Lebensraum Kirchturm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lebensraum Kirchturm ist ein seit 2007 laufendes Projekt des Naturschutzbundes Deutschland. Es wird gemeinsam vom Naturschutzbund Deutschland (NABU) und dem Beratungsausschuss für das Deutsche Glockenwesen durchgeführt. Ziel ist die Sicherung von Nistplätzen bedrohter Vogelarten in Kirchtürmen oder anderen hohen Gebäuden als Ersatz für natürliche Bruthöhlen.

Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Projektplakette an einer Kirche

2007 wurde der Turmfalke als Vogel des Jahres ausgewählt. Dieser Vogel nutzt Nischen und Einfluglöcher an Kirchtürmen, um in ihrem Innern sein Nest einzurichten. In der Vergangenheit gingen jedoch viele dieser Nischen an den Kirchtürmen im Zuge von Sanierungsarbeiten verloren. In Zusammenarbeit mit dem Beratungsausschuss für das Deutsche Glockenwesen legte der NABU das Projekt Lebensraum Kirchturm auf. Damit sollten Verantwortliche, aber auch Besucher von Kirchen für diesen kleiner werdenden Lebensraum für Fledermäuse, Schleiereulen, Dohlen und andere Arten sensibilisiert werden: Es hat zum Ziel, Öffnungen in den Gebäuden für diese Arten offen zu halten. Zusätzlich soll durch das Anbringen zusätzlicher Nistkästen eine Brutmöglichkeit geschaffen werden. Als positiv erweist sich dabei, dass durch die Ansiedlung von Turmfalken verwilderte Stadttauben zurückgedrängt werden. In der Regel werden die angebrachten Brutkästen regelmäßig kontrolliert, oft von Freiwilligen der lokalen NABU-Gruppen.

2018 sind mehr als 1.000 Kirchen in Deutschland an dem Projekt beteiligt. Die meisten finden sich in Baden-Württemberg (223 Kirchen), Thüringen (163) und Niedersachsen (161).[1] Der Teilnahme der Kirchen hängt stark von der lokalen Mobilisierung ab. So erfolgte beispielsweise in Thüringen ein Aufruf in der Presse, sich über die bereits 32 teilnehmenden Kirchen im Landkreis Nordhausen hinaus an der Aktion zu beteiligen. Dort ist etwa die St. Martinkirche im Heilbad Heiligenstadt mit einem Nistkasten ausgestattet.[2]

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kurt Kramer (Bearb.): Glocken in Geschichte und Gegenwart, Beratungsausschuss für das Deutsche Glockenwesen, Kirchen und Glockentürme, Lebensräume für gefährdete Vogel- und Fledermausarten, S. 252–260, Karlsruhe 1986
  • Naturschutzbund Deutschland e.V.: Lebensraum Kirchturm, Leporello, Art.-Nr. 1816, ohne Datumsangabe

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lebensraum Kirchturm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Übersicht der ausgezeichneten Kirchen, Website des NABU, abgerufen am 23. November 2018.
  2. Jürgen Backhaus: „NABU Obereichsfeld ruft zur Beteiligung am Projekt Lebensraum Kirchturm auf“, in Thüringer Allgemeine vom 15. April 2014, abgerufen am 16. Juni 2014.
  3. www.nabu.de; abgerufen am 25. Februar 2019
  4. Badische Zeitung, Lokalteil Emmendingen: Engagement für Artenschutz in Tutschfelden, 11. Juli 2008.
  5. Lebensraum Kirchturm, Webseite des Landkreises Stade, abgerufen am 16. Juni 2014.
  6. Auszeichnung „Lebensraum Kirchturm“. In Badische Zeitung vom 7. Juni 2011, abgerufen am 16. Juni 2014.
  7. Kirchturm St. Martinus erhält Auszeichnung des NABU als Lebensraum Kirchturm, Webseite der Stadt Sankt Augustin, abgerufen am 16. Juni 2014.
  8. Johannes Woldt: Lebensraum Kirchturm – „Praktizierte Schöpfungsverantwortung“. In: Radebeuler Monatshefte (Hrsg.): Vorschau & Rückblick. Nr. 8. Radebeul 2013.