeit: Sportbekleidung
Oberbekleidung, Unterwäsche, Schuhe
Körperpflege Friseur Körperpflegemittel
Verkehrsmittel Transportmittel öffentliche Verkehrsmittel,
Verkehrsmittel des Individualverkehrs
Kultur Veranstaltungen
Bildung und Ausbildung
Konzerte, Sport;
Reisen, Weiterbildung, Zeitungen
Telekommunikation Fernsehen, Radio
Mobiltelefon, Telefon
Rundfunkabgabe
Gebühren

Die im Warenkorb vorhandenen Güter und Dienstleistungen werden nicht gleichwertig behandelt, sondern einer Gewichtung unterzogen, die ungefähr den Konsumgewohnheiten eines Privathaushalts entspricht. Die Gewichtung wird nach dem Anteil einer bestimmten Güterart an den gesamten Konsumausgaben eines Haushalts bestimmt. Da jedoch beispielsweise die Ausgaben für die (oft obligatorische) Krankenversicherung im Warenkorb fehlen, enthalten die Lebenshaltungskosten nicht alle Ausgaben für einen Haushalt.

Berechnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Warenkorb setzt sich aus einer nach Art und Umfang mittelfristig gleichbleibenden Menge von Gütern und Dienstleistungen zusammen, um eine Veränderung der Konsumausgaben unabhängig von der Änderung der Konsumgewohnheiten bestimmen zu können.[3]

Die für den Warenkorb relevanten Konsumausgaben werden von einigen, als repräsentativ eingestuften Privathaushalten aufgezeichnet und vom Statistischen Bundesamt im monatlichen Turnus ausgewertet. Die Lebenshaltungskosten sind an sich statistisch nicht messbar, weil das Konsumniveau nicht allein von der Haushaltsgröße und dessen Einkommen abhängt, sondern auch von der Zusammensetzung des Haushalts nach beruflichen und sozialen Standards und von regionalen Lebensverhältnissen.[4] Um die unterschiedlichen Größen der Privathaushalte zu berücksichtigen, wird der Warenkorb unter anderem für einen 4-Personen-, 2-Personen-, Einpersonen-, Rentner- und Sozialhilfeempfänger-Haushalt ermittelt.

Berücksichtigt werden in der deutschen Preisstatistik unter anderem folgende Methoden zur Qualitätsbereinigung:[5]

So werden Mengenveränderungen durch die Angabe des Preises in Gramm oder Liter identifiziert, um eine verdeckte Inflation zu berücksichtigen. Diese liegt vor, wenn zwar der Preis irgendeines Produktes gleich bleibt, sich die hierfür erhältliche Menge jedoch verringert hat (beispielsweise statt 100 Gramm nur noch 80 Gramm für 4,99 Euro).

Anwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die volkswirtschaftliche Kennzahl der Lebenshaltungskosten wird bei der Berechnung der Preisindices (in Deutschland:Lebenshaltungskostenindex, Verbraucherpreisindex; in Österreich: Verbraucherpreisindex, in der Schweiz: Landesindex der Konsumentenpreise) verwendet. Auf Ebene der EU-Mitgliedstaaten wird von Eurostat ein harmonisierter Verbraucherpreisindex nach EU-einheitlichen Regeln berechnet. Der Lebenshaltungskostenindex dient unter anderem als Wertsicherungsklausel bei Dauerschuldverhältnissen wie der Indexmiete.

Steuerrecht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lebenshaltungskosten sind im Einkommensteuerrecht Aufwand für den täglichen Bedarf des Steuerpflichtigen und seiner Familienangehörigen, die im Gegensatz zu Betriebsausgaben und Werbungskosten als „Aufwendungen der Lebensführung“ nicht abzugsfähig sind (§ 12 Nr. 1 EStG) mit Ausnahme zugelassener Sonderausgaben (§ 10 EStG), außergewöhnlicher Belastungen (§ 33 ff. EStG) und Repräsentationsaufwendungen für betriebliche oder berufliche Zwecke.

Wirtschaftliche Aspekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus den monatlichen Veränderungen des Preisindexes ergibt sich die Inflationsrate (oder Deflationsrate), die in weiten Teilen der Wirtschaft als Entscheidungsgrundlage herangezogen wird. Mit der Inflationsrate wird die Erfüllung des Staatsziels der Preisniveaustabilität gemessen (Art. 127 AEUV, § 1 StabG).

Verschiedene Güter- oder Dienstleistungsarten des Warenkorbs und damit der Lebenshaltungskosten wirken dann als Werttreiber oder Kostentreiber, wenn sie eine hohe Gewichtung besitzen wie bei Energiekosten oder Mietkosten. Erhöhen diese sich überproportional zur Inflationsrate, so erhöht sich die Konsumquote eines Privathaushalts, ohne dass eine mengenmäßige Erhöhung des Konsums stattgefunden hat. Der Anteil der Konsumausgaben für Lebensmittel am Gesamteinkommen wird im Engelschen Gesetz des Ernst Engel, der Anteil der Ausgaben für Wohnung (Wohnungsmiete und Nebenkosten) im Schwabeschen Gesetz des Hermann Schwabe und in der Mietbelastungsquote berücksichtigt.

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lebenshaltungskosten in Städten

Zu den europäischen Spitzenreitern im Städtevergleich bezüglich Höhe der Lebenshaltungskosten gehört vor allem die Schweiz. So zählen Zürich (Platz 3), Genf (5) und Bern (9) zu den zehn Städten mit den jeweils höchsten Lebenshaltungskosten weltweit. Weitere Städte sind: Luanda (1), Hongkong (2), Singapur (4), Shanghai (6), Peking (7), Seoul (8) und N’Djamena (10).[6][7][8]

Lebenshaltungskosten in der EU

Gegenüber den durchschnittlichen Lebenshaltungskosten 2018 über alle 26 EU-Staaten ergeben sich aufgrund der Datenlage des deutschen Statistischen Bundesamtes und des Statistischen Amtes der Europäischen Union folgende Abweichungen. (Mit im Vergleich sind die Lebenshaltungskosten im Bezug auf den EU-Durchschnitt der Nicht-EU-Staaten Island, Schweiz, Norwegen und Vereinigtes Königreich.)[9]

Staat Abweichung gegenüber
dem EU-Durchschnitt[9]
Island Island +56,1 %
Schweiz Schweiz +51,9 %
Norwegen Norwegen +47,7 %
Danemark Dänemark +37,9 %
Irland Irland +27,3 %
Luxemburg Luxemburg +26,6 %
Finnland Finnland +22,5 %
Schweden Schweden +18,5 %
Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich +16,5 %
Niederlande Niederlande +12,1 %
Belgien Belgien +11,1 %
Frankreich Frankreich +10,3 %
Osterreich Österreich +9,6 %
Deutschland Deutschland +4,3 %
Italien Italien +0,6 %
Spanien Spanien −7,5 %
Zypern Republik Zypern −11,2 %
Portugal Portugal −13,2 %
Slowenien Slowenien −15,1 %
Griechenland Griechenland −15,8 %
Malta Malta −17,8 %
Estland Estland −19,9 %
Lettland Lettland −26,2 %
Tschechien Tschechien −29,2 %
Slowakei Slowakei −29,8 %
Kroatien Kroatien −31,8 %
Litauen Litauen −34,3 %
Ungarn Ungarn −37,6 %
Polen Polen −42,6 %
Rumänien Rumänien −47,2 %
Bulgarien Bulgarien −49,4 %

Historische Vergleiche der Lebenshaltungskosten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bewertung von Lebensstandards in vorindustrieller Zeit und erst recht die Umrechnung historischer Wertbezifferungen und Preise auf heutige Äquivalente erfordern höchst differenzierende Vorgehensweisen. Kein Maßstab gilt überall gleich: Unterschiede zwischen lebensnotwendigem und standesnotwendigem Auskommen, regional und zeitlich viel extremer als heutzutage schwankende Lebensmittelpreise und Arbeitslöhne oder ganz unterschiedlich zusammenstellbare Warenkörbe erschweren einen direkten Vergleich von Angaben aus historischen Quellen untereinander und mit heutigen Verhältnissen. Gleichwohl hat die sozial- und kulturgeschichtliche Forschung methodisch und quantifizierend versucht, sozialgeschichtliche Unterschiede und Entwicklungen darzustellen.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktionary: Lebenshaltungskosten – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Reinhold Sellien/Helmut Sellien (Hrsg.), Gablers Wirtschafts-Lexikon, Band 1, 1980, Sp. 60
  2. Statistisches Bundesamt, Warenkorb, 2022
  3. Gerd Reinhold (Hrsg.), Soziologie-Lexikon, 2000, S. 400
  4. Verlag Dr. Th. Gabler GmbH (Hrsg.), Gabler Volkswirtschafts-Lexikon, 1990, S. 484
  5. Qualitätsbereinigung in der amtlichen Preisstatistik. Abgerufen am 16. November 2021.
  6. Schweiz, Afrika, Asien: Hier ist es am teuersten. Mercer LLC, 17. Juni 2015, abgerufen am 17. Juni 2015.
  7. Zürich ist wieder die teuerste Stadt der Welt. Schweizer Radio und Fernsehen (SRF), 3. März 2015, abgerufen am 17. Juni 2015.
  8. Zürich und Genf gelten jetzt als teuerste Städte der Welt. Neue Zürcher Zeitung (NZZ), 3. März 2015, abgerufen am 17. Juni 2015.
  9. a b Lebenshaltungskosten im Vergleich: Das ist das teuerste Land in Europa. In: t-online.de. 24. Juni 2019, abgerufen am 25. Juni 2019.
  10. Die Problematik umreißt Rolf Engelsing: Lebenshaltungen und Lebenshaltungskosten im 18. und 19. Jahrhundert in den Hansestädten Bremen und Hamburg, in: International Review of Social History 11, 1966, S. 73–107. - Weiteres Material in: Paul Ballin, Der Haushalt der arbeitenden Klassen, Berlin, 1881; Antje Kraus, Die Unterschichten Hamburgs in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, Stuttgart, 1965; Lothar Schneider, Der Arbeiterhaushalt im 18. und 19. Jahrhundert, Berlin, 1967; Gerhard Bry, Wages in Germany 1871–1945, Princeton, 1960; E. H. Phelps Brown/Margaret Browne, A Century of Pay: The Course of Pay and Production in France, Germany, Sweden, the United Kingdom, and the United States, 1860–1960, London, 1968; Else Conrad, Lebensführung von 22 Arbeiterfamilien Münchens, München, 1909; H. Mehnert, Der Haushalt und die Lebenshaltung einer Leipziger Arbeiterfamilie, in: Schmollers Jahrbuch, 2. Folge 1, 1887, S. 304–334.