Leberberg (Kaiserebersdorf)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Leberberg
Luftaufnahme des Leberbergs Richtung Norden (2008)

Luftaufnahme des Leberbergs Richtung Norden (2008)

Höhe 175 m ü. A.
Lage Wien, Österreich
Koordinaten 48° 9′ 0″ N, 16° 27′ 29″ OKoordinaten: 48° 9′ 0″ N, 16° 27′ 29″ O
Leberberg (Kaiserebersdorf) (Wien)
Leberberg (Kaiserebersdorf)

Der Leberberg ist ein 175 m hoher Hügel im 11. Wiener Gemeindebezirk Simmering.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hügel befindet sich im Bezirksteil Kaiserebersdorf nahe der Wiener Stadtgrenze zu Schwechat. Nach dem Leberberg ist seit 1971 ein Zählbezirk der amtlichen Statistik benannt, der 2011 rund 25.000 Einwohner aufwies.[1]

Der Leberberg in Kaiserebersdorf ist nicht mit einer gleichnamigen Flur im Bezirksteil Simmering zu verwechseln, die sich entlang der Aspangbahn zwischen dem Sankt Marxer Friedhof und dem alten Ortszentrum von Simmering erstreckt.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtpark Leberberg (2015)

Der Leberberg hat seinen Namen vom Wort Leb(er), mittelhochdeutsch lê(wer), das „Grabhügel, Grab, Hügel“ bedeutet.[3]

Der zuvor kaum besiedelte Leberberg bildete in den 1990er Jahren ein Wiener Stadterweiterungsgebiet, als dessen zentrale Elemente die Parkanlagen Stadtpark Leberberg[4] und Hofgartel angelegt wurden.[5] Die römisch-katholische Pfarrkirche St. Benedikt am Leberberg wurde von 1996 bis 1997 nach Plänen von Wolfgang Zehetner, Walter Zschokke und Walter Michl erbaut.[6] Insbesondere während seiner Errichtung galt der Stadtteil am Leberberg, der eine dichte Besiedlung und eine ungünstige Verkehrsanbindung aufwies, als schlechte Wohngegend.[7]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Juliette Clees: Freizeitverhalten und räumliche Ansprüche von Jugendlichen am Stadtrand: untersucht am Beispiel Leberberg. Diplomarbeit. Universität für Bodenkultur, Wien 1998.
  • Michael Lehmann: Stadtteilpark Leberberg vs Parque de Marchalenes: Vergleich zweier Parkanlagen in Wien und Valencia. Diplomarbeit. Universität für Bodenkultur, Wien 2005.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Historisches Ortslexikon. Statistische Dokumentation zur Bevölkerungs- und Siedlungsgeschichte: Wien. Datenbestand: 31.8.2016. (PDF) Österreichische Akademie der Wissenschaften, S. 19, abgerufen am 21. November 2019.
  2. Heinrich Zimmermann: Geschichte der Stadt Wien. Band 1. Holzhausen, Wien 1897, S. 34.
  3. Martina Kürzinger: Der Wald und seine Namen. In: Peter Ernst (Hrsg.): Namenarten in Österreich und Bayern. Vorträge der 4. Tagung des Arbeitskreises für bayerisch-österreichische Namenforschung am 28. und 29. September 2006 in Wien. Praesens, Wien 2008, ISBN 978-3-7069-0425-4, S. 87.
  4. Peter Autengruber: Parks und Gärten in Wien. Promedia, Wien 2008, ISBN 978-3-85371-281-8, S. 119.
  5. Stadtpark Leberberg und Hofgartel. In: wien.gv.at. Abgerufen am 14. Dezember 2019.
  6. Pfarrzentrum St. Benedikt. In: Nextroom. Abgerufen am 14. Dezember 2019.
  7. Daham am Leberberg. In: derStandard.at. 15. Juni 2007, abgerufen am 14. Dezember 2019.