Lechia Gdańsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lechia Gdańsk
Vorlage:Infobox Fußballklub/Wartung/Kein Bild
Basisdaten
Name Klub Sportowy
Lechia Gdańsk Spółka Akcyjna
Sitz Danzig, Polen
Gründung 1945
Farben weiß-grün
Präsident Paweł Żelem
Vorstand Robert Krupski, Piotr Zejer
Website lechia.pl
Erste Fußballmannschaft
Cheftrainer Tomasz Kaczmarek
Spielstätte Stadion Energa Gdańsk
Plätze 43.608
Liga Ekstraklasa
2021/22 4. Platz
Heim
Auswärts

Klub Sportowy Lechia Gdańsk Spółka Akcyjna (deutsch Sportverein Lechland Danzig Aktiengesellschaft), kurz Lechia Gdańsk und im deutschen Sprachraum auch Lechia Danzig genannt, ist ein Fußballklub aus der an der Ostsee gelegenen Stadt Danzig (polnisch Gdańsk). Der 1945 gegründete Verein feierte im Jahre 1983 mit dem Gewinn des polnischen Fußballpokals seinen größten Erfolg. Seit der Saison 2008/09 spielt Lechia in der polnischen Ekstraklasa, Heimspielstätte ist seit der Saison 2011/12 das Stadion Energa Gdańsk.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein wurde 1945 als KS BOP Baltia Gdańsk gegründet, änderte jedoch ein Jahr später seinen Namen in KS Lechia Gdańsk. 1948 gelang der Aufstieg in die erste Liga, aus der man jedoch als Tabellenletzter gleich wieder abstieg. 1951 gelang der Wiederaufstieg, dem der direkte Abstieg 1952 folgte. 1954 gelang die erneute Rückkehr ins Oberhaus.

1955 zog der Klub ins Finale des polnischen Fußballpokals ein, verlor jedoch gegen Legia Warschau. Die folgende Saison wurde als Tabellendritter beendet.

1963 stieg Lechia Gdańsk aus der ersten Liga ab und pendelte in den folgenden Jahren zwischen zweiter und dritter polnischer Liga. Als Drittligist gelang 1983 der größte Erfolg der Vereinsgeschichte, als man Piast Gliwice im Pokalfinale mit 2:1 besiegte. Im gleichen Jahr gelang auch der Aufstieg in die zweite Liga. Als Pokalsieger für den Europapokal der Pokalsieger qualifiziert traf man dort auf Juventus Turin und verlor beide Spiele mit 2:3 respektive 0:7. Am Ende der Saison stand dennoch ein Erfolg, denn nach 21 Jahren Abwesenheit stieg der Klub erneut in die erste Liga auf.

1988 stieg man wieder ab und kehrte erst nach der Fusion mit Olimpia Posen 1995 zurück. Jedoch blieb der Erfolg aus und man stieg zwei Mal in Folge ab und spielte ab 1997 wieder drittklassig. Durch die Fusion mit dem Zweitligisten Polonia Gdańsk 1998 war man wieder zweitklassig.

2001 trennte man sich von der Gemeinschaft mit Polonia und startete eigenständig in der sechsten Liga. Ein Jahr später wurde die Sportgemeinschaft OSP Lechia Gdańsk als unabhängiger Sportklub neugegründet, um die Tradition der Fußball-Sektion der KS Lechia fortzuführen.

In den folgenden Jahren gelang der Durchmarsch in die oberste Liga (Ekstraklasa), in der man seit der Saison 2008/09 spielt.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fans[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lechia-Fans
Lechia Stadion: Traugutta 29

Eine große Rivalität besteht zwischen den Fans von Lechia Gdańsk und denen von Arka Gdynia. Es geht hier weniger um sportliche Hintergründe als vielmehr um geographische, da beide Lager für sich beanspruchen, die „Herrscher des Nordens“ zu sein. Des Weiteren sind die Danziger Anhänger sehr unbeliebt bei den Fans der Vereine KS Cracovia, Lech Posen, Polonia Warschau, Pogon Szczecin, Zawisza Bydgoszcz u.v.m., was auf die Vergangenheit zurückzuführen ist.

Eine Fanfreundschaft gibt es seit 1977 mit den Anhängern von Śląsk Wrocław.[1] Das Aufeinandertreffen der beiden Vereine wird oft als Mecz Przyjaźni (Freundschaftsspiel) bezeichnet.[2] Eine langjährige Freundschaft der beiden Vereine zu Wisła Kraków, bezeichnet als Trzej Królowie Wielkich Miast (Drei Könige der großen Städte), wurde im Sommer 2016 beendet, nachdem Wisła sich mit Ruch Chorzów und Widzew Łódź angefreundet hatte.[3]

Am 19. März 2013 starben zwei Mitglieder eines Fanclubs des Vereines, als der Bus bei Włocławek eine Leitplanke durchbrach und auf die Seite stürzte.[4] 34 weitere Fans wurden verletzt, darunter zehn schwer, die übrigen 24 Fans erlitten leichtere Prellungen und Blessuren.[5]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namensänderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • (1945) Baltia Gdańsk
  • (1946) KS (Klub Sportowy) Lechia Gdańsk
  • (1950) Budowlani Gdańsk
  • (1955) BKS (Budowlany Klub Sportowy) Lechia Gdańsk
  • (1992) FC Lechia Gdańsk
  • (1995) Lechia/Olimpia Gdańsk (die Fusion)
  • (1996) Lechia Gdańsk
  • (1998) Lechia/Polonia Gdańsk (die Fusion)
  • (2001) OSP (Ośrodek Szkolenia Piłkarskiego) Lechia Gdańsk

Kader 2022[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 1. September 2022[6]

Nr. Position Name
1 Polen TW Michał Buchalik
2 Polen AB Rafał Pietrzak
3 SchwedenSchweden AB Henrik Castegren
4 Lettland AB Kristers Tobers
6 Polen MF Jarosław Kubicki
7 Polen MF Maciej Gajos
9 Polen ST Łukasz Zwoliński
10 Mali ST Bassekou Diabaté
11 Polen MF Dominik Piła
12 Slowakei TW Dušan Kuciak
17 Deutschland MF Christian Clemens
20 Brasilien AB Conrado
23 Kroatien AB Mario Maloča
25 Polen AB Michał Nalepa
Nr. Position Name
26 Polen AB Bartosz Brzęk
27 Polen ST Łukasz Zjawiński
28 Portugal ST Flávio Paixão
29 OsterreichÖsterreich AB David Stec
33 Deutschland MF Marco Terrazzino
45 Polen MF Krystian Okoniewski
69 Polen MF Jan Biegański
72 Polen MF Filip Koperski
77 Polen MF Tomasz Neugebauer
79 Polen ST Kacper Sezonienko
83 Polen TW Antoni Mikułko
88 Polen MF Jakub Kałuziński
99 Turkei MF İlkay Durmuş

Bekannte Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Saisons[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahre 1949–1969
  • 1949: 1. Liga, 12. Platz -> Abstieg in 2. Liga
  • 1950: 2. Liga, 6. Platz
  • 1951: 2. Liga, 1. Platz -> Aufstieg in 1. Liga
  • 1952: 1. Liga, 4. Platz
  • 1953: 1. Liga, 12. Platz -> Abstieg in 2. Liga
  • 1954: 2. Liga, 2. Platz -> Aufstieg in 1. Liga
  • 1955: 1. Liga, 5. Platz
  • 1956: 1. Liga, 3. Platz
  • 1957: 1. Liga, 5. Platz
  • 1958: 1. Liga, 8. Platz
  • 1959: 1. Liga, 6. Platz
  • 1960: 1. Liga, 9. Platz
  • 1961: 1. Liga, 8. Platz
  • 1962: 1. Liga, 5. Platz
  • 1962/63: 1. Liga, 13. Platz -> Abstieg in 2. Liga
  • 1963/64: 2. Liga, 10. Platz
  • 1964/65: 2. Liga, 7. Platz
  • 1965/66: 2. Liga, 6. Platz
  • 1966/67: 2. Liga, 13. Platz -> Abstieg in 3. Liga
  • 1967/68: 3. Liga, 2. Platz
  • 1968/69: 3. Liga, 5. Platz
  • 1969/70: 3. Liga, 3. Platz
Jahre 1970–1989
  • 1970/71: 3. Liga, ?. Platz
  • 1971/72: 3. Liga, 1. Platz -> Aufstieg in 2. Liga
  • 1972/73: 2. Liga, 7. Platz
  • 1973/74: 2. Liga, 4. Platz
  • 1974/75: 2. Liga, 2. Platz
  • 1975/76: 2. Liga, 2. Platz
  • 1976/77: 2. Liga, 5. Platz
  • 1977/78: 2. Liga, 2. Platz
  • 1978/79: 2. Liga, 3. Platz
  • 1979/80: 2. Liga, 6. Platz
  • 1980/81: 2. Liga, 7. Platz
  • 1981/82: 2. Liga, 14. Platz -> Abstieg in 3. Liga
  • 1982/83: 3. Liga, 1. Platz -> Aufstieg in 2. Liga
  • 1983/84: 2. Liga, 1. Platz -> Aufstieg in 1. Liga
  • 1984/85: 1. Liga, 12. Platz
  • 1985/86: 1. Liga, 14. Platz
  • 1986/87: 1. Liga, 11. Platz
  • 1987/88: 1. Liga, 12. Platz -> Abstieg in 2. Liga
  • 1988/89: 2. Liga, 10. Platz
  • 1989/90: 2. Liga, 11. Platz
Jahre 1990–2009
  • 1990/91: 2. Liga, 12. Platz
  • 1991/92: 2. Liga, 8. Platz
  • 1992/93: 2. Liga, 6. Platz
  • 1993/94: 2. Liga, 14. Platz
  • 1994/95: 2. Liga, ?. Platz -> Aufstieg in 1. Liga
  • 1995/96: 1. Liga, 16. Platz -> Abstieg in 2. Liga
  • 1996/97: 2. Liga, 15. Platz -> Abstieg in 3. Liga
  • 1997/98: 3. Liga, 3. Platz -> Aufstieg in 2. Liga
  • 1998/99: 2. Liga, 7. Platz
  • 1999/00: 2. Liga, 14. Platz
  • 2000/01: 2. Liga, 19. Platz -> Abstieg in 3. Liga
  • 2001/02: 6. Liga (A-Klasa), 1. Platz -> Aufstieg in 5. Liga
  • 2002/03: 5. Liga (klasa okręgowa), 1. Platz -> Aufstieg in 4. Liga
  • 2003/04: 4. Liga, 1. Platz -> Aufstieg in 3. Liga
  • 2004/05: 3. Liga, 1. Platz -> Aufstieg in 2. Liga
  • 2005/06: 2. Liga, 10. Platz
  • 2006/07: 2. Liga, 5. Platz
  • 2007/08: 2. Liga, 1. Platz -> Aufstieg in Ekstraklasa
  • 2008/09: Ekstraklasa, 11. Platz
  • 2009/10: Ekstraklasa, 8. Platz
Jahre 2010–heute
  • 2010/11: Ekstraklasa, 8. Platz
  • 2011/12: Ekstraklasa, 13. Platz
  • 2012/13: Ekstraklasa, 8. Platz
  • 2013/14: Ekstraklasa, 4. Platz
  • 2014/15: Ekstraklasa, 5. Platz
  • 2015/16: Ekstraklasa, 5. Platz
  • 2016/17: Ekstraklasa, 4. Platz
  • 2017/18: Ekstraklasa, 13. Platz
  • 2018/19: Ekstraklasa, 3. Platz
  • 2019/20: Ekstraklasa, 4. Platz
  • 2020/21: Ekstraklasa, 7. Platz
  • 2021/22: Ekstraklasa, 4. Platz

Rugbyabteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Rugby-Team des Vereins gewann zehnmal die polnische Meisterschaft, zuletzt 2002.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lechia Gdańsk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 40-lecie zgody Lechii ze Śląskiem auf lechiahistoria.pl. 28. Juli 2017, abgerufen am 4. Februar 2020 (polnisch).
  2. Piotr Waśniewski: O meczach przyjaźni i kibicowskich emocjach. In: Gazeta Wrocławska. 23. März 2011, abgerufen am 4. Februar 2020 (polnisch).
  3. Stowarzyszenie kibiców Lechii Gdańsk: Koniec zgody z Wisłą Kraków! auf dziennikbaltycki.pl. 21. Juni 2016, abgerufen am 4. Februar 2020 (polnisch).
  4. Wypadek kibiców Lechii Gdańsk (Memento des Originals vom 22. März 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lechia.pl (polnisch) vom 19. März 2013
  5. TVN24: Dwóch kibiców Lechii Gdańsk zginęło pod autokarem. Kilkudziesięciu rannych (polnisch) vom 19. März 2013
  6. Kader 2022 in der 90minut.pl