Lechia Gdańsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lechia Gdańsk
Logo Lechia Gdansk.png
Voller Name Klub Sportowy
Lechia Gdańsk Spółka Akcyjna
Ort Danzig
Gegründet 1945
Vereinsfarben weiß-grün
Stadion Stadion Energa Gdańsk
Plätze 43.608
Präsident PolenPolen Adam Mandziara
Trainer PolenPolen Piotr Nowak
Homepage www.lechia.pl
Liga Ekstraklasa
2014/15 5. Platz
Heim
Auswärts

OSP Lechia Gdańsk (vollständig Ośrodek Szkolenia Piłkarskiego Lechia Gdańsk) ist ein polnischer Fußballklub aus der an der Ostsee gelegenen Stadt Danzig. Der 1945 gegründete Verein feierte im Jahre 1983 mit dem Gewinn des polnischen Fußballpokals seinen größten Vereinserfolg. Heimspielstätte des Klubs ist seit der Saison 2011/12 das Stadion Energa Gdańsk. Seit der Saison 2008/09 spielt Lechia in der polnischen Ekstraklasa.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein wurde 1945 als KS BOP Baltia Gdańsk gegründet, änderte jedoch bereits ein Jahr später seinen Namen in KS Lechia Gdańsk. 1948 gelang der Aufstieg in die erste Liga, aus der man jedoch als Tabellenletzter gleich wieder abstieg. 1951 gelang der Wiederaufstieg, dem der direkte Abstieg 1952 folgte. 1954 gelang die erneute Rückkehr ins Oberhaus.

1955 zog der Klub ins Finale des polnischen Fußballpokals ein, verlor jedoch gegen KP Legia Warschau. Die folgende Saison wurde als Tabellendritter beendet.

1963 stieg Lechia Gdańsk aus der ersten Liga ab und pendelte in den folgenden Jahren zwischen zweiter und dritter polnischer Liga. Als Drittligist gelang 1983 der größte Erfolg der Vereinsgeschichte, als man Piast Gliwice im Pokalfinale mit 2:1 besiegte. Im gleichen Jahr gelang auch der Aufstieg in die zweite Liga. Als Pokalsieger für den Europapokal der Pokalsieger qualifiziert traf man dort auf Juventus Turin, verlor jedoch beide Spiele. Dennoch konnte man am Ende des Jahres jubeln, denn der direkte Durchmarsch in die erste Liga war nach 21 Jahren Abstinenz geglückt.

1988 stieg man wieder ab und kehrte erst nach der Fusion mit Olimpia Posen 1995 in die erste Liga zurück. Jedoch blieb der Erfolg aus und man stieg zwei Mal in Folge ab und spielte ab 1997 wieder nur noch drittklassig. Durch die Fusion mit dem Zweitligisten Polonia Gdańsk 1998 war man wieder zweitklassig.

2001 trennte man sich von der Gemeinschaft mit Polonia und startete eigenständig in der sechsten Liga. Ein Jahr später wurde die Sportgemeinschaft OSP Lechia Gdańsk als unabhängiger Sportklub neugegründet, um die Tradition der Fußball-Sektion der KS Lechia fortzuführen.

In den folgenden Jahren gelang der Durchmarsch in die oberste Liga (Ekstraklasa), in der man ab der Saison 2008/09 spielt.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1. Liga-Debüt - gegen Cracovia Krakow 1:5 (1949)
  • höchste Siege - 6:1 gegen Polonia Bydgoszcz (1961), 5:0 gegen Cracovia Krakow (1952), Zaglebie Sosnowiec (1957) und Arkonia Szczecin (1962)
  • höchste Niederlagen - 0:8 gegen Polonia Bytom (1949) und Odra Opole (1961)

Fans[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lechia-Fans
Lechia Stadion: Traugutta 29

Eine große Rivalität besteht zwischen den Fans von Lechia Gdańsk und denen der Arka Gdynia. Es geht hier weniger um sportliche Hintergründe als vielmehr um geographische, da beide Lager für sich beanspruchen, die „Herrscher des Nordens“ zu sein. Des Weiteren sind die Danziger Anhänger sehr unbeliebt bei den Fans der Vereine Cracovia Krakow, Lech Poznan, Polonia Warszawa, Pogon Szczecin, Zawisza Bydgoszcz u.v.m., was auf die Vergangenheit zurückzuführen ist.

Eine Fanfreundschaft gibt es mit den Anhängern von Slask Wroclaw (seit 1977 die längste Fanfreundschaft in Polen) und Wisła Krakau, die eine Lokalrivalität mit den Nachbarn KS Cracovia aus Krakow haben.

Am 19. März 2013 starben zwei Mitglieder eines Fanclubs des Vereines als der Bus bei Włocławek eine Leitplanke durchbrach und auf die Seite stürzte.[1] 34 weitere Fans wurden verletzt, darunter zehn schwer, die übrigen 24 Fans erlitten leichtere Prellungen und Blessuren.[2]

Aktueller Kader 2015/16[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Stand: 8. Februar 2016)[3]

Nr. Position Name
1 PolenPolen TW Łukasz Budziłek
2 PolenPolen AB Rafał Janicki
3 PolenPolen AB Jakub Wawrzyniak
4 SerbienSerbien MF Aleksandar Kovačević
5 Guinea-BissauGuinea-Bissau AB Rudinilson
6 PolenPolen MF Sebastian Mila
7 SerbienSerbien MF Miloš Krasić
8 PolenPolen MF Daniel Łukasik
9 PolenPolen MF Michał Mak
11 PolenPolen MF Martin Kobylański
14 PolenPolen MF Piotr Wiśniewski
17 SlowakeiSlowakei MF Lukáš Haraslín
18 PolenPolen ST Adam Buksa
19 PortugalPortugal ST Marco Paixão
20 PolenPolen MF Michał Chrapek
21 PolenPolen MF Sławomir Peszko
Nr. Position Name
22 KroatienKroatien AB Mario Maloča
23 PolenPolen AB Grzegorz Wojtkowiak
24 PolenPolen TW Mateusz Bąk
25 PolenPolen AB Adam Chrzanowski
27 PolenPolen ST Przemysław Macierzyński
29 SerbienSerbien AB Neven Marković
30 PolenPolen ST Grzegorz Kuświk
35 BrasilienBrasilien AB Gerson
41 PolenPolen AB Paweł Stolarski
44 PolenPolen ST Michał Żebrakowski
50 KroatienKroatien TW Marko Marić
- PolenPolen AB Adam Dźwigała
- PolenPolen ST Adam Gołuński
- PolenPolen MF Juliusz Letniowski
- SerbienSerbien TW Vanja Milinković-Savić
- PortugalPortugal ST Flávio Paixão

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Polnischer Fußballpokalsieger 1983
  • Polnischer Pokalfinalist: 1955
  • Polnischer Supercupsieger: 1983
  • Jugend-Meister U-19: 1957
  • Jugend-Meister U-17: 1993, 1995, 2004

Namensänderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • (1945) Baltia Gdańsk
  • (1946) KS (Klub Sportowy) Lechia Gdańsk
  • (1950) Budowlani Gdańsk
  • (1955) BKS (Budowlany Klub Sportowy) Lechia Gdańsk
  • (1992) FC Lechia Gdańsk
  • (1995) Lechia/Olimpia Gdańsk (die Fusion)
  • (1996) Lechia Gdańsk
  • (1998) Lechia/Polonia Gdańsk (die Fusion)
  • (2001) OSP (Ośrodek Szkolenia Piłkarskiego) Lechia Gdańsk

Bekannte Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Saisons[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahre 1949–1969
  • 1949: 1. Liga, 12. Platz -> Abstieg in 2. Liga
  • 1950: 2. Liga, 6. Platz
  • 1951: 2. Liga, 1. Platz -> Aufstieg in 1. Liga
  • 1952: 1. Liga, 4. Platz
  • 1953: 1. Liga, 12. Platz -> Abstieg in 2. Liga
  • 1954: 2. Liga, 2. Platz -> Aufstieg in 1. Liga
  • 1955: 1. Liga, 5. Platz
  • 1956: 1. Liga, 3. Platz
  • 1957: 1. Liga, 5. Platz
  • 1958: 1. Liga, 8. Platz
  • 1959: 1. Liga, 6. Platz
  • 1960: 1. Liga, 9. Platz
  • 1961: 1. Liga, 8. Platz
  • 1962: 1. Liga, 5. Platz
  • 1962/63: 1. Liga, 13. Platz -> Abstieg in 2. Liga
  • 1963/64: 2. Liga, 10. Platz
  • 1964/65: 2. Liga, 7. Platz
  • 1965/66: 2. Liga, 6. Platz
  • 1966/67: 2. Liga, 13. Platz -> Abstieg in 3. Liga
  • 1967/68: 3. Liga, 2. Platz
  • 1968/69: 3. Liga, 5. Platz
  • 1969/70: 3. Liga, 3. Platz
Jahre 1970–1989
  • 1970/71: 3. Liga, ?. Platz
  • 1971/72: 3. Liga, 1. Platz -> Aufstieg in 2. Liga
  • 1972/73: 2. Liga, 7. Platz
  • 1973/74: 2. Liga, 4. Platz
  • 1974/75: 2. Liga, 2. Platz
  • 1975/76: 2. Liga, 2. Platz
  • 1976/77: 2. Liga, 5. Platz
  • 1977/78: 2. Liga, 2. Platz
  • 1978/79: 2. Liga, 3. Platz
  • 1979/80: 2. Liga, 6. Platz
  • 1980/81: 2. Liga, 7. Platz
  • 1981/82: 2. Liga, 14. Platz -> Abstieg in 3. Liga
  • 1982/83: 3. Liga, 1. Platz -> Aufstieg in 2. Liga
  • 1983/84: 2. Liga, 1. Platz -> Aufstieg in 1. Liga
  • 1984/85: 1. Liga, 12. Platz
  • 1985/86: 1. Liga, 14. Platz
  • 1986/87: 1. Liga, 11. Platz
  • 1987/88: 1. Liga, 12. Platz -> Abstieg in 2. Liga
  • 1988/89: 2. Liga, 10. Platz
  • 1989/90: 2. Liga, 11. Platz
Jahre 1990–heute
  • 1990/91: 2. Liga, 12. Platz
  • 1991/92: 2. Liga, 8. Platz
  • 1992/93: 2. Liga, 6. Platz
  • 1993/94: 2. Liga, 14. Platz
  • 1994/95: 2. Liga, ?. Platz -> Aufstieg in 1. Liga
  • 1995/96: 1. Liga, 16. Platz -> Abstieg in 2. Liga
  • 1996/97: 2. Liga, 15. Platz -> Abstieg in 3. Liga
  • 1997/98: 3. Liga, 3. Platz -> Aufstieg in 2. Liga
  • 1998/99: 2. Liga, 7. Platz
  • 1999/00: 2. Liga, 14. Platz
  • 2000/01: 2. Liga, 19. Platz -> Abstieg in 3. Liga
  • 2001/02: 6. Liga (A-Klasa), 1. Platz -> Aufstieg in 5. Liga
  • 2002/03: 5. Liga (klasa okręgowa), 1. Platz -> Aufstieg in 4. Liga
  • 2003/04: 4. Liga, 1. Platz -> Aufstieg in 3. Liga
  • 2004/05: 3. Liga, 1. Platz -> Aufstieg in 2. Liga
  • 2005/06: 2. Liga, 10. Platz
  • 2006/07: 2. Liga, 5. Platz
  • 2007/08: 2. Liga, 1. Platz -> Aufstieg in Ekstraklasa
  • 2008/09: Ekstraklasa, 11. Platz
  • 2009/10: Ekstraklasa, 8. Platz
  • 2010/11: Ekstraklasa, 8. Platz
  • 2011/12: Ekstraklasa, 13. Platz
  • 2012/13: Ekstraklasa, 8. Platz
  • 2013/14: Ekstraklasa, 4. Platz
  • 2014/15: Ekstraklasa, 5. Platz

Rugbyabteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Rugby-Team des Vereins gewann zehnmal die polnische Meisterschaft, zuletzt 2002.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lechia Gdańsk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wypadek kibiców Lechii Gdańsk (polnisch) vom 19. März 2013
  2. TVN24: Dwóch kibiców Lechii Gdańsk zginęło pod autokarem. Kilkudziesięciu rannych (polnisch) vom 19. März 2013
  3. 90minut.pl: [1]