Lecco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lecco
Wappen
Lecco (Italien)
Lecco
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Lecco (LC)
Lokale Bezeichnung Lecch
Koordinaten 45° 51′ N, 9° 24′ OKoordinaten: 45° 51′ 0″ N, 9° 24′ 0″ O
Höhe 214 m s.l.m.
Fläche 45 km²
Einwohner 48.131 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 1.070 Einw./km²
Stadtviertel Acquate, Belledo, Bonacina, Castello, Chiuso, Germanedo, Laorca, Maggianico, Malavedo, Olate, Pescarenico, Rancio, San Giovanni, Santo Stefano
Angrenzende Gemeinden Abbadia Lariana, Ballabio, Brumano (BG), Erve, Galbiate, Garlate, Malgrate, Mandello del Lario, Morterone, Pescate, Valmadrera, Vercurago
Postleitzahl 23900
Vorwahl 0341
ISTAT-Nummer 097042
Volksbezeichnung Lecchesi
Schutzpatron Nikolaus von Myra (6. Dezember)
Website Lecco

Lecco (Lombardisch: Lècch [ˈlɛkː]; dt. veraltet: Leck) ist eine Stadt mit 48.131 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016) in Italien und die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz Lecco in der Lombardei.

Lecco mit Monte Coltignone, Monte Due Mani und Resegone
Lecco von Westen
Ortskern von Lecco
Im Hintergrund die Pfarrkirche Sant’Andrea am gleichnamigen Platz

Lage und Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lecco liegt 50 km nördlich von Mailand und 36 km östlich von Como am Ufer des Lago di Lecco, dem südöstlichen Arm des Comer Sees und hat zwei Bahnstationen.

Die Nachbargemeinden sind: Abbadia Lariana, Ballabio, Brumano (BG), Erve, Galbiate, Garlate, Malgrate, Mandello del Lario, Morterone, Pescate, Valmadrera und Vercurago.

Partnerstädte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort ist einer der Schauplätze des Romans I Promessi Sposi von Alessandro Manzoni.

Lecco ist Alpenstadt des Jahres 2013.[2]

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 323–330.
  • Lombardia - Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Lecco Online

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lecco – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.
  2. http://www.alpenstaedte.org/de/aktuell/news/4633
  3. Giovanni Antonio Codolo auf archive.org/stream (abgerufen am 30. November 2016).