Lechbruck am See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Lechbruck am See
Lechbruck am See
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Lechbruck am See hervorgehoben

Koordinaten: 47° 42′ N, 10° 48′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Schwaben
Landkreis: Ostallgäu
Höhe: 737 m ü. NHN
Fläche: 17,27 km2
Einwohner: 2718 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 157 Einwohner je km2
Postleitzahl: 86983
Vorwahl: 08862
Kfz-Kennzeichen: OAL, FÜS, MOD
Gemeindeschlüssel: 09 7 77 147
Gemeindegliederung: 21 Gemeindeteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Flößerstr. 1
86983 Lechbruck am See
Website: www.gemeinde.lechbruck.de
Erster Bürgermeister: Werner Moll (Freie Wählergemeinschaft Lechbruck am See e.V.)
Lage der Gemeinde Lechbruck am See im Landkreis Ostallgäu
ÖsterreichKempten (Allgäu)Landkreis OberallgäuKaufbeurenLandkreis AugsburgLandkreis UnterallgäuLandkreis Garmisch-PartenkirchenLandkreis Weilheim-SchongauLandkreis Landsberg am LechRettenbach am AuerbergWestendorf (Landkreis Ostallgäu)Wald (Schwaben)Waal (Schwaben)UntrasriedUnterthingauHalblechStöttwangStötten am AuerbergSeegSchwangauRückholzRuderatshofenRoßhauptenRonsbergRieden (bei Kaufbeuren)Rieden am ForggenseePfrontenPforzenOsterzellOberostendorfObergünzburgNesselwangMauerstettenMarktoberdorfLengenwangLechbruck am SeeLamerdingenKraftisriedKaltentalJengenIrseeGünzachHopferauGörisriedGermaringenFüssenFriesenriedEisenberg (Schwaben)EggenthalBuchloeBidingenBaisweilBiessenhofenAitrangKarte
Über dieses Bild
Der Ort von oben
Lechbruck am See

Lechbruck am See (Dialekt: Lech) ist eine Gemeinde sowie ein Pfarrdorf im schwäbischen Landkreis Ostallgäu.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt in der Region Allgäu am Westufer des Lech.

Die Gemeinde hat 21 amtlich benannte Gemeindeteile (in Klammern ist der Siedlungstyp angegeben):[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zum 19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lechbruck bestand bis ca. 1777 aus den zwei getrennten Orten Lech und Lechbruck. Der Ortsteil „Lech“ (heute das untere Dorf von Lechbruck), ist 1316 erstmals genannt („Hof ze Lech“).[3] Über den oberen Dorfteil heißt es im Urbar von 1398: „Der Gogers ist ein Gütlein, hat der Pfanzelt von Lechbrug.“ Das ist die älteste Nennung des heutigen Dorfnamens.[4] Die Ortschaft gehörte zum Hochstift Augsburg. Seit dem Reichsdeputationshauptschluss von 1803 gehört der Ort zu Bayern. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

Durch Lechbruck führte auf ganzer Länge die Via Claudia Augusta ab ca. 20 n. Chr. Ein Teil der Originaltrasse, 3 km nördlich außerhalb des Ortes, ca. 500 Meter sind heute noch sichtbar.

Michel de Montaigne ritt 1580 mit Gefolge von Bordeaux......... nach Wangen, Isny, Kempten, .. Füssen, floßte über den Lech nach Schongau, Landsberg, Augsburg – ritt dann über München, Innsbruck, Richtung Rom.  Dabei passierte er auf dem Lech mit dem Floß[5] Lechbruck[6], ehedem Filiale von Bernbeuren, dem Probstamt Füssen zugehörig.[7]

Der Ort hatte vor dem Bau der Bahnstrecke Marktoberdorf–Lechbruck und der Lechregulierung eine lange Tradition als „Flößerdorf“. Die mutigen Lechbrucker Flößer waren zuständig für das Flößen von Gebirgshölzern, Stein- und Baumaterial, Holzkohle und Lebensmitteln aus dem oberen Lechtal bis in den Augsburger Raum. Nicht wenige Flöße sind bis 1819 sogar donauabwärts bis nach Wien, Budapest und Belgrad gefahren.

Er wurde immer wieder von Hochwassern heimgesucht: Ingrid Kahlert in der Ortschronik von Lechbruck - In „...Rosina die Magd“ beschreibt Karl Fliegauf, wie sein Großvater nach Lechbruck kam, im „Bäredoanar“ (Baereduanar) Quartier nahm, (das).....Hochwasser....war im Jahre 1879 ...“. K. Fliegauf „An Lech und Ammer“„..als der Maurer mit der erschöpften Rosina ans Ufer stieg... Noch nie wußte man solch ein Hochwasser... der Lech war über die Ufer getreten und wälzte seine schmutziggrauen Wasser als mächtiger Strom durch das Tal....ging...der Thalhofer in sein Stübchen beim „Bäreduanar.“[8].

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1961: 2011 Einwohner
  • 1970: 2158 Einwohner
  • 1987: 2248 Einwohner
  • 1991: 2364 Einwohner
  • 1995: 2471 Einwohner
  • 2000: 2522 Einwohner
  • 2005: 2524 Einwohner
  • 2010: 2541 Einwohner
  • 2015: 2732 Einwohner

Die Gemeinde wuchs von 1988 bis 2008 um 257 Einwohner bzw. ca. elf Prozent. Zwischen 1988 und 2018 wuchs die Gemeinde von 2254 auf 2684 um 430 Einwohner bzw. um 19,1 %.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werner Moll (Freie Wählergemeinschaft Lechbruck am See) ist seit 1. Mai 2020 Erster Bürgermeister.[9] Dieser wurde bei zwei Mitbewerbern im ersten Wahlgang mit 67,82 % der Stimmen gewählt. Sein Vorgänger war von Mai 2008 bis April 2020 Helmut Angl (Freie Wählergemeinschaft), der nicht mehr für eine weitere Amtszeit kandidierte.

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wahl am 15. März 2020 hatte folgendes Ergebnis:

Die Wahlbeteiligung betrug 66,55 %.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen Gde. Lechbruck am See
Blasonierung: „In Silber eine durchgehende rote Steinbrücke über blauen Wellen, darüber schwebend gekreuzt ein schwarzes Floßruder und ein schwarzer Flößerhaken.“[10]

Partnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 28. Juni 2012 hat der Stadtrat von Düren den Abschluss eines Partnerschaftsvertrages zwischen den Stadtteilen Lendersdorf und Lechbruck am See beschlossen. Es besteht außerdem eine Partnerschaft mit der brandenburgischen Stadt Wildau.

Auerbergland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lechbruck ist eine Mitgliedsgemeinde der die Grenzen der Regierungsbezirke Schwaben und Oberbayern überschreitenden interkommunalen Allianz „Auerbergland“.

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft einschließlich Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2017 gab es in der Gemeinde 859 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze. Von der Wohnbevölkerung standen 1001 Personen in einem versicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis. Damit war die Zahl der Auspendler um 142 Personen größer als die der Einpendler. 50 Einwohner waren arbeitslos. 2016 gab es 26 landwirtschaftliche Betriebe.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine immer größere Bedeutung kommt dem Tourismus zu. Die landschaftlich schöne Lage am Lech bzw. dem sich östlich anschließenden Lechsee Urspring (Ortsteil von Steingaden) mit freiem Blick auf das Alpenpanorama haben private Investoren dazu angeregt, in Lechbruck am See u. a. das autofreie Feriendorf „Hochbergle“ (1981), einen großen Caravan- und Campingplatz sowie die aussichtsreiche 18-Loch-Golfanlage „Golfclub Auf der Gsteig“[11] zu bauen. Dazu kommen einige Gasthäuser sowie zahlreiche Privatpensionen. Aktivitäten sind sowohl im Winter (Skilauf alpin und Langlauf, Eislauf) als auch im Sommer (Wassersport, Floßfahren, Riverrafting, Reiten, Wandern, Radfahren usw.) möglich.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Staatsstraße 2059 führt östlich nach ca. 4 km zur Bundesstraße 17.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt folgende Einrichtungen (Stand: 2018):

  • Kindergärten: 101 Kindergartenplätze mit 65 Kindern
  • Volksschulen: eine mit 4 Klassen und 81 Schülern

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eissportverein ERC Lechbruck
  • Motorsportclub MSC Lechbruck
  • SV Lechbruck am See

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Musikverein Lechbruck
  • Jugendkapelle Lechbruck
  • Flößermuseum im historischen Ständerhaus

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ernst Münch (1876–1946), deutscher Forstwissenschaftler; verstarb in Lechbruck am See

Abbildungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luftbildpanorama von Lechbruck Osten aufgenommen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lechbruck am See – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tabellenblatt "Daten 2", Statistischer Bericht A1200C 202041 Einwohnerzahlen der Gemeinden, Kreise und Regierungsbezirke 1. Vierteljahr 2020 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Lechbruck in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 17. August 2019.
  3. P. Hildebrand Dussler: Zur Geschichte des Dorfes Lechbruck, S. 20
  4. https://www.amazon.de/wirtschaftlichen-soziologischen-ver%C3%B6ffentlichten-Herausgegeben-Gemeindeverwaltung/dp/B004FMX538/ref=sr_1_6?dchild=1&qid=1589014166&refinements=p_27%3AHildebrand+Dussler&s=books&sr=1-6
  5. https://www.augsburger-allgemeine.de/bayern/Floesserei-auf-dem-Lech-Gefaehrliche-Fahrten-auf-der-Handelsstrasse-id34052377.html
  6. https://www.gemeinde.lechbruck.de/Geschichte.381.0.html
  7. Datei:Michel de Montaigne Italienreise.png
  8. https://www.booklooker.de/B%C3%BCcher/Karl-Fliegauf+An-Lech-und-Ammer-Erz%C3%A4hlungen-Gedichte-Historisches/id/A02pZPKy01ZZE?zid=rggp4pj1n1e06mhsnpim0rg93f
  9. Bürgermeister. Gemeinde Lechbruck am See, abgerufen am 7. September 2020.
  10. Eintrag zum Wappen von Lechbruck am See in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  11. 94 Hektar, eröffnet 2002[1]