Lecrae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lecrae und Akon bei den Billboard Music Awards (2013)

Lecrae (* 9. Oktober 1979 in Houston, Texas, als Lecrae Devaughn Moore) ist ein US-amerikanischer Gospel-Rapper.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lecrae ist in Denver und San Diego aufgewachsen und beschloss als 19-Jähriger, sich in der Kirche zu engagieren. Zuerst gab er Bibelstunden und organisierte andere Projekte und wandte sich dann der christlichen Rapmusik zu. 2004 veröffentlichte er sein erstes Album mit dem Titel Real Talk, mit dem er sofort in die US-Gospelcharts kam. Gleichzeitig gründete er mit anderen Musikern die 116 Clique und nahm auch dort Alben auf.

Mit seinem zweiten Soloalbum After the Music Stops kam er 2006 bereits bis in die Top 5 der Gospelcharts. Von Album zu Album konnte Lecrae seinen Erfolg steigern. Mit Album Nummer drei Rebel führte er nicht nur die Gospelcharts für zwei Wochen an, sondern kam auch in den offiziellen Albumcharts bis auf Platz 60. Das Album Rehab kam in die Top 20 und wurde bei den Grammy Awards 2011 für eine Auszeichnung nominiert. Das sechste Album Gravity wurde zwei Jahre später als bestes Gospelalbum mit einem Grammy ausgezeichnet.[1] Sein siebtes Album "Anomaly" war im September 2014 das erste Album eines christlichen Rappers welches Platz 1 der offiziellen Albumcharts erreichen konnte.[2] Für den darauf enthaltenen Song Messengers, das er zusammen mit For King & Country aufgenommen hatte, bekam er 2015 seinen zweiten Gospel-Grammy.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Charts[3][4] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2008 Rebel 60
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. September 2008
2010 Rehab 17
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. September 2010
2011 Rehab: The Overdose 15
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Januar 2011
2012 Gravity 3
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. September 2012
2014 Anomaly 1 Gold
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. September 2014
2017 All Things Work Together 11
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. September 2017

Mixtapes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Charts[3] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2013 Church Clothes 2 21
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. November 2013
2016 Church Clothes 3 12
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Januar 2016

weitere Veröffentlichungen

  • 2004: Real Talk
  • 2006: After the Music Stops
  • 2012: Church Clothes
  • 2012: Gravity: The Remix

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fuego (2012)
  • Background (2012)
  • The Fever (2013)
  • Round of Applause (2013)
  • Let It Whip (2013)
  • If I Die Tonight (2013)
  • I'm Turnt (2013)
  • Hands High (2014)
  • Nuthin (2014)
  • Fear (2014)
  • All I Need Is You (2014)
  • This Is Living Now (2015) (feat. Hillsong Young & Free)
  • Blessings (2017) (feat. Ty Dolla $ign)
  • I'll Find You (2017) (feat. Tori Kelly)
  • Hammer Time (2017) (feat. 1K Phew)
  • Broke (2017)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Grammy-Awards-Datenbank
  2. [1]
  3. a b Chartquellen: US
  4. Auszeichnungen für Musikverkäufe: US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]