Leclanché SA

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Leclanché S.A.
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN CH0016271550
Gründung 1909
Sitz Yverdon-les-Bains SchweizSchweiz Schweiz

Leitung

Mitarbeiter 159[2]
Umsatz 18,2 Mio. CHF (15,8 Mio. Euro)[2]
Branche Batterien
Website www.leclanche.ch
Stand: 31. Dezember 2015

Leclanché ist ein Schweizer Hersteller von Akkumulatoren und Energiespeichersystemen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leclanché wurde 1909 in Yverdon-les-Bains als Batteriehersteller gegründet. Im Jahr 1918 eröffnete das Unternehmen ein eigenes Test- und Entwicklungslabor. Bis zum Jahr 1997 fertigte das Unternehmen verschiedene Arten von Batterien und Akkumulatoren. Von 1997 an verfolgte das Unternehmen eine Diversifizierungsstrategie, unter anderem wurden zwischenzeitlich Photovoltaikzellen gefertigt. Durch die Integration der Bullith AG, ein Spin-Off der Fraunhofer-Gesellschaft, im Jahr 2006 wandelte sich das Unternehmen von einem traditionellen Batteriehersteller zu einem Entwickler und Hersteller von Lithium-Ionen-Zellen und kompletten Energiespeichern in Europa. 2008 verließ Leclanché das ursprüngliche historische Gelände und zog in eine moderne Produktionsanlage, die sich ebenfalls in Yverdon-les-Bains befindet. Im Jahr 2013 stieg Precept als strategischer Investor ein. Mitte 2014 wurde der ausstehende Kredit in Aktien gewandelt, wodurch der Investor seine Aktienmehrheit auf über 90 Prozent ausgebaut hat.[3]

Unternehmensdaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen beschäftigte im Jahr 2013 rund 100 Mitarbeiter und ist an der SIX Swiss Exchange (LECN) notiert. Es hat seinen Haupt- und Entwicklungssitz in Yverdon-les-Bains (Schweiz) und einen Produktionsstandort in Willstätt (Deutschland). In Willstätt verfügt das Unternehmen über eine vollautomatisierte Produktionsanlage für Lithium-Titanat-Zellen. Die Zahl der Beschäftigten am deutschen Standort liegt bei knapp 60.

Produktionsprogramm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leclanché hat sich auf die Produktion von Lithium-Ionen-Zellen für Eigenheime, Industrieanlagen (auch Container-basiert) und Netzbetreiber spezialisiert, die vor allem im Bereich der erneuerbaren Energien Anwendung finden. Ein weiterer Schwerpunkt liegt bei der Entwicklung von mobilen Energiespeichern, etwa für die Medizintechnik. Die Herstellung der großformatigen Lithium-Titanat-Zellen mit einem patentierten Keramik-Separator begann Mitte 2012. Die Fertigung der DIN-A-4-großen Zellen erfolgt wasserbasiert, so dass keine Lösungsmittel erforderlich sind. Laut Hersteller überstehen die Akkumulatoren 15.000 Be- und Entladezyklen. Im März 2014 hat das Unternehmen die TiBox vorgestellt, ein Energiespeicher speziell für den Einsatz in Privathäusern.[4]

Kooperationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen unterhält eine Vielzahl an Kooperationen in den Bereichen Technologie, Marketing und Vertrieb. Zu den bedeutendsten zählen die Zusammenarbeit mit der US-amerikanischen Precept-Tochter Oakridge Global Energy Solutions zur Stärkung der Aktivitäten auf dem US-Markt[5] sowie eine Entwicklungsvereinbarung mit Saint-Gobain;[6] letztere dient der Entwicklung eines neuen Keramik-Separators. Leclanché ist Mitglied im Bundesverband Energiespeicher.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anil Srivastava, CEO Leclanché, Europe’s battery leader: “Public transport should take the lead in electrification”, 5. November 2015
  2. a b Geschäftsbericht 2015
  3. Leclanché: Precept wandelt ausstehenden Kredit in Aktien. In: NZZ. 4. Juli 2014, abgerufen am 1. Juni 2016.
  4. TiBox – Heimspeicherlösung für PV-Strom
  5. Leclanché: Entwicklungs- und Marketingvereinbarung mit US-Batteriehersteller Oakridge
  6. Speichertechnik: Leclanché kooperiert mit Saint-Gobain
  7. http://www.bves.de/mitglieder/